Diese gutgemeinte Anfrage erreicht uns oft von Leuten, die gar keine Leser in unserer Bücherei sind und unser Angebot daher nicht oder nur vage kennen. Uns angebotene Bücherspenden entsprechen leider meist nicht der Aktualität, auf die wir in unserem Bestand großen Wert legen, so dass diese Spenden nur im Regal „verstauben" würden. Darüber hinaus würde eine Einarbeitung von Bücherspenden einen immensen Arbeitsaufwand bedeuten, den wir als Ehrenamtler nicht bewältigen können. Gut erhaltene Medien kämen allenfalls für unseren Büchertrödel in Betracht. Allerdings sortieren wir selbst regelmäßig aus unserem Beständ ältere Medien aus, die dann "vertrödelt" werden.

Über Neuanschaffungen entscheiden Mitarbeiter des Büchereiteams. In der Regel orientieren wir uns an vorgestellten Neuerscheinungen, Empfehlungen des Borromäusvereins und den aktuellen Bestsellerlisten. Aber auch Wünsche und Anregungen unserer Leser finden Berücksichtigung – sprechen Sie uns an!

Es handelt sich um die Abkürzung für „Katholische öffentliche Bücherei“. Gemeint ist damit eine öffentliche Bücherei in Trägerschaft der katholischen Pfarrgemeinde. Der frühere Begriff „Pfarrbücherei“ sollte nicht mehr verwendet werden, da mit ihm ein Image der Abgeschlossenheit verbunden ist. Wenige wissen auch noch, dass der Begriff „Pfarrbücherei“ im Nationalsozialismus den damaligen Katholischen Volksbüchereien staatlich verordnet worden ist.