Aktuelles

Sommer Berg- und Tal-Blick verschoben
26.06.2020 - Beiträge zum Thema "Erfahrungen in Corona-Zeiten" können noch bis zu den Sommerferien NRW (26.6.) eingereicht werden.
Basiskurse Orgel und Chorleitung: Neustart im Sommer
26.06.2020 - Das Erzbistum Köln bietet auch dieses Jahr die Basiskurse Chorleitung und Orgel an - Anmeldung bis Ferienbeginn
Firmtermin verschoben
07.06.2020 - Wegen der Coronapandemie kann die Firmvorbereitung nicht wie geplant stattfinden. Der Firmtermin wird ins Frühjahr 2021 verlegt.
Proklamandum für die 9. Woche im Jahreskreis 2020
06.06.2020 - Erste öffentliche Messfeiern in St. Heinrich, Pastoralbüro und Pfarrbücherei öffnen wieder - alles mit Einschränkungen
Corona-Info: Publikumsverkehr im Pastoralbüro
02.06.2020 - Pastoralbüro ist ab 2. Juni 2020 wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Kontakt per Telefon, Mail oder schriftlich möglich.
Gottes Geist schenkt Frieden
31.05.2020 - Beten in Solidarität mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa - Eucharistiefeier umd Pfingstnovene am 21.05. um 10:30 Uhr
Selig, die Frieden stiften - Ost und West in gemeinsamer Verantwortung
31.05.2020 - Mit der Pfingstaktion 2020 will Renovabis die gemeinsame Verantwortung von Ost und West für den Frieden stärken

Gottesdienste

Mittwoch, 03. Juni 2020
08:30 Hl. Messe

St. Johannes Baptist - max. 50 Personen

09:00 Pfarrkirche zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist

Donnerstag, 04. Juni 2020
07:30 Hl. Messe

St. Johannes Baptist - max. 50 Personen

08:00 Pfarrkirche zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist

Freitag, 05. Juni 2020
09:00 Pfarrkirche zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist

Pfingstnovene - Zweiter Tag

Versöhnungsprozesse sind Gaben des Heiligen Geistes

Impuls

 

„Versöhnungsprozesse sind, davon bin ich überzeugt, Gaben des Heiligen Geistes.“ So sieht es Großerzbischof Schewtschuk und berichtet vom Geist der Vergebung und Versöhnung, der nach dem Zweiten Weltkrieg von West nach Ost wehte: zunächst zwischen Franzosen und Deutschen, dann zwischen Deutschen und Polen. Die polnisch-ukrainische Versöhnung sei in vollem Gange und nun wäre es auch an der Zeit für die ukrainisch-russische Versöhnung.


In der Ukraine werden jedoch nahezu täglich Soldaten und Zivilisten getötet und verwundet, unzählige Menschen mussten ihre Häuser vielleicht für immer verlassen. Vor diesem Hintergrund ist es äußerst schwierig, an Vergebung, Versöhnung und Frieden zu denken. Doch der Großerzbischof weist darauf hin, dass seine Kirche es sich zur Aufgabe gemacht hat, bei ihren Gläubigen den Sinn für Versöhnung und Frieden wach zu halten: „In unseren Gotteshäusern lehren wir Vergebung, indem wir ständig betonen, dass derjenige, der nicht in der Lage ist, zu vergeben und nur Hass in seinem Herzen pflegt, in jedem Fall verliert.“ Bitten wir den Heiligen Geist, auch in unseren Tagen Versöhnung zu wirken, wo Unfriede herrscht!

Anna Tomashek-Dobra

 

Gebet

 

Denn vor dir haben wir gesündigt, o Herr,
der du auch das Geheime und Verborgene
des menschlichen Herzens kennst
und allein die Macht hast,
die Sünden zu vergeben.
Schaffe uns ein reines Herz und stärke uns
mit deinem Wege weisenden Geist.

 

Aus der Pfingstvigil

 

Zurück