Sakrament der Firmung

Bedeutung
Das Sakrament der Firmung ist das Sakrament des Heiligen Geistes. Es bestärkt und befähigt, den Glauben als Zeuge Christi in Wort und Tat zu leben und sich für ihn einzusetzen.
In der Firmung bestätigt der Jugendliche/Erwachsene das, was die Eltern und Paten bei der Taufe für ihn gesagt haben. Dieses Sakrament bestärkt (firmare ist lateinisch und bedeutet bestärken) das, was in der Taufe begonnen wurde.
Durch Handauflegung und Salbung wird der Heilige Geist auf den Firmling übertragen. Da der (Weih-)Bischof die Firmung spendet, stellt sie zudem eine sichtbare Verbindung des Gläubigen zum Bistum und zur Weltkirche dar.

Wenn ein Erwachsener getauft wird, werden Taufe, Firmung und Kommunion zusammen in einer Feier gespendet.



Organisatorisches und Vorbereitung
In unserem Pfarrverband werden Jugendliche der 9. Klasse zur Firmvorbereitung eingeladen. Dieser Firmkurs umfasst Gruppentreffen, die von ehrenamtlichen Firmbegleitern betreut werden. Hinzu kommen die Teilnahme an Gottesdiensten, ein gemeinsames Firmwochenende und die Teilnahme an verschiedenen Projekten ( Besuch von Kloster Steinfeld, Teilnahme an Night – Fever in Köln, ein Flüchtlingsprojekt, ein Besuch im Hospiz, ein Pilgertag und einiges mehr) sowie ein Versöhnungstag, an dem über Schuld und Versagen nachgedacht wird. Am Ende des Firmkurses steht die Entscheidung, sich firmen zu lassen.

 

Termine und weitere Informationen gibt es über die Pfarrbüros

und Gemeindereferentin Birgit Bartmann (BirgitBartmann@Pfarreiengemeinschaft-Erftstadt-Ville.de)

 

Jugendliche, die gefirmt werden wollen, müssen getauft sein und zur Kommunion gegangen sein
innerlich und äußerlich ihre Bereitschaft zur Firmung zeigen: durch die Teilnahme an der Firmvorbereitung
durch das Mitleben in der Glaubensgemeinde
ein Alter haben, in dem sie sich der Tragweite der Firmung bewusst ist.
 

Die Aufgaben des Firmpaten entsprechen jenen des Taufpaten: Er soll also den Firmling bei dessen christlicher Lebensführung begleiten.

Während der Firmung legt der Firmende die Hand auf den Kopf des Firmlings und zeichnet mit Chrisam, mit geweihtem Öl, ein Kreuz auf dessen Stirn. Dabei spricht er: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“ Der Firmling antwortet mit „Amen“. Zum Zeichen seiner Unterstützung legt der Pate bei der Firmung seine rechte Hand auf die Schulter des Firmlings.