Aktuelles

Du für den Nächsten
30.09.2020 - Da sich das Einkommen vieler Familien durch den Einbruch in der Wirtschaft verringert, wird Hilfe durch die Caritas umso dringender gebraucht werden. Um Helfen zu können, bitten wir um Unterstützung.
Aus der Frauengemeinschaft
08.08.2020 - Am 14.08.2020 wird seitens der Frauengemeinschaft ein gemeinsamer Nachmittag geplant. Am 31.08.2020 wird das Meditative Tanzen im Pfarrheim unter Einhaltung aller Hygienevorschriften stattfinden.
Proklamandum für die 17. und 18. Woche im Jahreskreis 2020
08.08.2020 - Am 4. August, dem Weihetag unserer Alten Kirche Johannisberg, begehen wir den Tag des Ewigen Gebetes. Es gibt Gottesdienste und Andachten zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten. Wir laden Sie zur Teilnahme oder einem stillen Gebetsgedenken zu Hause oder in der offenen Kirche St. Johannes Baptist ein.
Berg- und Tal-Blick Sommer 2020
06.08.2020 - Das Pfarrmagazin Berg- und Tal-Blick Sommer 2020 ist verfügbar. Exemplare zur Verteilung können im Pfarrbüro abgeholt werden.
GESUCHT: Pflegefachkraft oder Med. Fachangestellte/r
31.07.2020 - Die Caritas Pflegestation sucht ab sofort für die Besetzung einer unbefristeten Stelle in flexibler Voll- oder Teilzeit eine Pflegefachkraft oder eine/n med. Fachangestellte/r (Arzthelfer/in).

Gottesdienste

Samstag, 08. August 2020
09:00 Pfarrkirche zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist

11:00 Erstkommuniongottesdienst

in St. Johannes Baptist

18:00 Vorabendmesse mit begrenzter Teilnehmerzahl

in St. Johannes Baptist - max. 70 Personen

Sonntag, 09. August 2020
09:00 Hl. Messe mit begrenzter Teilnehmerzahl

St. Johannes Baptist - max. 70 Personen

11:00 Hl. Messe mit begrenzter Teilnehmerzahl

in St. Johannes Baptist - max. 70 Personen

12:15 Pfarrkirche zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist

Montag, 10. August 2020
09:00 Pfarrkirche zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist

Dienstag, 11. August 2020
09:00 Pfarrkirche zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist

Messdienerfahrt nach Kevelaer

Vom 24. bis 26. Mai 2019 fuhr eine Gruppe von 29 Messdienern inklusive Leitern zum Wallfahrtsort Kevelaer

Freitag

Wir trafen uns alle um 15:30 Uhr im Pfarrgarten und besprachen spielerisch die Regeln für die kommenden Tage. Nach einem Eröffnungsgebet fuhren wir los und waren in knappen 1,5 Stunden auch schon angekommen. Erstmal bezogen wir die Zimmer und aßen zu Abend. Jede Mahlzeit stand unter dem Namen Gottes und im Gebet wurde ihr gedankt. Nach dem Abendessen konnten wir uns bei einer Runde Fußball oder Volleyball auspowern.

Als es dämmerte, folgte das erste Wochenend-Highlight: wir machten Stockbrot am Lagerfeuer. In gemütlicher Runde mit viel Spaß hielten wir unsere Stöcke übers Feuer. Als Tagesabschluss spielten wir im Gemeinschaftsraum ein Kartenspiel und versuchten anschließend die Nachtruhe zu finden. Das gelang natürlich nur mehr oder weniger, da die meisten Kinder noch sehr aufgeregt waren und sich viel zu erzählen hatten.

Samstag

Am nächsten Tag stand der Erlebnispark Irrland auf dem Programm. In mehreren Kleingruppen erkundeten wir dort bei strahlendem Sonnenschein die vielfältigen Attraktionen der einzelnen Parkwelten. Es gab alles, was das Kinderherz höherschlagen lässt, wie beispielsweise meterlange Wasserrutschen, Kletterparks und eine riesige Halle mit Legosteinen. Etwas, das sogar die Erwachsenen wieder zum Kind werden ließ, war das Mais-Schwimmbad. Pünktlich zum Abendessen erreichten wir wieder unsere Jugendherberge.

