ERZBISTUM KÖLN  domradio     

Einige Gedanken zu den Sakramenten unserer Kirche...

 

Warum die Kindtaufe?

Ist es nicht besser, die Kinder gar nicht taufen zu lassen, sondern sie später selbst entscheiden zu lassen, ob sie getauft werden möchten oder nicht?


Diese Haltung ist vielleicht gut gemeint, sie geht aber an der Tatsache vorbei, dass Eltern, die ihren Glauben an die Botschaft Christi als Grundlage des Lebens schätzen und lieben gelernt haben, ihrem Kind diesen Schatz weitergeben wollen - wie sie ihrem Kind auch andere Werte ganz selbstverständlich mitgeben, die sie für wichtig halten: Ehrlichkeit, Rücksichtnahme, Lebensfreude, Vertrauen in die Zukunft, ...


Die Kindertaufe ist kein Ziel, sondern ein Start, der Start zu einem ausdrücklichen Lebensweg mit Gott. Und wenn Eltern dieses Startsignal setzen, dann tun sie dies, ohne ihr Kind zu fragen - genauso, wie sie ihm die Kleidung, die Nahrung, die Medizin ungefragt geben. Sie lehren ihr Kind zu glauben, genauso wie sie es lehren, zu sprechen, zu teilen, zu lieben, zu hoffen. Sie tun das ganz einfach, weil sie davon überzeugt sind, dass es gut ist für ihr Kind.



Taufe

Die Taufe ist das grundlegende Sakrament der kirchlichen Gemeinschaft. Wer getauft ist hat Gemeinschaft mit dem in unseren Tod hineingetauchten Jesus Christus, um mit ihm zum unvergänglichen Leben aufzutauchen. Die Taufe setzt den Glauben an Jesus Christus voraus.

Darum werden Säuglinge auf den Glauben ihrer Eltern hin getauft. Die Eltern haben dabei die Verantwortung, ihrem Kind später durch die religiöse Erziehung zu erklären, warum sie ihr Kind haben taufen lassen. In unserer Gemeinde werden die Eltern durch ein Taufgespräch auf diese Aufgabe vorbereitet.

Erwachsene Taufbewerber führen mit dem zuständigen Seelsorger verschiedene Gespräche um sich auf die Taufe vorzubereiten.


Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen möchten, sagen Sie bitte im Pfarrbüro Bescheid. Alles Weitere erfahren Sie dort.
 

Erstkommunion

Jesus sagt: "Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben [...] Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben [...] er bleibt in mir und ich bleibe in ihm."

Im Regelfall werden die Kinder, die im 3. Schuljahr sind, auf die Erstkommunion vorbereitet. Näheres erfahren Sie in unseren Pfarrbüros.

Firmung

"Der Heilige Geist war noch auf keinen von ihnen herabgekommen; sie waren nur auf den Namen Jesu, des Herrn getauft. Dann legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den Heiligen Geist" (Apg 8).

Die Firmung vollendet die Taufgnade. Sie ist das Sakrament, das den Heiligen Geist verleiht, um uns in unserer Gotteskindschaft tiefer zu verwurzeln, uns fester in Christus einzugliedern, unsere Verbindung mit der Gemeinschaft zu stärken und uns zu helfen, in Wort und Tat für den christlichen Glauben Zeugnis zu geben.

Bußsakrament

Jeden Samstag laden wir in der Zeit von 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr zu "Beichte und Seelsorgegespräch zur Marktzeit" ein. Bußgottesdienste sowie weitere Beichtzeiten bieten wir vor den Festtagen Weihnachten und Ostern an. Darüber hinaus haben Sie jederzeit die Möglichkeit, mit unseren Priestern einen Termin für ein Beichtgespräch zu vereinbaren.

Ehe

Wenn Sie heiraten möchten, sagen Sie rechtzeitig in einem unserer Pfarrbüros Bescheid. Alles Nähere erfahren Sie dort.

Krankenkommunion

Wer aus Krankheitsgründen nicht mehr die Hl. Messe in der Kirche mitfeiern kann, sage bitte in einem unserer Pfarrbüros Bescheid. Unsere Seelsorger bringen Ihnen gerne die Krankenkommunion.
 

Krankensalbung

Wenn Sie in Ihrer Krankheit das Sakrament der Krankensalbung empfangen möchten, sagen Sie bitte in unseren Pfarrbüros Bescheid. Einer unserer Priester wird dann zu Ihnen kommen und Ihnen das Sakrament der Krankensalbung spenden.

Mehr über Hausbesuche, Krankensalbung und Krankenkommunion erfahren Sie HIER!

 


 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum