Wir sind für Sie da

Aktuelles

SIEBEN - Gott + Die Welt in Christus König
02.12.2017 - Die erste Ausgabe des ?neuen? Pfarrbriefs der Gemeinde Christus König ist fertig. Das erste Titelthema ?Keine Angst?!? steht in einer Reihe mit den Themen der nächsten zwei Pfarrbriefe. Diese Ausgabe zum Advent will sowohl der Frage ?Keine Angst?? nachgehen, als auch mit ?Keine Angst!? zu Hoffnung und Zuversicht aufrufen. >>> mehr lesen: Klick auf Titel

SIEBEN - Gott + Die Welt in Christus König

Keine Angst?! Weihnachten 2017 - Pfarrbrief
2. Dezember 2017; StS

Die erste Ausgabe des „neuen“ Pfarrbriefs der Gemeinde Christus König ist fertig.

Das erste Titelthema „Keine Angst?!“ steht in einer Reihe mit den Themen der nächsten zwei Pfarrbriefe. Diese Ausgabe zum Advent will sowohl der Frage „Keine Angst?“ nachgehen, als auch mit „Keine Angst!“ zu Hoffnung und Zuversicht aufrufen.

Wir haben dem Heft einen neuen Namen gegeben und möchten Sie ermuntern, zu assoziieren: Was verbinden Sie mit der „Sieben“? Die „Sieben“ bringt abwechslungsreiche Beitrage zu bestimmten Themen des Lebens, Glaubens und auch Informationen und Service im Hinblick auf die Kirchen vor Ort. Unser Ziel ist es, viele Menschen in der Kirchengemeinde anzusprechen. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit „Sieben“.

Mechthild Bulich-Röhl, für die Redaktion

 

Hinweis: In einer eigen Broschüre geben wir eine Übersicht über das, was im Advent, an Weihnachten und in der Zeit nach Weihnachten rund um unsere 5 Kirchtürme angeboten wird. Wir möchten Sie einladen, diese Zeit beuns und mit uns zu erleben. Wir wolleninformieren über das, was wir feiern.

>>> Broschüre - Advent und Weihnachten 2017 bei uns in Christus König erleben...

Kontakt:

pfarrbrief.christus.koenig@gmail.com

Datei-Anhänge:

FRIEDEN ...nicht so, wie ihn die Welt Euch gibt!

Pfarrbrief zu Weihnachten 2016

Peace, Pace, Paix, Paz, Shalom…

 

Viele Sprachen und doch nur eine Bedeutung? Jeder von uns hat eine andere Vorstellung vom Frieden. Für den Einen ist es der Familienfrieden, die Harmonie miteinander, das Zusammenleben und die Geborgenheit. Für den Anderen bedeutet es, seinen inneren Frieden finden, durch Stille, Ruhe und Entspannung.

 

Vrede, Pokój, Shanti, Beke, Taika, Fred, Mir, Pax, Friede…

 

Aber welche Bedeutung hat er in dieser Zeit? Was bedeutet er in der Politik oder Religion? Welche Bedeutung hat der Friede in der Welt und welche nur für mich?

Ein Wort und doch so viele Auffassungen.

Im diesjährigen Weihnachtspfarrbrief hat sich die Redaktion für das Thema „Friede… nicht so, wie ihn die Welt euch gibt“ entschieden und möchte sich insbesondere für Ihre Beiträge und Einblicke bedanken, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben. Wir freuen uns weiterhin, wenn Sie uns mit Texten, Bildern und natürlich auch mit Hilfe bei den Redaktionsarbeiten unterstützen und wünschen Ihnen ein friedvolles Weihnachtsfest.
Der neue Pfarrbrief enthält wie gewohnt noch viele weitere Informationen zu (Weihnachts-) Gottesdiensten, Öffnungszeiten der Kirchen und Pfarrbüros... Lesen Sie alles nach... Jetzt auch online. Aktuelle Informationen erhalten Sie über die wöchentlichen Pfarrnachrichten (klick: Titelleiste „Gottesdienste & Pfarrnachrichten“)

>>> Pfarrbrief 02/2016

Barmherzigkeit

Pfarrbrief zu Pfingsten 2016

Bereits vor Pfingsten wurde der erste Pfarrbrief der Gemeinde Christus König im Jahr 2016 als gedruckte Ausgabe an alle Gemeindemitglieder in unseren Kirchorten verteilt. Jetzt können die Beiträge und Informationen auch heruntergeladen oder "online" nachgelesen werden.
Das Thema diesmal: „Barmherzigkeit“ - ganz im Sinne von Papst Franziskus, der das "Jahr der Bamherzigkeit" ausgerufen hat. Die Pfarrbriefredaktion entschied, dieses aktuelle Thema in den Mittelpunkt zu stellen. Danke der zahlreichen Zuschriften und Beiträge zum Thema, ist der neue Pfarrbrief wieder sehr gelungen. Viele persönliche Beiträge aus der Gemeinde sind zusammen gekommen. Vielen Dank für die zahlreichen Zuschriften.
Ebenso enthält der neue Pfarrbrief viele weitere Informationen zu Gottesdiensten, Öffnungszeiten der Kirchen und Pfarrbüros... Lesen Sie alles nach... Jetzt auch online.
>>> Pfarrbrief 01/2016

Wer´s glaubt, wird selig...

Pfarrbrief zu Weihnachten 2015

Im Pfarrblatt unserer Gemeinde berichteten wir von einer Umfrage, in der man Leute auf der Straße befragt hatte, was sie über die Weihnachtsgeschichte wissen. Das Ergebnis der Umfrage: Gerade einmal 57 Prozent der Befragten glaubten, die Weihnachtsgeschichte zu kennen. Und jeder Vierte davon war der Ansicht, die Autoren seien die Gebrüder Grimm.

>>> Pfarrbrief online lesen...

Mit solchen Umfragewerten wollte sich das Team der Redaktion nicht zufriedengeben. Darum hatten wir Sie eingeladen unter der Überschrift „Wer‘s glaubt...“ Ihre Gedanken zu schreiben. Wir geben zu: Kein einfaches Thema. Denn über Glaubensdinge spricht man nicht gerne, oder wenn, dann oft ganz verschämt, als wenn das Gespräch über den Glauben etwas Unerlaubtes sei, das man verstecken müsste.

Aber, Gott sei Dank haben sich doch einige getraut und so konnten wir Impulse, Texte und Gedanken zusammentragen über das, was wir glauben, wem wir glauben - oder manchmal eben auch nicht glauben. Aber auch das aktuelle Geschehen in unserer Gemeinde kommt nicht zu kurz: das Thema „Ökumene“ ist für uns Selbstverständlichkeit geworden, in der Flüchtlingsfrage tut sich einiges in Christus König In den Hinweisen von „Kirche konkret“ sehen Sie wieder, wie unsere Gemeinde in vielen Lebensbereichen aktiv ist: Vorbereitung zur Taufe, Sternsingeraktion 2016, kulturelle Events im aegdium und Angebote zur Unterstützung und Trauerbewältigung des Fördervereins Hospiz sind nur einige der dargestellten Beiträge. Mit dem Beitrag „Dekret über das Laienapostolat...“ schließen wir unsere Reihe über das II. Vatikanische Konzil ab.

Und natürlich laden wir herzlich zu den Gottesdiensten ein, die gerade im Advent und in der Weihnachtszeit besonders gestaltet sind, um eine Auszeit im Alltag zu finden und den Reichtum unseres Glaubens im gemeinsamen Gottesdienst zu feiern.

Auch ein Novum können wir anbieten. Wir haben das Thema für den nächsten Pfarrbrief, der vor Pfingsten erscheinen wird, schon ausgesucht: „Barmherzigkeit...“ Den Gedanken, den unser Papst Franziskus über das am 8. Dezember beginnende heilige Jahr gesetzt hat. Vielleicht löst dieses Wort in Ihnen schon manche Gedanken aus. Haben Sie Lust uns zu schreiben?

Wir freuen uns....

Nun aber viel Freude bei der Lektüre unseres Weihnachtspfarrbriefes 2015.  >>> Pfarrbrief online lesen...

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Zeit.

 

Ihr Redaktionsteam

 

Anfänge riskieren - Pfarrbrief 01/2015

Anfänge riskieren - Pfarrbrief 01/2015

>>> Anfänge riskieren - Pfarrbrief 01/2015 online lesen

 

Der neue Pfarrbrief ist in diesem Jahr erst zu Pfingsten erschienen. Mit dem Bericht über das Pfingstereignis aus der Apostelgeschichte.

Wie war die Reaktion auf den letzten Pfarrbrief mit dem Thema „Flucht“, was bewegt uns jetzt? Die Nachlese ergab ein positives Echo auf das ausgewählte und aus mehreren Richtungen beleuchtete Thema. Das Heft hat Kreise gezogen und so hat eine Redakteurin aus Hildesheim unseren Pfarrbrief online gelesen und nach der Lektüre eines Artikels ein Interview geführt, das auch in einer Beilage des Erzbistums Köln im Kölner Stadt-Anzeiger veröffentlicht wurde.