An diesem Abend war Kinoabend angesagt. Zur Primetime um 20:15 Uhr trafen wir uns mit Chips bewaffnet im Videoraum und konnten mit den 3 Fragezeichen ihren Fall lösen. Anschließend erzählte uns Herr Eichinger etwas über den Wallfahrtsort Kevelaer, als Einstimmung für den Sonntag. Da die Kinder das Kartenspiel vom Vorabend so liebten, beendeten wir auch diesen Abend damit. In dieser Nacht fanden zum Glück alle etwas schneller und ruhiger in den Schlaf.

Sonntag

Auch der Sonntag begann früh, denn wir hatten ein besonderes Ereignis vor uns. Wir durften als Messdiener in der täglichen Pilgermesse mitdienen. Nachdem die Taschen zur Abreise fertig gepackt waren, begaben wir uns zu Fuß auf den Weg zur Marienbasilika. Unsere Gewänder zogen wir auf dem Parkplatz an, da wir nicht alle in die Sakristei passten. Davon gingen wir jedenfalls aus. Als wir uns dort aber mit den Messdienern aus Kevelaer trafen, waren wir alle erstaunt wie groß und luxuriös diese Sakristei wirkte.

Leichlinger und Witzheldener Messdiener*innen dienten in Kevelaer in der Pilgermesse
Leichlinger und Witzheldener Messdiener*innen dienten in Kevelaer in der Pilgermesse

Nach einer kurzen Besprechung zogen wir mit Kreuz, Chor, Messdienern und Pfarrern verschiedener Pilgergruppen in die Kirche ein. Wir wurden oft fotografiert, da die Leute noch nie so viele Messdiener im Gewand auf einmal gesehen hatten. Ich ehrlich gesagt auch nicht, deswegen war es für mich ein sehr besonderer Moment. Beim Betreten dieser Kirche habe ich persönlich Gänsehaut bekommen und ein kurzes “Wow“ ging über meine Lippen. Diese Kirche war so beeindruckend in ihrer Bauweise und Ausstattung, so etwas habe ich selten gesehen. Daran als Messdiener teilhaben zu dürfen, gab mir ein anderes Gefühl, als wenn man sonst einfach nur zum Gottesdienst geht. Ich war dankbar, stolz und glücklich, Messdiener zu sein und das erleben zu dürfen.

Während der Messe durften zehn von uns einen Dienst übernehmen. Das war eine besondere Ehre. Der Gottesdienst war sehr interessant und die Lesungen zweisprachig: auf Niederländisch und Deutsch. In Kevelaer tragen sogar der Chor, die Lektoren und Kommunionhelfer Gewänder und man wird beim Ein- und Auszug von einem Kirchenschweizer begleitet. Es war faszinierend, mal einen Gottesdienst in einem anderen Bistum zu erleben.

Nach der Messe besuchten wir die kleine Kapelle mit dem Marienbild, der Grund, warum Kevelaer ein Wallfahrtsort ist. Wir beteten und zündeten Kerzen an, bevor wir uns mit einem leckeren Eis auf den Rückweg zur Jugendherberge machten. Nach einem letzten Spiel auf dem Hof machten wir uns auf den Rückweg. Im Gebet dankten wir Gott für das Wochenende und baten darum, dass er uns wohlbehalten nach Leichlingen zurückbringt. Als Erinnerungsgeschenk hatte Herr Eichinger für jeden von uns noch eine kleine Karte, die mit dem Marienbild und einem Gebet versehen war. So vergessen wir diese Fahrt jetzt ganz bestimmt nicht mehr.

Fazit

Als Fazit für mich persönlich war es ein tolles Wochenende, denn wir hatten alle zusammen jede Menge Spaß und dennoch war Gott immer in unseren Tag integriert und hat uns begleitet. Ich bin erst seit kurzem Messdienerin, aber dankbar, mit dieser Gemeinschaft und tollen Gruppe so schöne Dinge erleben zu dürfen. Für mich ist es etwas Besonderes und ich kann es jedem, der in der Gemeinde aktiv werden will, nur empfehlen.

Larissa Markus

Zurück