Auf ein Wort

Bibelwort: Markus 6,1b-6


Die Quintessenz von Jesu Auftreten in seiner Heimatstadt und der Ablehnung, die er dort erfährt, ist für mich die Warnung: Hab’ kein vorgefertigtes Bild in deinem Kopf – weder von den Menschen noch von Gott. Weil die Bewohnervon Nazareth in Jesus nur den Sohn von Josef und Maria, den Zimmermann, der 30 Jahre unter ihnen gelebt hatte, sahen, erkannten sie nicht, wer er wirklich ist. Wie oft geht es mir mit Menschen, denen ich begegne, ähnlich? Ich weiß ein wenig von ihnen, ich mache mir ausdem Wenigen – bewusst oder auch unbewusst – ein Bild und erkenne vielleicht nicht ihre Fähigkeiten. Manchmal reicht schon ein Blick auf das Äußere, das Hören eines Namens oder der Klang einer Stimme – und ich beginne mit dem Einordnen. Das ist menschlich, denn ich brauche dieses Einsortieren ein Stück weit, um mit allen Eindrücken, denen ich ausgesetzt bin, zurechtzukommen. Doch ich muss dabei immer mahnend im Hinterkopf behalten: Es ist nur der erste Eindruck, du kannst dich täuschen, wahrscheinlich irrst du dich. Ähnlich geht es mir mit Gott. Je nachdem, welches Gottesbild ich in der Kindheit bekommen habe, verbinde ich damit gewisse Erwartungen an ihn – seien es positive oder negative. Wenn mir Gott dann ganz anders begegnet, erkenne ich ihn vielleicht nicht. Auch hier gilt die Mahnung: Gott ist immer unendlich mehr als dein Bild von ihm.


Michael Tillmann

 

 

 

 

Herzlich willkommen

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Angebote unser Gemeinde.
Wenn Sie Fragen oder ein Anliegen haben, zögern Sie nicht Kontakt aufzunehmen.
In jedem unserer Büros haben unsere Mitarbeiter ein offenes Ohr für Sie.  

 

 

 

 

 

Neue Etappe des Pastoralen Zukunftswegs

6. Juli 2018; Martin Matten

Wichtige Zukunftsfragen des Erzbistums Köln werden jetzt in fünf Arbeitsfeldern bearbeitet. Das hat der Diözesanpastoralrat bei seiner jüngsten Tagung am 29./30. Juni in Bensberg beraten und damit die nächste Etappe auf dem Pastoralen Zukunftsweg gestartet. Themenbereiche wie Kirche vor Ort, Vertrauensarbeit, Aus- und Weiterbildung, Kommunikation und Effizienz sollen mit Beteiligung aus Gemeinden, Verbänden, Gremien und kirchlichen Einrichtungen erarbeitet und die Ergebnisse wieder im Diözesanpastoralrat diskutiert werden. Informationen, Tagungsunterlagen und Materialien stehen auf der Internetseite: www.erzbistum-koeln.de bereit.

   

Wallfahrt unserer Pfarrgemeinde nach Kevelaer

18. Mai 2018; Martin Matten

*Wallfahrt nach Kevelaer 2018 - die sportliche Variante
Am 2 5./26.Juli sind Sie zu einer Fahrrad - Wallfahrt  nach
Kevelaer herzlich eingeladen. Unter dem Motto "Den Ruf Gottes, den Klang seiner Botschaft hören und in die Welt tragen" machen wir uns auf den Weg.
Am 26.7. findet auch die Busfahrt der Gemeinde nach Kevelaer statt, so dass in der Pilgermesse (und danach) auch Möglichkeit zur Begegnung sein wird.
Von der Christ König Kirche starten die Radfahrer am Mittwoch um 8.30 Uhr mit dem Reisesegen. Nach ca. 80 km mit geringer Steigung, erreichen wir das Tagesziel Rheinberg. Am nächsten Tag geht es mit dem Rad weiter. Um 10 Uhr erreichen wir Kevelaer.
Rückfahrt mit der Bahn  - Ankunft in Wuppertal ca. 18 Uhr
Kosten: Bahnfahrt und Übernachtung ca. 55,— €
Weitere Informationen Birgit Pfannkuchen Tel. 72 13 05, E-mail: bpfannkuchen@posteo.de
oder Sophie Bunse Tel. 0202/6981012, E-mail: sophie.bunse@erzbistum-koeln.de
Eine Anmeldung wird bis zum 12.07. im Büro Herz Jesu gerne entgegen genommen, Tel. 698100,
E-mail: pfarramt@herz-jesu-wuppertal.de

 

*Wallfahrt mit dem Reisebus
Donnerstag, 26. Juli, Abfahrt 8 Uhr, Rückkehr gegen
18 Uhr. Anmeldungen in den Büros unserer Gemeinde.
Der Fahrtpreis von 15,-- € ist bei der Anmeldung zu bezahlen