Sternsinger sammelten 40.000 EUR

Schon im Spätherbst war den vielen jungen und älteren Ehrenamtlichen der jährlichen Sternsingeraktion klar: es wird diesmal nicht einfach, Geld für benachteiligte Kinder in aller Welt zu sammeln. Die traditionellen Hausbesuche der singenden, den Segen für das neue Jahr bringenden Gruppen würden nicht von Tür zu Tür ziehen oder gar in die Wohnungen gehen können. Nach anfänglicher Coronafrustration entwickelte sich jedoch überall in den Sternsingergruppen der Gemeinde St. Clemens eine Fülle von Ideen, die äußerst fantasievoll in die Tat umgesetzt wurden. In den meisten Gemeinden wurden liebevoll und sehr aufwendig gestaltete Briefe mit den Segensaufklebern für die Haustür und der Bitte um eine Spende an „Stammspender“ und weitere Gemeindemitglieder versandt.

In zwei Gemeinden fanden Open-Air-Gottesdienste statt. Im Anschluss daran konnte auch hier gespendet und der Segensaufkleber mitgenommen werden. Auch das Friedenslicht aus Bethlehem stand zum Mitnehmen bereit.

In Gräfrath entstand ein Videogruß, in dem drei Sternsinger mit Abstand und Maske an der Krippe der Klosterkirche ein Lied sangen. Das Video wurde auf Youtube und der Homepage der Gemeinde veröffentlicht – zum Mitsingen im heimischen Wohnzimmer.

Auch die Sternsinger von St. Clemens Mitte wählten den kontaktfreien Weg mit besonderer Post an die Spendenwilligen. Eine Gruppe sang in einem parkähnlichen Garten (natürlich Corona-konform), und die Hausbewohner lauschten auf den Balkons.

All diese enormen Anstrengungen wurden in überreichem Maße belohnt! Ein Ergebnis, wovon niemand auch nur träumen konnte, wurde erreicht: die oben genannten Gemeinden erzielten ein Gesamtsumme von knapp 25.000 Euro!

Auch in der Gemeinde St. Johannes der Täufer, zu der die fünf katholischen Gemeinden der Solinger Südstadt gehören, fiel das bisherige Sammelergebnis absolut überwältigend aus! Von einem bewährten Team wurden 600 Briefe verfasst, mit Aufklebern und Weihrauch bestückt und an die Adressen verteilt. Das Resultat: es kamen bis jetzt über 15.000 Euro auf dem Spendenkonto an! Auch hier sind die Aktiven total überwältigt von der großen Spendenbereitschaft der

Gemeindemitglieder.

Stadtdechant Michael Mohr, der sowohl von St. Clemens als auch von St. Johannes der Täufer Leitender Pfarrer ist, schätzt sich glücklich, an allen Kirchorten auf überaus aktive Ehrenamtliche zählen zu können. Nach der gelungenen Weihnachtskartenaktion, durch die sich wieder 880 Senioren von St. Clemens über handgeschriebene Kartengrüße freuen konnten, ist diese Sternsinger-Aktion mit einem Gesamtergebnis von knapp 40.000 Euro ein weiterer überzeugender

Beweis dafür.

Gabi Görtz

Die Sternsinger

  • das sind rund 300.000 Mädchen und Jungen in Deutschland, die sich rund um den Dreikönigstag oft bei Schnee und Kälte in königlichen Gewändern auf den Weg machen, Gottes Segen zu den Menschen bringen und Geld für Kinder in Not sammeln,
  • das sind viele tausend Kinder und Erwachsene, die das ganze Jahr über mit ihrem Einsatz in die weltkirchliche Arbeit in Deutschland hineinwirken und sich für Frieden und Gerechtigkeit für Kinder in der Welt einsetzen,
  • das ist auch das Hilfswerk hinter der Aktion, das dafür Sorge trägt, dass die anvertrauten Spenden über fachkundig begleitete Hilfsprojekte zügig den bedürftigen Kindern in der Welt zugutekommen. Die Partner sind dabei vor allem die Ortskirchen in Asien, Ozeanien und Lateinamerika. Damit wird eine Brücke von Deutschland in die Welt geschlagen. Die Brücke heißt: „Kinder helfen Kindern“. Die Sternsingerkinder helfen mit vielfältigen Aktionen und ermöglichen dadurch dringend notwendige Kinderhilfsprojekte. Diese wiederum verstärken die Eigeninitiative vor Ort und zielen darauf, dass Kinder heute und morgen leben können.

(Textauszug aus: www.sternsinger.de)

Aktion verpasst?

Kein Problem!

Für die Hilfsprojekte der Sternsinger können Sie jederzeit und auch online spenden:

Mehr...

Sternsingergottesdienst St. Engelbert - 06.01.2021