Renovabis-Pfingstaktion

 

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben!

Vor wenigen Tagen konnten wir uns dankbar an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren erinnern. Angesichts des enormen Ausmaßes an Leid und Zerstörung wurde uns erneut bewusst, welches Glück es bedeutet, in Frieden zu leben. Mit gutem Grund haben die weltkirchlichen Hilfswerke deshalb ihre Aktionen im laufenden Kirchenjahr unter das gemeinsame Motto „Frieden leben“ gestellt. Damit zeigen sie die Solidarität der Katholiken in Deutschland mit allen, die von Unfrieden betroffen sind. Auch in Europa ist Frieden keine Selbstverständlichkeit. Viele Länder im Osten des Kontinents sind 30 Jahre nach dem Ende der kommunistischen Gewaltherrschaft innerlich zerrissen, manche auch äußerlich bedroht. Gewaltbelastete Vergangenheit und aktuelle Konflikte gefährden die Zukunft.

Aber es gibt auch Grund zur Hoffnung. Gerade die Kirche leistet wichtige Beiträge für Verständigung und eine friedliche Entwicklung. Mit dem Leitwort „Selig, die Frieden stiften (Mt 5,9) – Ost und West in gemeinsamer Verantwortung“ stellt Renovabis in der diesjährigen Pfingstaktion eine Kernbotschaft der Bergpredigt in den Mittelpunkt. Anhand von Beispielen aus der Ukraine wird aufgezeigt, welche Bemühungen die Kirchen und andere gesellschaftliche Akteure unternehmen, damit Frieden möglich wird. Wir Bischöfe bitten Sie herzlich: Unterstützen Sie die Menschen in Mittel-, Südost- und Osteuropa durch Ihr Inte-resse, Ihr Gebet und eine großzügige Spende bei der Kollekte am Pfingstsonntag.

 

Mainz, 4. März 2020

Für das Erzbistum Köln

+ Rainer Maria Card. Woelki

Erzbischof von Köln

Wohlfühlmorgen für Bedürftige

Die Kath. Pfarrgemeinde St. Sebastian lädt in Kooperation mit den Maltesern Solingen zum Wohlfühlmorgen für Bedürftige ein (mit Frühstück, Friseur, Fußpflege und Kleiderkammer): Katholisches Pfarrheim St. Joseph, Hackhauser Straße 16 in Solingen-Ohligs, immer am letzten Samstag im Monat (außer im Juli) jeweils in der Zeit von 08.30 Uhr bis 10.30 Uhr. Nächste Termine: 24.04. und 29.05.

Spendenaufruf Müttergenesungswerk

Da die traditionelle Muttertagssammlung wegen der Coronabeschränkungen nicht wie gewohnt stattfinden kann, werden die beiden Kirchengemeinden (St. Clemens und St. Johannes der Täufer) - wie im vergangenen Jahr auch - den durchschnittlichen Spendenbetrag der letzten Jahre aufrunden und überweisen. Weitere Informationen unter: www.gemeinsam-stark.social

Firmung

Aus den Kirchengemeinden St. Clemens und St. Johannes der Täufer spendete Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 09.03. 17 Jugendlichen das Sakrament der Firmung. Eine weitere Gruppe wird Anfang Mai gefirmt. Die Jugendlichen für die Firmung im kommenden Jahr werden vor den Sommerferien schriftlich zur Firmvorbereitung eingeladen.

Kirchenmusik

An Christi Himmelfahrt (13.05.) hören Sie in St. Mariä Himmelfahrt um 09.30 Uhr und in St. Clemens um 11.00 Uhr festliche Musik für Posaune und Orgel u.a. mit Werken von Händel, Beethoven und Mouret. Ausführende sind Henrik Wallraven (Posaune) und Kamil Gizenski (Orgel).