Möchten wir anknüpfen? Zahlreiche Flüchtlinge sind in unserer Gemeinde angekommen. Jetzt geht es um den Anfang, um das Willkommen-Heißen, gegenseitiges Kennenlernen, Einander-Annehmen. Wer aktiv helfen will, sollte unbefangen zugehen auf diese Menschen aus anderen Kontinenten, unterschiedlichen Kulturen und mit den verschiedensten Muttersprachen. Da ist auch ein Risiko! Man muss auch auf Enttäuschungen gefasst sein, wenn die eigenen Erwartungen nicht erfüllt werden. Vielleicht gelingt nicht alles, was wir anfangen. Vielleicht sind wir auch enttäuscht über politische, organisatorische oder bürokratische Entscheidungen und Hindernisse.

„Anfänge riskieren“ entwickelte sich im Laufe der ersten Redaktionssitzung als neuer Titel. Einerseits ein Aufruf, eine Ermutigung, andererseits schon auch mit dem Bewusstsein, dass dies manchmal ein Wagnis ist. Anfänge gibt es auch viele in unserem Gemeindeleben: Die Anfänge damals, als das Hospiz gegründet wurde. Zurzeit der Start einer neuen Taufvorbereitung, Gründung neuer Familienkreise, die „Eingewöhnung“ in das neue Gotteslob, die Aktionsgruppe zur Flüchtlingshilfe etc. „Anfänge riskieren“ gibt es daneben auch im persönlichen Leben: z.B. das Ja-Wort von Brautleuten, der Beginn eines neuen Lebensabschnittes, auswandern müssen/wollen. Wir danken für die sehr persönlichen Berichte und Aussagen.

Beim Sichten und Ordnen der vielen Beiträge stellten wir fest, dass unsere gewohnte Rubrik „Kirche konkret“ diesmal wegfallen konnte.

 

 >>> Anfänge riskieren - Pfarrbrief 01/2015 online lesen

 

Pfarrbrief 02/2014: FLUCHT

Dieses Mal lag unser Thema für den neuen Pfarrbrief quasi auf der Straße, nämlich: Flucht, ein Schicksal, das viele Menschen aus den Not- und Kriegsgebieten dieser Erde in unseren Tagen eingeholt hat. Ein Thema, das aber auch vielen Menschen, die noch die Jahre des zweiten Weltkrieges erlebt haben, vertraut ist. Gerade aus dieser Zeit haben wir einige sehr wertvolle Zuschriften bekommen mit sehr persönlichen Berichten, für die wir herzlich danken.

Neben den Erfahrungen der weltweiten Flucht aus lebensbedrohlichen Situationen wollen wir aber auch von Fluchtbewegungen berichten, die es im eigenen Leben geben kann, ob es Süchte oder Abhängigkeiten sind oder vielleicht auch nur die kleine Flucht in eine stille Ecke, ins Lesen eines Buches oder der Zeitung oder einfach nur Flucht in die Zigarettenpause, die manchmal nötig sein kann, um im Getriebe des Alltags abzuschalten.

Natürlich werden wir auch wieder über vergangene und die aktuell in unserer Gemeinde anstehenden Projekte berichten, und laden herzlich dazu ein, besonders zu den Gottesdiensten der Adventszeit und der Weihnachtstage.

IHRE REDAKTION

 

>>> Pfarrbrief lesen

 

Pfarrbrief 01/2014: Familie, so oder so, oder wie?

Unser aktueller Pfarrbrief ist erschienen.

Ab dem 1. April 2014 wird der Pfarrbrief durch viele fleißige Helfer in der gesamten Pfarrgemeinde verteilt.

 

Hier können Sie den Pfarrbrief als PDF-Version lesen:

 

>>> Pfarrbrief 2014-1

 

Zum Ihnhalt:
Das Bild der Familie ist in den letzten Jahren einem großen Wandel unterworfen. Das Ergebnis der Fragebogenaktion der deutschen Bischöfe zur Vorbereitung der Familiensynode im Herbst 2014 in Rom hat gezeigt, dass die Vorstellung von Familie, Ehe und Partnerschaft an vielen Stellen über das bisher traditionelle Familienbild hinausgeht. Wir wollen in unserem nächsten Pfarrbrief dieses Thema aufgreifen und stellen die Fragen

  • Was bedeutet für Sie Familie?
  • Was ist für Familie wichtig?
  • Wer gehört dazu?
  • Wie lebt Familie heute?

in den Mittelpunkt.

 


 

 

Unser Pfarrbrief erscheint jährlich zu Ostern oder Pfingsten und zu Weihnachten und hat immer einen thematischen Schwerpunkt.

Beiträge, Texte und Bilder senden sie bitte an: Pfarrbrief.Christus.Koenig@gmail.com