Suchen - bewegen - finden

... am 21.08.2021 von 13:30 bis 16:30 Uhr an der Kirche St. Engelbert, Sandstraße 20 .

Suchen Sie sich einfach zwei Workshopangebote aus:

• Der entspannte Bogen
• Ukulelespielen ist kinderleicht
• Boule ist cool
• Spürnasen sind unterwegs
• Klettern bis in die Baumspitzen
• Entspannung ist angesagt

Den Abschluss bildet ein Angebot zum Gottesdienst. ---> Info-Flyer

Einladung zum Alpha-Kurs

Alpha ist eine Reihe von Treffen, bei denen der christliche Glaube in entspannter Atmosphäre entdeckt werden kann.

Essen, Impuls und Gespräch sind die drei Elemente von Alpha. Er findet statt an elf Abenden, mittwochs um 19:30 Uhr und an einem Wochenende.

Der nächste Kurs startet am 1. September. Eine Anmeldung ist bis zum 25. August möglich. Die Plätze sind begrenzt. Anmeldung und Informationen unter alpha (ät) kathsg.de

Ein Angebot der katholischen Kirchengemeinden St. Clemens und St. Johannes der Täufer.

Gedenktafel enthüllt

Am Sonntag, 20.06.2021, wurde an der Pfarrkirche St. Engelbert eine Gedenktafel zur Erinnerung an Pfarrer Pater W. Mertens (SAC) enthüllt. Anlass war der Jahrestag des Todes von Pater Mertens, der viele Jahre lang die Gemeinde am Mangenberg geprägt hat. Die künstlerische Ausstattung der Kirche St. Engelbert wurde durch Pfarrer Mertens wesentlich vorangetrieben. In der Solingen engagierte er sich unter anderem in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen; und nach dem fremdenfeindlichen Brandanschlag 1993 fand der Pallotiner-Pater deutliche Worte gegen jede Art von Diskriminierung. Seine offene und liebenswürdige Art ist nicht nur den "Engelbertern" noch gut in Erinnerung. Und so stieß auch die kleine Fotoausstellung an der Kirchenwand, gestaltet von Frau Rhefus, auf reges Interesse der Besucher

Messdienerarbeit

Interessierte Ehrenamtliche, die sich gerne in der Messdienerarbeit engagieren möchten, können sich an Laura Hoppe (0157 / 35529604 oder laura.hoppe (ät) kathsg.de) und Konrad Meyer (0175 / 5964693 oder konrad.meyer(ät)kathsg.de) wenden. 

Orgelrenovierung in St. Suitbertus

Nach langen Jahren der Planung und des Kollektierens starten in der ersten Juli-woche nun endlich die Renovierungsarbeiten an unserer Orgel. Mit dem teilweisen Abbau des Instrumentes beginnt die dringend erforderliche Überholung durch die

im Saarland ansässige Orgelbaufirma Thomas Gaida, die einige Monate dauern wird und uns im kommenden Jahr zu einem sich klanglich und technisch auf der Höhe der Zeit befindlichen Orgelwerk verhelfen wird.

Damit die Gemeinde während der Renovierung nicht a cappella singen muss, steht als Interimslösung ein Druckwindharmonium und unser E-Piano zur Verfügung.

Bitte unterstützen Sie auch weiterhin unsere monatlichen Orgelkollekten und die bald wieder beginnenden Aktionen des Orgelbauvereins, die auch nach dem Abschluss der Renovierungsarbeiten noch zur Finanzierung derselben stattfinden werden.

Begleitung gesucht

Eine geistig eingeschränkte Frau, die im Kolpinghaus Emilienstraße wohnt, möchte nach der langen Zeit der Pandemie gerne wieder an der Sonntagsmesse in St. Clemens teilnehmen. Sie braucht dazu eine Begleitung, die in der Lage ist, sie ggf. beim Gehen am Rollator zu unterstützen. Wenn Sie sich vorstellen können, diesen Dienst der Nächstenliebe hin und wieder einmal sonntags zu leisten, melden Sie sich bitte für nähere Infos bei Frau Görtz, Tel. 0212 / 23 36 659.