Maiandachten

  • St. Mariä Empfängnis, Kohlsberg: ab dem 01.05. wird im Rahmen der offenen Kirche sonntags um 15.00 Uhr eine Maiandacht zum stillen Mitbeten gefeiert.
  • St. Suitbertus: die KFD lädt am 27.05. um 15.00 Uhr zu einer Maiandacht in St. Suitbertus mit dem Thema "Maria, Schwester im Glauben" ein. Eine telefonische Anmeldung ist über das Pastoralbüro (0212 / 81 64 36) erforderlich.
  • Online-Maiandacht zum Mitfeiern: Unter dem diesem Link finden Sie eine Maiandacht zum Mitbeten, mit Bildern aus St. Mariä Empfängnis, Kohlsberg.

Marianisches Abendlob

Die Gemeinde St. Clemens beendet den Marienmonat Mai mit einem feierlichen Marianischen Abendlob. Dieses findet am Samstag, den 29.5.21 um 18.30 Uhr in der Kirche St. Clemens in Solingen-Mitte statt.

Neben der überlieferten Form der Psalmlesung und Verkündigung des Evangeliums werden in diesem Gottesdienst auch zahlreiche musikalische Werke zu Ehren Mariens erklingen. So dürfen sich die Gläubigen auf das „Magnificat“ von Buxtehude, den „Angelus“ von Longlais oder  eine Improvisation über das „Salve Regina“ freuen. Alle Stücke werden von Kamil Gizenski auf der großen Orgel von St. Clemens gespielt.

Es wird aber auch – stellvertretend für die Gläubigen - ein kleiner Chor von der Empore singen. So wird u.a. das wunderbare „Ave Maris Stella“ von Dufay und Max Regers „Und unseren lieben Frauen“ gesungen. Maria zu Ehren – den Gläubigen zur Freude!

Wie zu allen Gottesdiensten ist auch hier das Tragen einer medizinischen Maske und eine Anmeldung unbedingt erforderlich: telefonisch 0212/2214815 montags bis freitags, 9-12 Uhr, oder über clemens (ät) kathsg.de

 

 

Ökumenischer Kirchentag

Im Rahmen des Kirchentages wollten die Solinger Gemeinden an Christi Himmelfahrt einen „ökumenischen Kirchentag auf dem Weg“ gestalten. Leider darf dieser auf Beschluss der Bezirksregierung nicht stattfinden. Es sind alle eingeladen, für den ökumenischen Kirchentag persönlich zu beten, ob zu Hause oder in der Kirche.

Jubelkommunion

Die Erstkommunikanten der Jahrgänge 1970/71, 1995/96 und älter konnten ihr Kommunionjubiläum nicht in gewohnter Weise feiern. Sofern es bis dahin möglich ist soll im September diese Feier, als Gottesdienst in größerem Rahmen, nachgeholt werden. Das genaue Datum wird rechtzeitig bekannt gegeben. 

Christl.-Islam. Gesprächskreis

Am Dienstag, 18. 05. findet von 18.30 bis 20.45 Uhr im Forum der Bergischen VHS, Mummstraße 10, ein Vortrag zu dem Thema: „Welche Macht hat Sprache? Wie wir sensibel und respektvoll miteinander und übereinander reden“ mit der Journalistin und Autorin Ferda Ataman, statt.
Kooperation mit Bergischer VHS u. KBW W/SG/RS u. IZ

Der Deutsche Caritasverband mit seinem Hilfswerk Caritas international hat einen Corona-Fonds eingerichtet, aus dem der weltweite Kampf gegen das Virus finanziert werden soll. Wichtig ist dabei nicht nur die Aufklärung und Sensibilisierung der Menschen, wie sie sich gegen Ansteckung schützen und mit der schwierigen Situation umgehen sollten, sondern auch bestehende medizinische Strukturen zu stärken und aufrecht zu erhalten. Der Bedarf an Hilfe weltweit ist riesig, Um diese Herausforderungen zu meistern, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Bitte helfen Sie uns zu helfen!

