Gottesdienste

Orgel St. Kunibert Enzen

Für den Neubau der Orgel in Enzen wurden drei Angebote eingeholt. Am 3. Dezember 1897 bewarb sich bereits der Orgelbauer Johannes Klais beim Pfarrer in Enzen für diesen Auftrag. Im Jahre 1899 folgten die Kostenaufstellungen für einen Orgelneubau von den Orgelbaufirmen  Franz Joseph Schorn (Kuchenheim) und Josef Breuer (Zülpich).

Dispositionsvorschläge der Orgelbauer:

Johannes Klais (1897)            Josef Breuer (1899)                Franz Joseph Schorn (1899)

I. Manual                                I. Manual                                I. Manual

Prinzipal                     8'         Bordun                       16'       Bordun                       16'

Gamba                                    8'         Prinzipal                       8'       Prinzipal                       8'

Salicional                    8'         Flöt harmonique           8'       Gamba                                      8'

Flauto                         8'         Oktav                           4'       Gedeckt                        8'

Oktav                         4'         Quinte                     2 2/3'      Oktav                           4'

Mixtur-Cornet  3-4fach          Oktav                           2'       Quinte                     2 2/3'

Mixtur   3 fach                       Flageolett                     2'

Terz                         1 3/5'

II. Manual                              II. Manual                              II. Manual

Aeoline                       8'         Gamba                                      8'       Salicional                      8'

Lieblich Gedackt        8'         Fernflöte D                   8''     Gemshorn                     8'

Flaut traverse              4'         Gedackt                        8'       Flaut traverse                8'

Flöt harmonique           4´       Gedeckt                        8'

Flöte                             4'

Pedal                                      Pedal                                      Pedal

Subbaß                      16'        Subbaß                       16'       angehängt

Oktavbaß                    8'        Violon                          8'

Koppeln:                                Koppeln:                                Koppeln:

II/I, I/P, II/P, Sub II/I                        I-P                                          keine

Pianoknopf, Forteknopf,

Tuttiknopf

Johannes Klais erhielt den Auftrag die Orgel als pneumatisch gesteuerte Kegellade in der Pfarrkirche St. Kunibert zu bauen. Einige Holzregister der Enzener Orgel wurden bei dem Werkstattbrand im Gebäude der Firma Klais am 8. April 1900 zerstört; später erneuerte man sie. Dem Kostenanschlag entsprechend wurde die Disposition ausgeführt. Der Umfang der Manuale reicht von C-f '''und der Ambitus im Pedal von C-d'. Im Untergehäuse ist der

Magazinbalg mit den Maßen 180cm x 160 cm untergebracht. Er kann durch zwei mit Wechseltritt versehene untergehängte Schöpfer gefüllt werden. Die Firma Klais baute am 19. August 1914 einen Elektromotor zur Winderzeugung ein. Das Werk ist unverändert erhalten. Ein Änderungsvorschlag von Hans Klais am 4. März 1959 (Gamba 8' zu Quinte 2 2/3', Aeoline 8'zu Praestant 4', Mixtur-Cornett3-4 fach zu Mixtur 1 1/3') ist vom Kirchenvorstand einstimmig abgelehnt worden. Im Jahr 1991 führte die Orgelfirma Weimbs eine Instandsetzung und Reinigung der Orgel durch. Folgende Inschrift ist auf  der Innenseite einer Gehäusetür zu lesen:

„Die Orgel wurde gebaut von Joh. Klais in Bonn im Jahre 1900; Aufgestellt in den Tagen vom 14. bis 26. Mai 1900; geweiht durch Pfarrer Herrn

Konrad Blaesen von Enzen am 19. August 1900. Der Kirchenbau geschah in den Jahren 1897 und 1898."

Quelle: Johannes Klais, Ein rheinischer Orgelbauer und sein Schaffen, von Horst Hodick