DANKESCHÖN!

Ganz herzlich danke ich allen, die sich bei den Aktionen der Pfarrcaritas des Sendungsraumes Solingen Mitte/Nord und Süd im Advent 2019 beteiligt haben.

Dank Ihnen konnten wir 120 Pakete verteilen. Das Mutter-Kind-Café und „Die 10“ wurden mit Lebensmitteln versorgt. Dank Ihrer Geldspenden konnte eine Nikolausfeier für die Kinder aus dem Asylbewerberheim Kronprinzenstraße organisiert werden. Auch die Bewohner des Heims Van-Meenen- Straße 15- 17 wurden zu Weihnachten beschenkt.  Die Klienten der monatlichen Gutscheinausgaben haben wir zu Weihnachten großzügig versorgt.

Es wurden 465€ an den Gefängnisseelsorger überwiesen. 655€ wurden für die Nikolausfeier des Asylbewerberheims gespendet. Und für die Caritasarbeit kamen 640€ zusammen.

Es freut uns sehr, dass die adventlichen Aktivitäten so gut im ganzen Sendungsraum mitgetragen wurden.  

Auch ein herzliches Dankeschön an die Weight Watchers und an die MitarbeiterInnen des Finanzamts Solingen für Ihre großzügigen Sachspenden!

Die MitarbeiterInnen der Pfarrcaritas und ich wünschen allen ein gesegnetes und gnadenreiches Jahr 2020.

Ihr Leonard Galli, Diakon 

Prävention

Immer wieder ist sexueller Missbrauch in den Medien ein Thema, aber wie geht man eigentlich hier in unserer Pfarreiengemeinschaft damit um?

 

Tut sich was? Macht wer was?

Bis Ende des Jahres 2014 mussten alle hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter der Kath. Kirche im Erzbistum Köln an einer Präventionsschulung teilnehmen. Zu dieser Zielgruppe gehören Seelsorger, Musiker, Organisten, Hausmeister, Katecheten, JugendleiterInnen, eben jeder, der innerhalb der Kirche mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt kommt.

 

Ziel dieser Schulung ist die Sensibilisierung zur Erkennung einer möglichen Kindeswohlgefährdung, man könnte auch sagen: Seht hin, schätzt ein und handelt. Es soll eine Kultur der Aufmerksamkeit und des Handelns erreicht werden, um Kinder und Jugendliche zu schützen und ihnen zu helfen. Wichtige Punkte in dieser Schulung sind Grenzen erkennen, deren Verletzungen aufzuzeigen, mögliche Täterstrategien vorzustellen und Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung im Verhalten der Kinder und Jugendlichen wahrzunehmen, um dann die nötigen Schritte einzuleiten.

 

In unserer Pfarreiengemeinschaft gibt es bei Fragen und Verdachtsfällen einen Ansprechpartner, mit dem Sie gerne Verbindung aufnehmen können:

  • Herr Reiner Krause, Tel.: 2213957