Kirche St. Agnes

Basilika St. Ursula

Aktuell 04/2024

Titel Aktuell 4-2024

Aktuelles aus der
Pfarrgemeinde St. Agnes

 
 

 2023 / 2

 

Titel Pfarrbrief 2023-02

 

Ältere Pfarrbriefe ...

 
 

 

Jeden Monat Taizégebet

Künftig wird das monatliche Taizé-Gebet  im CRUX (Jugendpastorales Zentrum, An Zint Jan) stattfinden. Nur die Nacht der Lichter am ersten Sonntag im November bleibt in St. Agnes beheimatet.

 

Taizekreuz August 2008Impressionen "Nacht der Lichter"

Seitdem Brüder der Gemeinschaft von Taizé im Jahr 2004 zur Vorbereitung auf den Weltjugendtag zum ersten Mal in St. Agnes zu Gast waren, finden in der zweitgrößten Kirche Kölns monatlich Taizé-Gebete statt.

Nacht der Lichter Kirchentag 2007Nacht der Lichter Kirchentag 2007

Mehrere Großereignisse haben Taizé und St. Agnes eng miteinander verbunden. „Taizé war beim Evangelischen Kirchentag 2007 ebenso wie beim Weltjugendtag 2005 in unserer Kirche zu Gast. Auch beim Eucharistischen Kongress 2013 waren Brüder aus Taizé bei uns zu Gast und haben mit uns gebetet. Die Gemeinschaft der Brüder ist bei uns immer herzlich willkommen“, sagt Bernhard Wagner, Subsidiar in St. Agnes. Auch Stadt-Jugendseelsorger Dr. Dominik Meiering freut sich, dass Taizé in Köln einen schönen Anklang findet. "Wer nach St. Agnes zum Taizé-Gebet kommt, der kann ein Stück Taizé in Köln erleben“, so Pfarrer Meiering.

Ein besonderes Highlight in der Geschichte der Freundschaft mit den Brüdern aus Burgund war der Besuch des Priors, frère Alois, im Frühjahr 2012.

Nacht der Lichter Kirchentag 2007Nacht der Lichter Kirchentag 2007„Einmal im Jahr, jeden ersten Sonntag im Monat November, laden wir alle Freunde der Gebete und Gesänge der Gemeinschaft von Taizé nach St. Agnes ein, um in der großen Kirche mit vielen hundert Menschen still zu werden und Gott zu suchen,“ so Albert Knauf vom Taizé-Team an St. Agnes. Für die „Nacht der Lichter“ wird St. Agnes besonders hergerichtet. Bänke werden in die Seitenschiffe versetzt und der Innenraum der Kirche wird mit Teppichboden ausgelegt, so dass die Gottesdienst-Teilnehmer auf dem Boden Platz nehmen können. Die Kirche wird darüber hinaus durch eine besondere Lichtinstallation inszeniert und mit großen orangen Tuchsegeln in den Gewölben ausgestaltet. Inzwischen kommen zur „Nacht der Lichter“ etwa 2.000 Teilnehmer, mehrheitlich Jugendliche und junge Erwachsene, aber auch Kinder, ältere Erwachsene und alte Menschen. Auch ein Bruder aus Taizé kommt als Gast zur „Nacht der Lichter“, in den letzten Jahren meist frère Timothée, der für unsere Region verantwortlich ist.

Einige Eindrücke von der "Nacht der Lichter" im November 2009 können Sie hier sehen:     <01>     <02>     <03>     <04>

Einige Jugendliche haben eine Reportage gemacht (http://ilikeit.pageflow.io/nacht-der-lichter), in der Sie mehr über die Nacht der Lichter im November 2014 erfahren können.

 

Taizé-Tag für jung und alt in St. Agnes

Taizegebet Juni 2007Anfang März findet seit 2008 ein „Tag wie in Taizé“ statt. Der Tag beginnt am Vormittag mit der Messe. Nach dem gemeinsamen Mittagessen werden Workshops zu unterschiedlichen Themen und praktischen Arbeiten angeboten. Der Tag endet mit einem gemeinsamen Gebet in der Kirche. Eindrücke  vom Taizé-Tag 2008 können sie hier sehen.

 

Auch in einigen anderen katholischen und evangelischen Kirchen in Köln gibt es Taizé-Gebete. Weitere Infos: www.taize-koeln.de

 

 

Nächste Termine

Besuchen Sie auch unsere nächsten Veranstaltungen:

Schatzkammer von St. Ursula nun dauerhaft zugänglich

Sie zählt zu den Juwelen der romanischen Kirchen in der Kölner Innenstadt: die Basilika St. Ursula. Tausende von Kölnern, Pilgern und Touristen besuchen diesen wunderbaren Bau mit seiner großen Geschichte Jahr für Jahr – nicht zuletzt wegen der fantastischen und einzigartigen Ausstattung. Neben der viel bewunderten „Goldenen Kammer“ wird ab dem 15. Oktober 2023 nun auch die Schatzkammer auf der Westempore dauerhaft für die Besucher der Kirche zugänglich gemacht. Innenstadtpfarrer Dominik Meiering zeigt sich dankbar über die nun neu zu besichtigende Westempore. „Über eine kleine Wendeltreppe kann nun jeder Besucher selbständig zu den Schätzen der altehrwürdigen Stiftskirche hinaufsteigen und sich ein Bild von der jahrhundertelangen Verehrung der Hl. Ursula und ihrer Gefährtinnen machen.“

Zu sehen sind neben dem mittelalterlichen Apostelzyklus und einer Vielzahl an Reliquienbüsten aus den verschiedensten Jahrhunderten auch Vitrinen mit kostbaren Gefäßen aus Bergkristall, Gold, Silber, Leder oder Elfenbein, in denen die Reliquien der Heiligen aus der Schar der Gefährtinnen der Hl. Ursula verehrt wurden. Die seltenen frühmittelalterlichen Seidengewebe sind in illuminierten Schaukästen zu bewundern. Die neu eingerichteten und neu beschrifteten Vitrinen ermöglichen – zusammen mit einem ausführlichen Führer in Deutsch und Englisch – nun eine intensive Beschäftigung mit den künstlerisch außerordentlichen Ausstellungsobjekten. Die Ausstellungstexte verantwortet Erzdiözesankonservatorin Dr. Anna Pawlik, die sich intensiv für die Zugänglichkeit der Schatzkammern im Erzbistum Köln einsetzt. „Die Schatzkunst in unseren mittelalterlichen Kölner Kirchen ist von höchster Qualität und vermag einen Zugang zum Glaubensleben der Menschen vorangegangener Jahrhunderte zu eröffnen. Und sie kann auch heutige Menschen zum Staunen und Nachdenken bringen.“

Die Schatzkammer ist dauerhaft zur Öffnungszeit der Goldenen Kammer zugänglich.

Der Eintrittspreis von 2 € ist bei der Kirchenaufsicht in der Goldenen Kammer zu entrichten.