ERZBISTUM KÖLN  PFARRVERBAND NIEDERKASSEL-NORD  ERZBRUDERSCHAFT ST. MATTHIAS     

Matthiasbruderschaften im Rheinland:

Matthiasbruderschaften sind Pilger- und Gebetsbruderschaften mit dem Zweck, Wallfahrten zum Grab des Apostels Matthias nach Trier durchzuführen. Seit etwa dem 11. Jahrhundert pilgern Bruderschaften zum Apostelheiligtum. Trierer Legenden zufolge soll die römische Kaiserin Helena, Mutter des römischen Kaisers Konstantin, den Bischof Agritius beauftragt haben, neben anderen wertvollen Reliquien auch den Leib des Apostels Matthias nach Trier zu überführen. Jährlich kommen in über 140 Gruppen Pilger nach St. Matthias, wobei die meisten mindestens drei bis vier Tage bis Trier unterwegs sind. Ein Teil dieser Gruppen kann auf eine Jahrhunderte alte Tradition zurückblicken, ungefähr ein Drittel davon ist in den letzten Jahren neu entstanden. Die Pilger kommen zum überwiegenden Teil aus den Bistümern Köln, Aachen und Trier.

Hauptaufgaben:

  • Jährliche Fusswallfahrt in der Woche um Christi Himmelfahrt nach Trier zum Grab des Apostels Matthias.

Ansprechpartner:

  • Brudermeister: Klaus Meurer, Überdorf 12A, 53343 Wachtberg, Tel. 0228/856734
  • Vorstand: Bruno Drees, Claire Kohlmaier, Reinhild Mersch, Klaus Meurer, Dirk Reinartz, Markus Schmitz

Gründung:

Erste Quellen berichten von der Existenz der Matthiasbruderschaft zu Lülsdorf im Jahre 1582. Im Jahre 1669 wurde sie von Pabst Clemens IX. urkundlich in einem Ablassbrief bestätigt.

 

Angebote/Veranstaltungsort:

  • Teilnahme an der Fußwallfahrt von Lülsdorf nach Trier für Jung und Alt. Die Matthiasbruderschaft ist eine Laienbewegung. Zugehörigkeit zur römisch-katholischen Konfession ist nicht notwendig. Dennoch bildet während der Pilgerung die römisch-katholische Glaubenslehre die Grundlage.

Termine:

  • Montag in der ersten Maiwoche bis zum darauffolgenden Sonntag: Fußwallfahrt von Lülsdorf nach Trier (Rückfahrt mit dem Bus).
  • Erster Donnerstag im Mai: Aussendungsfeier in St. Jakobus; dann per Bus nach Barweiler, von dort aus gemeinsam mit der Montagsgruppe nach Trier (Rückfahrt mit dem Bus).
  • in der Regel am 24. Februar: Abendmesse und Jahreshauptversammlung (Matthias Namensfest)

Kurzvorstellung der Wallfahrt:

  • Fußwallfahrt (lediglich Teile des Gepäcks werden mit dem Bus gefahren)
  • Mindestalter 13 Jahre
  • Leitung durch den Brudermeister
  • Unterkunft in Privatquartieren oder Hotels
  • Rosenkranzgebete in Prozessionsordnung. Morgen- oder Abendmessen. Morgen- und Abendgebete. Gebete und geistliche Wörter zum Thema einer Jahreslosung. Gebetsfreie Zeiten werden ebenfalls angeboten.
  • Die Wallfahrt besteht aus 2 Teilen. Die Wallfahrt startet entweder Montags oder Donnerstags in der ersten Mai-Woche
    • 1. Teil:
      • Montag, 06:30 Uhr Lülsdorf Kirche mit der Fähre über den Rhein nach Wesseling oder dem PKW zunächst nach Sechtem und bis Mittags nach Buschhofen. Ziel ca. 19:00 Uhr Altendorf-Ersdorf bei Rheinbach. Tagesetappe: ca. 31 km
      • Dienstag, 08:00 Uhr Altendorf-Ersdorf bis Mittags Hilberath. Ziel ca. 18:00 Uhr Kreuzberg an der Ahr. Tagesetappe: ca. 22 km
      • Mittwoch, 08:00 Uhr Kreuzberg bis Mittags Adenau. Ziel ca. 18:00 Uhr Barweiler. Tagesetappe: ca. 29 km
      • Donnerstag, 09:00 Uhr Barweiler über das spitze Kreuz zum Affelskreuz und nach Darscheid. Ca. 27 km.
      • Freitag, 08:30 Uhr Darscheid bis Mittags Udler. Ziel ist Hasborn. Tagesetappe: ca. 25 km
      • Samstag, 06:00 Uhr Hasborn, über Wittlich bis Mittags Klausen. Ziel ca. 18:30 Uhr Hetzerath; anschl. Bustransfer nach Trier. Tagesetappe: ca. 31 km
      • Sonntag, 08:00 Uhr in Trier von der Parta Nigra zu St. Matthias. 10:00 Uhr Einzug; anschl. Messe. Ca. 14:00 Uhr Rückfahrt von Trier nach Lülsdorf.

   

Nützliche Links:

www.matthiaswallfahrt.de

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum