3-G Nachweis für die Teilnahme an den Gottesdiensten weiterhin erforderlich

Verlängerung der Allgemeinverfügung des Oberbergischen Kreises bis zum 31.01.2022

 

 

 

Die Allgemeinverfügung des Oberbergischen Kreises vom 03.12.2021 wird bis zum 31.01.2022 verlängert.

Wir feiern unsere Gottesdienste weiterhin im  3G-Modus (Teilnahme nur wenn geimpft/genesen /getestet).

 

Leider bleibt auch weiterhin die Maskenpflicht bestehen; dafür brauchen wir in den Bänken keine Mindestabstände mehr.

Lediglich zum Kommunionempfang muss ein Abstand von 1,5 m zwingend eingehalten werden.

 

Unsere Willkommensdienste, Küster und Liturgen haben nun die undankbare Aufgabe, für die Umsetzung und die Kontrollen zu sorgen bzw. diese durchzuführen.

Das heißt, sie müssen alle Besucher an der Eingangstür auf entsprechende Nachweise kontrollieren.

Und sie müssen (!), so schwer das auch fällt, Besucher, die keines der „3 G’s“ nachweisen können, den Zugang zum Gottesdienst verwehren.

Dazu sind wir als Gemeinde von staatlicher Seite nunmehr verpflichtet. Sollte das Ordnungsamt eine Kontrolle durchführen und jemanden vorfinden, der oder die keinen Nachweis vorzeigen kann, zieht das Geldbußen nach sich, auch, wenn der Impfausweis „nur“ zu Hause vergessen wurde.

 

Wir dürfen auch aus Gründen des Datenschutzes keine Liste anlegen von solchen, die regelmäßig kommen und von denen wir wissen, dass sie geimpft sind. Deshalb ist es wichtig, immer – vor jedem Kirchenbesuch – die Ausweise dabeizuhaben.

 

Generell ist der Zugang zu unseren Kirchen, Gemeindehäusern und Pastoralbüros nur noch mit 3-G möglich.

 

Wir können nur bitten, Verständnis für diese Maßnahmen zu haben und danken allen für ihre Mitarbeit und ihre Kooperation.

Ihr Pastor M. Klein

 

Weitere Infos unter: https://www.erzbistum-koeln.de/news/Informationen-und-Regelungen-im-Erzbistum-Koeln-zum-Corona-Virus

sowie unter der Coronaschutzverordnung des Landes NRW - gültig ab 17. Dezember 2021 

und Allgemeinverfügung des Oberbergischen Kreises

Zurück