Sisters of Jesus Indien

Eines unserer Spendenprojekte

Am 8. September 1980, gründete Bischof.Clemens Thottungal CMI, der erste Bischof von Sagar, die fromme Vereinigung der "Schwestern Jesu". 

Die ursprüngliche Motivation, die Gemeinde zu gründen, war das Bedürfnis von Missionsschwestern, die bereit waren, in die ländlichen Gebiete zu gehen und dort unter den Menschen zu arbeiten, um die Mission der örtlichen Kirche zu erfüllen. 

Sie konzentrieren ihre apostolische Tätigkeit besonders auf die Armen in den Dörfern. 

Das Gebiet ist aus verschiedenen sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Gründen eher unterentwickelt. 85% der Menschen sind Landwirte oder Landarbeiter. Die Arbeit ist nicht gut organisiert, und daher herrscht viel Ausbeutung vor. 80% der Menschen sind Hindus, die verschiedenen Kasten angehören, und der Rest sind Muslime, Jains, Sikhs, Adivasis und eine sehr kleine Minderheit von Christen. 

Von der Gesamtbevölkerung von 6 Millionen Menschen sind die Christen nur 12.000, von denen 7.225 Katholiken sind. Es gibt viele Entwicklungsprogramme, durch die den armen Landwirten und den von Armut betroffenen Menschen geholfen wird.

Die Gemeinde wächst, stärkt ihr religiöses Leben und dehnt ihre Missionstätigkeit auf die entlegensten Teile der Diözese Sagar aus.

Die kfd spendet an Pater Joy, der diese Spenden weiterleitet.

Regelmäßig gibt es Rückmeldung über die Verwendung des Geldes. Frauen und Mädchenprojekte stehen in Indien unter anderem auf dem Programm. Sie erhalten Unterricht an Computern und in Gesundheitserziehung. Mit Nähen und „Tanta Emma Läden“ erwirtschaften die jungen Inderinnen in eigenes Einkommen  zur Unterstützung ihrer Familien. Sie verdienen nicht nur ihr eigenes Geld, ihr Selbstwertgefühl wird dadurch auch gestärkt. Angeschafft wurden von dem Geld in der Vergangenheit u.a. Fahrräder, Nähmaschinen uvm.

Text Monika Wedekind kfd

Öffentlichkeitsarbeit

Die kfd spendete 2019 1.500 Euro für die dortigen Frauenprojekte

Infos :Homepage Diözese Sagan Indien

          Homepage sjsisterssagar.org

Zurück