32. Gräfrather Orgelsommer

  • in der Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt
  • Konzertbeginn jeweils um 16.30 Uhr und 18 Uhr (gleiches Programm)
  • Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Musiker wird gebeten.

Konzertanmeldung erforderlich wegen der Personenbeschränkung: Anmeldungen für die einzelnen Konzerte werden jeweils 2 Wochen vor dem entsprechenden Konzert über die Cocuun-App oder per Telefon über das Pastoralbüro St. Clemens (0212-221480) angenommen. Es besteht weiterhin Abstands- und Maskenpflicht während der Konzerte.

Hier gehts zum Programm

 

Der Deutsche Caritasverband mit seinem Hilfswerk Caritas international hat einen Corona-Fonds eingerichtet, aus dem der weltweite Kampf gegen das Virus finanziert werden soll. Wichtig ist dabei nicht nur die Aufklärung und Sensibilisierung der Menschen, wie sie sich gegen Ansteckung schützen und mit der schwierigen Situation umgehen sollten, sondern auch bestehende medizinische Strukturen zu stärken und aufrecht zu erhalten. Der Bedarf an Hilfe weltweit ist riesig, Um diese Herausforderungen zu meistern, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Bitte helfen Sie uns zu helfen!

  • Spenden mit Stichwort „Nothilfe Corona-Krise CY00545“ werden erbeten auf: Caritas international. Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, BIC: BFSWDE33KRL, Stichwort: Nothilfe Corona-Krise CY00545
  • Online spenden

Aus den Kirchenvorständen

Seit ungefähr einem Jahr sind die neu gebildeten Kirchenvorstände von Sankt Clemens und Sankt Johannes der Täufer im Amt. Bis auf wenige Ausnahmen fanden alle Sitzungen während der Pandemie digital statt.
Eine wichtige Rolle bei der Arbeit der beiden Kirchenvorstände kommt den neu gebildeten Ausschüssen zu, die sich einerseits aus Mitgliedern der Kirchenvorstände, aber auch aus interessierten und engagierten Nichtmitgliedern zusammensetzen. Ohne die intensive Arbeit der Ausschüsse wären die vielfältigen Themen und Aufgaben in den beiden großen Gemeinden nicht zu bewältigen.
So beschließen die Ausschüsse für KiTas/Personal, Finanzen, Bau/Immobilien und Friedhof eigenständig über laufende Themen und Aufgaben im Rahmen ihrer Bevollmächtigung und bereiten darüber hinaus Beschlussvorlagen und Entscheidungshilfen vor, über die dann in den Kirchenvorstandssitzungen beraten und entschieden wird.
Unsere Arbeit in den beiden Gremien begann mit einigen Fragezeichen. Wie würde wohl die Zusammenarbeit der Mitglieder aus verschieden Kirchorten funktionieren? Die Themenkreise waren ja bisher in den ehemaligen kleineren Kirchenvorständen überschaubarer und vertrauter. Oder: Können wir der gewachsenen Verantwortung organisatorisch, zeitlich und personell überhaupt gerecht werden?
Nach fast einem Jahr haben sich viele Bedenken zerstreut. Die Herausforderungen sind nicht kleiner geworden, doch es ist spürbar, dass alle Beteiligten gemeinsam für die jeweils eine, neue Kirchengemeinde nach Lösungen suchen. Dies ist insgesamt eine sehr schöne Erfahrung.
Die Kommunikation untereinander spielt dabei eine entscheidende Rolle. Die Plattform „Cocuun“ ermöglicht uns schnelle und kurze Informationswege und ist aus unserer Arbeit nicht mehr wegzudenken.
Vielleicht lässt dieser kurze Bericht erahnen, wie vielschichtig die Arbeit in den neuen Kirchenvorständen ist. Und die Herausforderungen werden sicher nicht weniger, bleiben aber spannend.
Hans‐Georg Honnef