  • Spenden mit Stichwort „Nothilfe Corona-Krise CY00545“ werden erbeten auf: Caritas international. Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, BIC: BFSWDE33KRL, Stichwort: Nothilfe Corona-Krise CY00545
  • Online spenden

Per App in die Kirche

Für die Gottesdienste in unserren Kirchen ist eine Voranmeldung nötig, die problemlos über die App Cocuun erfolgt. Diese app legt besonderen Wert auf Datenschutz und ist für Sie kostenfrei. Laden Sie sich die App Cocuun (www.cocuun.net) für ihr Endgerät herunter. (QR Code) und registrieren Sie sich mit Name und Mailadresse und melden Sie sich für einen Gottesdienst an.
Ein kleines Kontingent ist für die reserviert, die das Internet nicht nutzen: dazu rufen Sie bitte im Pastoralbüro St. Clemens bzw. im Pastoralbüro St. Johannes der Täufer an.

  • Öffnen Sie die App und wählen Sie das Symbol „+“. (im blauen Kreis)
  • Lösen Sie den Einladungs‐/Ticket‐Code: „739 97N S2F“ ein.
  • Wählen Sie die passende Messe aus und reservieren Sie bis zu fünf Plätze.
  • An der Kirchentür sagen Sie lediglich Ihren Namen und können dann an der Heiligen Messe teilnehmen.
  • Aufgrund der gestiegenen Corona-Infektionszahlen soll nicht nur beim Betreten und Verlassen der Kirche, sondern auch während der Hl. Messe die Alltagsmaske getragen werden. Da die Umluftheizung während des Gottesdienstes ausgeschaltet werden muss, ist entsprechend warme Kleidung ratsam.

Erzieher/in in Voll- oder Teilzeit gesucht

Die Kindertagesstätte St. Suitbertus (Sperlingsweg 8, 42657 Solingen) sucht ab sofort eine/n Erzieher/in in Voll- oder Teilzeit. Für nähere Auskünfte steht Herr Walter Jungen (Verwaltungsleitung) unter Tel.: 0212 38226810 oder walter.jungen (ät) kathsg.de zur Verfügung. Das Stellen- und Anforderungsprofil finden Sie auf unserer Homepage unter: www.kath-sued.de

Gibt es Wunder?

Wunder? Was ist das eigentlich genau, und gibt es sowas heute noch, oder ist der Wunderglaube überholt? Im Gespräch mit Pastoralreferentin Sonja Stratmann erzählen Kinder, ob sie an Wunder glauben. Ihre Antworten sehen Sie hier. 

Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt

Wir kommen der Verantwortung nach, sichere Orte zu schaffen, in denen sich uns anver-traute Kinder und Jugendliche oder Erwachsene, die besonders schutzbedürftig sind, aufgehoben und verstanden fühlen. Diese Aufgabe erfüllen wir auf der Basis unseres christlichen Menschenbildes. Die Sorge für das Wohlergehen und den Schutz entspringt damit unserem Herzen, und unsere Haltung ist nicht nur die Erfüllung (kirchen-)gesetz-licher Grundlagen. Es sollte selbstverständlich und unser tägliches Bestreben sein, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um das seelische und körperliche Wohl von uns anvertrauten Personen sicherstellen! Aus dieser Haltung heraus ist in den letzten Jahren das institutionelle Schutzkonzept entstanden. Dieses liegt zur Mitnahme in den Kirchen aus.

Kollekte 

  • Am Wochenende 08./09.05. ist die Kollekte für den Ökumenischen Kirchentag
  • Am Sonntag, 23.05., ist die Kollekte für Renovabis

Franz und das Lieferkettengesetz

Was hat der Heilige Franz von Assisi mit dem Lieferkettengesetz zu tun?


Vielleicht mehr als man auf den ersten Blick meinen könnte, denn als Franz von Assisi im Jahr 1181 das Licht der Welt erblickte, gab es zwar noch keine vernetzte, arbeitsteilige globale Wirtschaft mit weltweiten Lieferketten, aber es gab ‐ und daran hat sich bis heute nichts geändert ‐ soziale Ungerechtigkeiten, Unterdrückung, Ungleichheit, Krieg, Armut, Pandemien und Krankheiten.


Franz von Assisi war Sohn einer reichen Tuchhändlerfamilie und erhielt eine gute Ausbildung in Lesen, Rechnen und Schreiben. Damit war sein Weg als erfolgreicher Kaufmann vorgezeichnet. Dennoch entschied sich Franz von Assisi für ein gottgefälliges Leben in vollkommener Armut und tauschte seine Kleidung mit einem armen Bettler. Auch wir als Christen sollten nach dem Vorbild des Franz von Assisi bereit sein, unsere Kleidung zu tauschen, wenn diese unter menschenverachtenden Bedingungen in fremden Ländern hergestellt wurde.


In der Enzyklika „Fratelli Tutti“ spricht der Papst nicht nur von geschwisterlicher Liebe, sondern auch von sozialen Freundschaften, die universell über die Grenzen von Staaten hinaus wirken sollen. „Wenn der Nächste ein Migrant ist, ergeben sich komplexe Herausforderungen. Ideal wäre es, wenn unnötige Migrationen vermieden werden könnte und das kann erreicht werden, in dem man in den Herkunftsländern die Bedingungen für ein Leben in Würde und Wachstum schafft, so dass jeder die Chance auf eine ganzheitliche Entwicklung hat.“ (Enzyklika Fratello Tutti 4. Kapital Absatz 129)


Auch wir als Christen aus den reichen Industrieländern können dazu beitragen, die Lebensbedingungen in den ärmsten Ländern der Welt zu verbessern, indem wir „fair gehandelte“ Produkte erwerben, die unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt worden sind. Für den normalen Verbraucher ist es aber oft sehr schwer oder gar unmöglich, die genauen Umstände und Arbeitsbedingungen zu ermitteln, unter denen das Produkt oder Zwischenprodukt in den jeweiligen Entwicklungs‐ und Schwellenländern produziert wurde.


Ein nachhaltiges und wirksames Lieferkettengesetz würde die Unternehmen dazu verpflichten und in Haftung nehmen, nur noch Güter aus dem Ausland zu beziehen, die in allen Phasen ihrer Lieferkette nicht unter menschenverachtenden oder umweltschädigenden Bedingungen produziert wurden. Dies wäre ganz im Sinne der Enzyklika „Fratelli Tutti“, die uns zu Geschwisterlichkeit und sozialen Freundschaften auffordert, die alle politischen und räumlichen Grenzen übersteigen, ganz nach dem Vorbild des Franz von Assisi, dem Anwalt für Arme, Kranke und Benachteiligte.

Udo Griewatz

Weihwasser "to-go"

An den Ausgängen der aktiven Kirchorte liegen zu den Öffnungszeiten kleine Fläschchen mit Weihwasser zur Mitnahme bereit. Es wäre schön, wenn Sie auch an Menschen in Ihrer Nähe denken würden, die selber nicht zur Kirche kommen können. Die leeren Fläschchen sollten zur Wiederbefüllung zurückgegeben werden.

 

Recycling-Sammlungen des Perukreis

In St. Clemens können Sie zu den Gottesdienstzeiten Wertstoffe abgeben und Gutes tun!

 

Weinkorkensammlung

Korken aus echtem Kork können zu Dämmstoff verarbeitet werden. Dieser Beitrag für den Umweltschutz ist über die technischen Betriebe Solingen organisiert. Der Einwurf erfolgt in einen großen Kunststoffeimer in St. Clemens. Alternativ können Sie die Wertstoffe hier abgeben: Stadtbibliothek (Mummstraße 10), Entsorgungszentrum Bärenloch (Cronenberger Straße 177) oder Müllheizkraftwerk (Sandstraße 16 a).

Kronkorkensammlung

Gesammelt werden Kronkorken. Diese werden von der Aktion Blechwech verkauft. Der Erlös kommt der SOS-Mutter-Kind-Klinik in Mogadischu / Somalia zugute. Sammlung durch www.blechwech.de. Alternative Abgabestelle: Herr Thomas Müller, Eipaßstraße 77a, 42719 Solingen, Tel.: 0160 / 90821463

Handysammlung

Gesammelt werden alle Arten alter Handys, deren Rohstoffinhalte anschließend wieder in den Kreislauf eingebracht werden. Aus dem Erlös des Recyclings und der Wiederverwertung unterstützt Missio Familien in Not durch die Aktion „Schutzengel“.

