Aktuelles

Sommer Berg- und Tal-Blick verschoben
26.06.2020 - Beiträge zum Thema "Erfahrungen in Corona-Zeiten" können noch bis zu den Sommerferien NRW (26.6.) eingereicht werden.
Basiskurse Orgel und Chorleitung: Neustart im Sommer
26.06.2020 - Das Erzbistum Köln bietet auch dieses Jahr die Basiskurse Chorleitung und Orgel an - Anmeldung bis Ferienbeginn
Firmtermin verschoben
07.06.2020 - Wegen der Coronapandemie kann die Firmvorbereitung nicht wie geplant stattfinden. Der Firmtermin wird ins Frühjahr 2021 verlegt.
Proklamandum für die 9. Woche im Jahreskreis 2020
06.06.2020 - Erste öffentliche Messfeiern in St. Heinrich, Pastoralbüro und Pfarrbücherei öffnen wieder - alles mit Einschränkungen
Corona-Info: Publikumsverkehr im Pastoralbüro
02.06.2020 - Pastoralbüro ist ab 2. Juni 2020 wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Kontakt per Telefon, Mail oder schriftlich möglich.
Gottes Geist schenkt Frieden
31.05.2020 - Beten in Solidarität mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa - Eucharistiefeier umd Pfingstnovene am 21.05. um 10:30 Uhr
Selig, die Frieden stiften - Ost und West in gemeinsamer Verantwortung
31.05.2020 - Mit der Pfingstaktion 2020 will Renovabis die gemeinsame Verantwortung von Ost und West für den Frieden stärken

Gottesdienste

Mittwoch, 03. Juni 2020
08:30 Hl. Messe

St. Johannes Baptist - max. 50 Personen

09:00 Pfarrkirche zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist

Donnerstag, 04. Juni 2020
07:30 Hl. Messe

St. Johannes Baptist - max. 50 Personen

08:00 Pfarrkirche zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist

Freitag, 05. Juni 2020
09:00 Pfarrkirche zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist

Pfingstnovene - Erster Tag

Kraft und die Gnade des Heiligen Geistes als Heilmittel, um die Wunden des modernen Menschen zu behandeln

Impuls

 

„Die Kirche stellt die besten Heilmittel bereit, um die Wunden des modernen Menschen zu behandeln – nämlich die Kraft und die Gnade des Heiligen Geistes, die durch die Sakramente vermittelt werden.“ Bei dieser Aussage geht es Großerzbischof Schewtschuk vor allem um die kleinen und großen seelischen Verletzungen, die wir nahezu täglich erleben und für die es keinen zuständigen Arzt gibt.


Ein Streit in der Familie oder unter Freunden, ein böses Wort unter Nachbarn oder Arbeitskollegen genügen – und sofort spüren wir  Unfrieden. Manchmal entstehen „nur“ atmosphärische Störungen, zuweilen aber auch tiefere Wunden. Doch Jesus schenkt uns den Heiligen Geist und damit nicht nur Trost, sondern auch die Kraft und die Weisheit, den Frieden zwischen Menschen und in unseren Seelen wiederherzustellen. Damit wird uns ermöglicht, selbst zu Friedensstiftern zu werden, die Jesus in der Bergpredigt seligpreist. Die Sakramente der Kirche können uns dabei eine Hilfe sein, weil wir in diesen Zeichen die Liebe Gottes erfahren und so für unseren Dienst am Heil der Welt gestärkt werden.

Anna Tomashek-Dobra

 

Gebet

 

Scheide nicht von uns, o guter Hirt!
Nein, sende uns deinen allheiligen Geist,
dass er unsere Seelen lenke und bestärke,
dass er sie erleuchte und heilige.

 

Aus der Großen Vesper am Vorabend
der Himmelfahrt unseres Herrn

 

Zurück