Umfrage zum Pfarrbrief

Liebe Gemeindemitglieder,

in den vergangenen Tagen haben Sie wahrscheinlich die neue Ausgabe unseres Pfarrbriefes "Solingen auf Katholisch" in Ihrem Briefkasten gefunden. In der Mitte des Heftes finden Sie eine Postkarte mit der Möglichkeit, an einer Umfrage teilzunehmen. Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns ein paar Fragen zum Pfarrbrief beantworten. Sie können über folgenden Link auch direkt an der Umfrage teilnehmen: https://www.survio.com/survey/d/Y5I6H2Q8C2E7V9M1F

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Podcast über Gott in der Welt

Auch wenn wir gerne über Himmel und Erde sprechen, so glauben Christen doch daran, dass Gott kein Wesen irgendwie über uns Menschen fern der Wolken ist. Gott ist mitten unter uns; durch Jesus, durch die Schöpfung und durch jede und jeden einzelnen von uns.
Genau das wollen wir mit unserem neuen Podcast KIS zum Ausdruck bringen. Erzählt werden etwa Geschichten über Jesus, die dann ausgelegt und für Kinder in die heutige Zeit übersetzt werden. Praktisch und lebensnah, wie in der Reihe rund um die Fastensonntage vor Ostern. Alle können dabei zu Wort kommen, egal ob ehrenamtlich Engagierte, Seelsorger oder andere Interessierte. Wichtig ist nur der offene und wertschätzende Umgang mit Fragen, mit den Gedanken anderer sowie der Respekt vor religiösen Gefühlen.
In den nächsten Wochen und Monaten werden wir auf unserem Youtube‐Kanal unter dem Slogan „Podcast über Gott in der Welt“ immer mal wieder mit neuen Impulsen, Berichten und Gedanken online gehen. Schauen Sie einfach mal vorbei unter kathsg (https://www.youtube.com/channel/UCs98v2IFh3w6R21wh0kYUPg).
Wenn Sie uns gerne bei dem „Making of“ unter stützen wollen, dann melden Sie sich bei mir, Georg Peters, 0157 / 30 16 95 52, georg.peters (ät9 kathsg.de

Corona - und jetzt?

Liebe Schwestern und Brüder!

 

Die Coronazahlen sind nun seit einiger Zeit gesunken. Dadurch ist in den Gottes-diensten endlich auch wieder Gemeindegesang, wenn auch mit Maske, möglich.

Allerdings gelten die anderen Regeln wie z.B. für die Anzahl der Plätze in den Kirchen und die bekannten Hygienemaßnahmen in der Gottesdienstordnung auch weiterhin. Das gilt auch für vollständig geimpfte und genesene Personen.

Wir überlegen im Pastoralteam, wie es nach den Sommerferien weitergeht und werden natürlich auch dann, wenn es neue Vorgaben gibt, reagieren. 

 

Pfr. Michael Mohr

Wie kann das sein?

 

Aufruf an unsere Gemeindemitglieder

zum Zusammenhalt mit den jüdischen Gemeinden

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gemeindeglieder, 

die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat in den vergangenen Tagen auch Synagogen, jüdische Einrichtungen und Mahnmale in unseren Städten erreicht.

Wir sind erschüttert über die Welle der Gewalt in Gaza und Israel, über die Angst und Verzweiflung, in die sie Menschen auf beiden Seiten stürzt, über die Opfer und das Leid der Angehörigen. Wir sind erschüttert über die scheinbare Ausweglosigkeit aus diesem Jahrzehnte währenden Konflikt mit seiner immer wieder aufbrechenden Gewalt. Besonders sind wir bestürzt darüber, dass diese bittere Situation in unserem Land benutzt wird, um jüdische Gemeinden mit antisemitischen Gewaltworten und Gewalttaten zu bedrohen und anzugreifen. Was man an Politik des Staates Israel ablehnt, wird Jüdinnen und Juden hier angelastet. Hass auf den Staat Israel entlädt sich gegen unsere jüdischen Landsleute. Judenhass wird getarnt als Kritik am Staat Israel.

Wie kann das sein in unserem Land, dass jüdische Nachbarn und Gemeinden sich fürchten müssen? Wie kann das sein, dass der Weg in den Gottesdienst in der Bergischen Synagoge in unserer Stadt für Gemeindeglieder zum Angstweg wird und von der Polizei geschützt werden muss?

