St. Barbara Muldenau

Anschrift: Barbarastraße 13, 52385 Nideggen-Muldenau

Öffnungszeiten: zu den Gottesdienstzeiten, barrierefreier Zugang

hl. Messen: einmal monatlich samstags  17.00 Uhr , alle 14 Tage donnerstags Messe 18.30 Uhr, alle 14 Tage donnerstags Wortgottesdienste 18.30 Uhr

zuständiges Pfarrbüro: Katholisches Pfarramt St. Agatha, Alte Schulstr. 51, 52385 Nideggen, Tel.: 02425/1397, Fax: 02425/903785 Öffnungszeiten: Di, 09.30-12.00 und 13.00-15.00 (außer am 1. Dienstag im Monat) und Do, 9.00-10.00 und 15.00-17.00, PAS Marliese Ludes

Kirchenvorstand: stellv. Vorsitzender Hans-Peter Breinig, Ulmenstr. 36, 52385 Nideggen-Muldenau,

PGR-Ortsausschuss: André Keldenich, Barbarastr. 6, 52385 Nideggen-Muldenau

Messdiener/Jugend: Ute Fabritius, Tel. 02425/7556

Seniorenkreis: jeden 3. Mittwoch im Monat, außer Juni, Juli und August

Renate Jacobs, Barbarastr. 17, 52385 Nideggen-Muldenau, Tel.: 02425-613

 

 

Aus der Geschichte der Gemeinde

Die kath. Pfarrkirche St. Barbara stammt aus dem 15. Jahrhundert, das Langhaus ist von 1866. Der Turm ist spätgotisch, vermutlich 15. Jahrhundert. Das Langhaus besteht aus gotisierenden Formen. Der Westturm aus verputztem Bruchstein beruht auf einem nahezu quadratischem Grundriss. Das spitzbogige Portal hat ein zurückgestuftes, profiliertes Werksteingewände. Im Tympanon befindet sich ein neugotisches Wandbild eines Engels. Die neugotische doppelflügelige Tür des 19. Jahrhunderts ist mit maßwerkähnlichen Schnitzereien verziert. Im 2. und 3. Turmgeschoss spitzbogige Fenster mit Werksteingewänden, das obere mit Fischblasenmaßwerk, darunter Sonnenuhr. Das spitze Zeltdach, vom Quadrat ins Achteck überführt, ist verschiefert und mit einem schmiedeeisernem Kreuz gekrönt. Das Langhaus aus Bruchstein ist durch rustizierenden zweibahnige spitzbogige Fenster gekennzeichnet. Satteldach; Chor leicht eingezogen, polygonaler Chorschluss. Im Inneren der Kirche fällt die beeindruckende Statue der Muttergottes aus dem 15. Jahrhundert auf. Der die Kirche umgebende Friedhof wird von einer Bruchsteinmauer aus dem 19. Jh. eingefaßt, mit Kreuzwegstationen des 19. Jh. und eingemauerten alten Grabkreuzen, größtenteils aus dem 18. Jahrhundert. Die Kirche, der Friedhof und die Friedhofsmauer wurden in die Denkmalliste der Stadt Nideggen eingetragen, weil sie bedeutend für die Geschichte der Bevölkerung im Ort Muldenau sind.