Gott sei Dank!

„Der Karfreitag geht zu Ende.

Ostern dauert an.“

 

Dieser Aphorismus von Ernst R. Hauschka trifft, so finde ich, einen Kern von Ostern: Der Tod stirbt. Das Leben lebt und dauert an!

„Karfreitag“ dürfen wir höchstpersönlich nehmen: Wenn liebe Menschen sterben. Wenn Krankheit uns überfällt. Wenn Schicksalsschläge uns treffen. Dann ist auch für uns Karfreitag.

 

Aber bei allem, was uns in unserem Leben zur Last wird, und manchmal auch zur unerträglichen Last: Ostern hilft uns, den Blick zu heben und aufzuschauen zu Gott. ER lässt uns nicht allein, sondern geht mit uns, auch an unseren Karfreitagen.

Und er zeigt uns auch einen Weg darüber hinaus. Einen Weg, der uns zu IHM führt, hinein bis in seine Ewigkeit. Dort ist jeder Karfreitag zu Ende.

 

Ostern dauert an. Gott sei Dank!

Ihr Pfarrer Michael Mohr

 

Ich glaube an dich, Heiliger Geist

 

Ich glaube an dich, Heiliger Geist.

Ich glaube, dass du meine Vorurteile abbauen kannst.

Ich glaube, dass du meine Gewohnheiten ändern kannst.

Ich glaube, dass du meine Gleichgültigkeit überwinden kannst.

Ich glaube, dass du mir Phantasie zur Liebe geben kannst.

Ich glaube, dass du mir Warnung vor dem Bösen geben kannst.

Ich glaube, dass du mir Mut für das Gute geben kannst.

Ich glaube, dass du meine Niedergeschlagenheit besiegen kannst.

Ich glaube, dass du mir hilfst, meine Schwächen zu ertragen.

Ich glaube, dass du mich verwandeln kannst.

 

Karl Rahner

 

gefunden von Diakon Leonard Galli