Wir rufen unsere Gemeindeglieder in den Evangelischen und Katholischen Kirchen-gemeinden auf: Treten Sie mit Herz und Verstand und Mut ein gegen antisemitische Äußerungen und Haltungen, die Ihnen im eigenen Umfeld begegnen – in der Verwandtschaft, am Arbeitsplatz, ja, auch in der eigenen Gemeinde.

Widerstehen Sie einfachen Schuldzuweisungen, schwarz-weißen politischen Deutungen und leichtfertigen Urteilen im Blick auf den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern.

Der Konflikt zwischen beiden Völkern währt seit Jahrzehnten. Er ist äußerst schwierig und vielschichtig und hat tiefe Wurzeln in der Geschichte und im jeweiligen Erleben. Unsere eigene deutsche Geschichte mit der grausamen Verfolgung und Vernichtung der Jüdinnen und Juden hat erheblichen Anteil daran, dass Israel Zufluchtsort vieler Juden wurde. Informieren Sie sich über die vielschichtigen Hintergründe des Konflikts, auch wenn das mühsam ist. Machen Sie nicht mit dabei, aus sicherer Entfernung einseitig Stellung zu beziehen.

Manche Gemeinden engagieren sich in der Arbeit mit Geflüchteten. Sprechen Sie mit Geflüchteten aus Syrien, aus dem Iran, aus muslimischen Ländern, die aus ihrer Situation und Erfahrung heraus mit Hass auf den Staat Israel groß geworden sind und diesen mit hierherbringen als Hass gegen alle Juden. Sprechen Sie mit muslimischen Nachbarn, die von der Geschichte des Holocaust wenig wissen, - da, wo Sie Kontakt haben. Ducken Sie sich nicht weg vor antisemitischen Äußerungen, die Sie mitbekommen.

Interessieren Sie sich für das jüdische Leben und den jüdischen Glauben in unserer Stadt. 

Als christliche Gemeinden glauben wir an die Treue Gottes zu seinem Volk Israel in aller Welt und auch im heutigen Staat Israel. Wir wissen uns auch den arabischen und palästinensischen Christen verbunden, die unter den Spannungen und jetzigen Gewalt-ausbrüchen leiden. Lassen Sie uns den bitteren Konflikt in Israel und Gaza und all die Ausweglosigkeit in das Gebet vor Gott bringen und darin nicht müde werden. 
Bringen wir den Antisemitismus und den Hass in unserem eigenen Land vor ihn.

Die Kirchen unterstützen Initiativen in Israel, die sich für Versöhnung und Frieden einsetzen. Darüber hinaus können wir wenig Einfluss nehmen auf die Geschehnisse dort. Aber wir können unmittelbar Einfluss nehmen hier in unserer Stadt. 

Lassen Sie uns, als Gemeinden und als Einzelne, für Versöhnung eintreten und für diesen Frieden beten.

 

Michael Mohr, Pfr., Vorsitzender ACK Solingen, Stadtdechant - Kath. Kirche Solingen

Dr. Ilka Werner, Pfr., stv. Vorsitzende ACK Solingen, Superintendentin - Ev. Kirche Solingen

Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt

Wir kommen der Verantwortung nach, sichere Orte zu schaffen, in denen sich uns anver-traute Kinder und Jugendliche oder Erwachsene, die besonders schutzbedürftig sind, aufgehoben und verstanden fühlen. Diese Aufgabe erfüllen wir auf der Basis unseres christlichen Menschenbildes. Die Sorge für das Wohlergehen und den Schutz entspringt damit unserem Herzen, und unsere Haltung ist nicht nur die Erfüllung (kirchen-)gesetz-licher Grundlagen. Es sollte selbstverständlich und unser tägliches Bestreben sein, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um das seelische und körperliche Wohl von uns anvertrauten Personen sicherstellen! Aus dieser Haltung heraus ist in den letzten Jahren das institutionelle Schutzkonzept entstanden. Dieses liegt zur Mitnahme in den Kirchen aus.

Eine "Suppenküche to go" für Bedürftige wird auch im September fortgesetzt. Das Essen ist fertig gekocht und in einzelne Portionen verpackt. Gegessen werden darf es vor Ort aus Gründen des Infektionsschutzes nicht. Man nimmt das Essen mit und wärmt es zu Hause auf.

