Erstkommunionvorbereitung

"Du bist Gottes Bild" lautet das Motto des nächsten Erstkommunionkurses. Eltern können ihr Kind am Dienstag, 18.09. von 16:00 bis 20:00 Uhr im Pfarrbüro Herkenrath oder am Donnerstag, 20.09. von 18:30 bis 21:00 Uhr im Pfarrbüro Heidkamp anmelden. Die Kinder können, müssen aber nicht mitkommen.

Caritas-Projekt „Stundenweise“ sucht und schult Helfer für Demenz-Betreuungsgruppe

Mit dem Projekt „Stundenweise“ bietet die Caritas RheinBerg Angehörigen von Demenzerkrankten eine Vermittlung von Entlastungshilfen und Informationen rund um den Themenbereich Demenz. Die ehrenamtlichen Helfer/innen sind qualifiziert; sie begleiten Menschen in Betreuungsgruppen wie auch im häuslichen Umfeld. Ein Baustein des Projektes „Stundenweise“ sind die Boje-Gruppen, die das Ziel haben, die Selbsthilfe von Familien zu stärken und Angehörige bei ihrer wichtigen Aufgabe zu unterstützen. Eine solche Gruppe gibt es auch in den Räumen der RBS, Am Rübezahlwald 4 in Heidkamp. Aufgrund der hohen Nachfrage ist für das kommende Jahr die Installierung einer zweiten Gruppe am Montagnachmittag geplant. Dafür sind die Verantwortlichen auf weitere Helfer/innen angewiesen – die gründlich geschult und begleitet werden sowie eine Aufwandsentschädigung erhalten. Ein entsprechender Qualifizierungskurs der Caritas RheinBerg läuft in der Zeit vom 17. Oktober bis 7. November 2018. Er befähigt die Teilnehmenden, Menschen mit Demenzerkrankung adäquat zu begegnen und sich ihrem Erkrankungsgrad entsprechend angemessen zu verhalten. Eine Übersicht mit den Daten und Inhalten des Qualifizierungskurses finden Sie hier. Weitere Informationen bei Ehrenamtsbegleiterin Sarah Patt oder bei Caritas RheinBerg, Projekt „Stundenweise“, Leitung: Andrea Knop, E-Mail: stundenweise@caritas-rheinberg.de.

Ob die Welt im Innersten zusammenhält?

Herzliche Einladung zur Holzschnitt- und Objektausstellung Ob »die Welt im Innersten zusammenhält«? von Friedrich Förder im Klosterforum der Benediktinerabtei Maria Laach vom 01. 09. bis 14. 10. 2018.

Der Ausstellungstitel impliziert es: Friedrich Förder lotet Johann W. v. Goethes faustischen Satz neu aus. In schonungsloser Direktheit präsentiert Förder seine christliche Weltsicht zwischen Zweifel und Hoffnung. Die alte Technik des Holzschnitts ermöglicht eine moderne Formensprache, in der der Druckstock oftmals zur eigenständigen Skulptur wird. In Anlehnung an mittelalterlichen Flügelaltäre hat Förder ein modernes Triptychon zur  Ordensregel »ora et labora« geschaffen, auf dessen Mitteltafel er ergänzt: » ... und vergiss die Liebe nicht!«