Tagesevangelium

Gottesdienste

Samstag, 16. Dezember 2017
09:00 Hl. Messe
17:00 Sonntagvorabendmesse

Tellersammlung an der Kirchentür ist für den Josefspfennig bestimmt

17:00 Sonntagvorabendmesse

anschließend Kirchenführung für die Erstkommunionkinder

Bittprozessionen vor Christi Himmelfahrt

Montag, den11.05.2015
Nemmenich 6.00 Uhr Bittprozession mit anschließender Messe

Enzen 18.00 Uhr Bittprozession zur Tissenicher Mühle, anschl. Gottesdienst
Dienstag, den 12.05.2015

Nemmenich 6.00 Uhr Bittprozession mit anschl. Frühstück

Embken 9.00 Uhr Hl. Messe mit anschl. Bittprozession

Sinzenich 18.00 Uhr Bittprozession mit anschl. Gottesdienst im Feuerwehrgerätehaus

Bürvenich 18.00 Uhr Bittprozession
Hoven+ Zülpich gemeinsame Bittprozession ab Hoven 18 Uhr nach Floren, dort anschließend hl. Messe
Nemmenich 6.00 Uhr Bittprozession 18.30 Uhr Wortgottesdienst
Mittwoch, den 13.05.2015
Nemmenich 6.00 Uhr Bittprozession 
Merzenich 9.00 Andacht zur Bittprozession

Dürscheven 18.00 Uhr Bittprozession

Lövenich 18.00 Uhr Bittprozession

Schwerfen 18.00 Uhr Bittprozession

Wollersheim 18.30 Uhr Bittprozession zum Dorfbrunnen
Bürvenich 18.00 Uhr Bittprozession  
 

Die Bitttage sind christliche Gebets- und Prozessionstage vor dem Fest Christi Himmelfahrt mit Bittgang und Prozession. Bittgänge sind ein Jahrtausend altes und geschätztes Zeichen, den Glauben an Gott, an die Macht des vertrauenden Gebetes und die helfende Fürsprache der Heiligen zu bekunden. Unter dem Begriff „Bittgang“ versteht man darüber hinaus alle Gebetsprozessionen, die im Verlangen nach übermenschlicher Hilfe und im Glauben an den Helferwillen Gottes unternommen werden. Sie lassen sich auf eine Anordnung des Bischofs Mamertus von Lyon im Jahr 469 zurückführen, wegen Erdbeben und Missernten an den drei Tagen vor Christi Himmelfahrt mit Fasten verbundene Bußprozessionen zu halten. Um 800 wurden diese drei Bittage (rogationes oder litantiae minores) auch von Rom eingeführt, allerdings ohne vorgeschriebenes Fasten. Der Sprachgebrauch hat den Ausdruck „Bittgang“ allmählich auf Prozessionen beschränkt, die mit der Landwirtschaft in Verbindung stehen. In den letzten Jahren ist dieser Themenkreis erweitert worden. So heißt es im Messbuch der katholischen Kirche: „An den Bitt- und Quatembertagen betet die Kirche für mannigfache menschliche Anliegen, besonders für die Früchte der Erde und für das menschliche Schaffen“.

Prozession an Fronleichnam in Zülpich

Liebe Brüder und Schwestern,

hiermit laden wir alle Mitglieder unserer sechs kath. Gemeinden zur zentralen Fronleichnam-Prozession am 04.06.15 in Zülpich ein. Wir beginnen mit der hl. Messe um 9.00 Uhr im Pavillion des Kirchengartens (bei schlechtem Wetter in St. Peter Zülpich). Dann zieht die Prozession durch die Brauersgasse zum ersten Segenaltar am Münstertor. Von dort über die Münsterstrasse und die Kölnstraße zum Kölntor. Dort ist der zweite Segensaltar. Dann ziehen wir über die Strasse Am Bildchen und den Gottsberg zum dritten Altar neben dem Bachtor. Danach über die Bachstraße zum vierten Altar auf dem Marktplatz. Dann über Schumacherstrasse, Guinbertstrasse und Mühlenberg zum Abschluss-Segen in die Kirche St. Peter.

Wir bitten alle Anwohner des Prozessionsweges, Ihre Häuser feierlich zu schmücken. Nach der Prozession laden wir alle Teilnehmer zu einem Imbiß in das Pfarrzentrum ein.


Das Fronleichnamsfest, kurz: Fronleichnam (von mittelhochdeutsch: vrônlîcham, vrônlîchname, was „Leib des Herrn“ bedeutet; kirchenlat.: Corpus Domini), offiziell „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ ist ein Fest im römisch-katholischen Kirchenjahr, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird.Fronleichnam wird am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitsfest, dem zweiten Donnerstag nach Pfingsten, begangen (60. Tag nach dem Ostersonntag) und fällt somit frühestens auf den 21. Mai und spätestens auf den 24. Juni. Der Donnerstag als Festtermin knüpft an den eigentlichen Gedenktag des Letzten Abendmahls an, den Gründonnerstag, der aber wegen des stillen Charakters der Karwoche keine prunkvolle Festlichkeit erlaubt. Aus diesem Grund wurde Fronleichnam auf den ersten Donnerstag nach der österlichen Zeit und der ehemaligen Pfingstoktav gelegt.