  • Montag: ev. Kirche Wald von 12.00 – 13.00 Uhr, Evangelisches Gemeindehaus, Corinthstraße 14 (Zugang von der Poststraße)
  • Mittwoch: ev. Kirche Ohligs ab 12.30 Uhr, Evangelisches Gemeindezentrum Wittenbergstraße 4
  • Donnerstag: ev. Kirche Wald von 12.00 – 13.00 Uhr, Evangelisches Gemeindehaus, Corinthstraße 14 (Zugang von der Poststraße)
  • Freitag: kath. Kirche St. Clemens von 11.00 – 12.00 Uhr, Unter St. Clemens 13, Parkplatz der Clemenskirche
  • Samstag: Heilsarmee – Lebensmittelpakete für das Wochenende von 11.00 – 12.30 Uhr
  • Lieferservice, für Menschen, die das Haus nicht verlassen können unter 0212 10290

Derzeit keine Seniorentreffen

Aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen fällt auch die Probe des Seniorenchores weiterhin aus.

Sprechstunde

Wenn Sie ein Gespräch mit einem Seelsorger wünschen, wenden Sie sich bitte an unser Pastoralbüro oder direkt an unsere Seelsorger.

Taufe in St. Clemens 2017

Aktuelles zur Sakramentenspendung

  • Taufen und Hochzeiten: Taufen und Hochzeiten können stattfinden, allerdings müssen die Abstandregeln weiter eingehalten werden, sodass der Personenkreis, der an der Feier teilnimmt, je nach Größe der Kirche, sehr beschränkt sein muss. Es ist auch möglich, in eine größere Kirche auszuweichen; bitte wenden Sie sich für die weitere Absprache an das Pastoralbüro.

Per App in die Kirche

Für die Gottesdienste in unserren Kirchen ist eine Voranmeldung nötig, die problemlos über die App Cocuun erfolgt. Diese app legt besonderen Wert auf Datenschutz und ist für Sie kostenfrei. Laden Sie sich die App Cocuun (www.cocuun.net) für ihr Endgerät herunter. (QR Code) und registrieren Sie sich mit Name und Mailadresse und melden Sie sich für einen Gottesdienst an.
Ein kleines Kontingent ist für die reserviert, die das Internet nicht nutzen: dazu rufen Sie bitte im Pastoralbüro St. Clemens bzw. im Pastoralbüro St. Johannes der Täufer an.

  • Öffnen Sie die App und wählen Sie das Symbol „+“. (im blauen Kreis)
  • Lösen Sie den Einladungs‐/Ticket‐Code: „739 97N S2F“ ein.
  • Wählen Sie die passende Messe aus und reservieren Sie bis zu fünf Plätze.
  • An der Kirchentür sagen Sie lediglich Ihren Namen und können dann an der Heiligen Messe teilnehmen.
  • Aufgrund der gestiegenen Corona-Infektionszahlen soll nicht nur beim Betreten und Verlassen der Kirche, sondern auch während der Hl. Messe die Alltagsmaske getragen werden. Da die Umluftheizung während des Gottesdienstes ausgeschaltet werden muss, ist entsprechend warme Kleidung ratsam.

Unsere Pfarrnachrichten als Newsletter

Möchten Sie unsere Pfarrnachrichten mit allen Informationen zu Veranstaltungen und Gottesdiensten regelmäßig, bequem und automatisch per E-Mail erhalten? Dann melden Sie sich bitte im Pfarrbüro!

Datenschutz bei kirchlichen Ereignissen

Kirchliche Amtshandlungen (z.B. Taufe, Erstkommunion, Firmung, Trauung, Weihen und Exequien) können in Publikationsorganen der Kirche (z.B. Aushang, Pfarrnachrichten und Kirchenzeitung) mit Name und Datum der Amtshandlung veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung im Internet ist nur mit Einwilligung der betroffenen Personen möglich. Besteht ein Sperrvermerk, ist eine Veröffentlichung immer unzulässig. weiterlesen