Pfr. Fetko und Pfr. Schmitz

Seit gut einem Monat gibt es ein neues Gesicht in der Krankenhausseelsorge im Städtischen Klinikum: Pfarrer Michael Fetko, der aus der Ukraine stammt und der ruthenischen griechisch-katholischen Kirche angehört, ist aus München zu uns gekommen und als Krankenhausseelsorger im Klinikum ernannt.

Zum 1. April ist Pfarrer Bernhard Schmitz in den Ruhestand getreten. Pfarrer Schmitz, der aufgrund seiner gesundheitlichen Situation keine volle Stelle versehen konnte, hat lange Zeit die Koordination der Notfallseelsorge in Solingen übernommen und als Subsidiar in einigen Kirchen des Sendungsraumes auch Messen gefeiert.

 

Beiden wünschen wir von Herzen

alles Gute und Gottes Segen für die neue Herausforderung!

Eine "Suppenküche to go" für Bedürftige wird auch im September fortgesetzt. Das Essen ist fertig gekocht und in einzelne Portionen verpackt. Gegessen werden darf es vor Ort aus Gründen des Infektionsschutzes nicht. Man nimmt das Essen mit und wärmt es zu Hause auf.

  • Montag: ev. Kirche Wald von 12.00 – 13.00 Uhr, Evangelisches Gemeindehaus, Corinthstraße 14 (Zugang von der Poststraße)
  • Mittwoch: ev. Kirche Ohligs ab 12.30 Uhr, Evangelisches Gemeindezentrum Wittenbergstraße 4
  • Donnerstag: ev. Kirche Wald von 12.00 – 13.00 Uhr, Evangelisches Gemeindehaus, Corinthstraße 14 (Zugang von der Poststraße)
  • Freitag: kath. Kirche St. Clemens von 11.00 – 12.00 Uhr, Unter St. Clemens 13, Parkplatz der Clemenskirche
  • Samstag: Heilsarmee – Lebensmittelpakete für das Wochenende von 11.00 – 12.30 Uhr
  • Lieferservice, für Menschen, die das Haus nicht verlassen können unter 0212 10290

Derzeit keine Seniorentreffen

Aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen fällt auch die Probe des Seniorenchores weiterhin aus.

Sprechstunde

Wenn Sie ein Gespräch mit einem Seelsorger wünschen, wenden Sie sich bitte an unser Pastoralbüro oder direkt an unsere Seelsorger.

Taufe in St. Clemens 2017

Aktuelles zur Sakramentenspendung

  • Taufen und Hochzeiten: Taufen und Hochzeiten können stattfinden, allerdings müssen die Abstandregeln weiter eingehalten werden, sodass der Personenkreis, der an der Feier teilnimmt, je nach Größe der Kirche, sehr beschränkt sein muss. Es ist auch möglich, in eine größere Kirche auszuweichen; bitte wenden Sie sich für die weitere Absprache an das Pastoralbüro.

Unsere Pfarrnachrichten als Newsletter

Möchten Sie unsere Pfarrnachrichten mit allen Informationen zu Veranstaltungen und Gottesdiensten regelmäßig, bequem und automatisch per E-Mail erhalten? Dann melden Sie sich bitte im Pfarrbüro!

Datenschutz bei kirchlichen Ereignissen

Kirchliche Amtshandlungen (z.B. Taufe, Erstkommunion, Firmung, Trauung, Weihen und Exequien) können in Publikationsorganen der Kirche (z.B. Aushang, Pfarrnachrichten und Kirchenzeitung) mit Name und Datum der Amtshandlung veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung im Internet ist nur mit Einwilligung der betroffenen Personen möglich. Besteht ein Sperrvermerk, ist eine Veröffentlichung immer unzulässig. weiterlesen