ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

Liebe Leserin, lieber Leser,

haben Sie nach einer hoffentlich erholsamen Ferienauszeit schon wieder mit Ihrer Arbeit begonnen?
Haben Sie sich auf Ihre Arbeit gefreut, oder schauen Sie eher mit Wehmut auf die freie Zeit zurück und möchten am liebsten sofort wieder in Urlaub gehen? Solche Gedanken kennt sicher fast jeder von uns.


Eine Aufgabe zu haben, etwas schaffen oder gestalten und damit das eigene Leben ebenso wie das Leben in Gemeinschaft positiv zu beeinflussen, das gehört zu unseren Grundbedürfnissen. Diese "Idee" von der Gestaltung der Erde im nachhaltigen Sinne findet sich schon in der Schöpfungsgeschichte der Bibel mit dem Auftrag Gottes an den Menschen: "Gott, der Herr, nahm also den Menschen und setzte ihn in den Garten von Eden, damit er ihn bebaue und hüte."


Unser heutiger Arbeitsalltag ist nicht immer geprägt von diesem positiven Bild der Arbeit und des biblischen Auftrages. Da gibt es neben dem Zuviel an Arbeitsbelastung das Problem, keine Arbeit zu haben oder mit der Arbeit nicht genug zum Leben zu verdienen. Und manchmal stellen wir uns die Frage nach dem Sinn unserer Arbeit. Möchte ich viel Geld verdienen, die Anerkennung anderer gewinnen, arbeite ich ehrenamtlich oder kann ich mein Hobby zum Beruf machen? Welchen Beitrag für unsere Gesellschaft und unser Miteinander leiste ich mit meiner Arbeit?


Diesen und anderen Fragen gehen wir in diesem Pfarrbrief nach. Wir haben dazu auch Menschen aus
der Gemeinde und dem Viertel gefragt und sehr persönliche, sehr offene, manchmal überraschende
Antworten erhalten.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre und freuen uns wie immer auf Rückmeldungen.

 

Für die Pfarrbriefredaktion,
Ihr
Michael Wissen

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum