ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln  Südstadt Köln     

Krippenkreis an St. Severin

 

Zum 1. Advent 2017 wurde eine Krippenszene in der frisch renovierten Kirche aufgebaut,

aber nicht an altbekanntem Platz, sondern im rechten Seitenschiff. Da an "alter" Stelle nun der

komplette Brunozyklus mit den gesamten acht Bildern hängt und die entsprechende Ausleuchtung

noch nicht fertig ist, mussten wir den Standort wechseln.

Für uns hatte das den Vorteil, dass wir weniger Lichtquellen brauchten, weil eine weiße Wand als rückwärtige

Begrenzung für mehr Helligkeit sorgte.

 

Ob wir auch in 2018 dort wieder bauen klären wir im Laufe des Jahres.

Die Neuanschaffung von Krippentieren bzw. deren Herstellung hatte schneller geklappt, als ursprünglich

angenommen und so waren wir sehr froh, daß wir unsere neuen Tiere schon präsentieren konnten.

 

Die Krippe wurde, wie auch in den Vorjahren mehrfach umgestaltet und war bis zum 18.01.2018 zugänglich.

Gerne hätte wir mehr Reaktionen auf den neuen Standort und die neuen Tier gehabt, vielleicht kommt ja noch

mehr im Laufe des Jahres.

 

Für Anregungen und Ideen sind wir dankbar und freuen uns auch über interessierte Mitbauer!

Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf:   Kontaktformular Krippenkreis St. Severin

 

Krippe 2017-2018

  

 

Krippe 2017-2018

 

 

 

Krippe 2017-2018

 

 

Hier geht es zu weiteren Bildern der Krippe von 2017

 

Texte zur Krippe 2017

 

Die nächsten Treffen:

 

werden für die Vorbereitung der Krippe 2018 im Sommer bekannt gegeben.

 

 

Beachten Sie bitte auch die Ankündigungen im Wochenzettel oder Newsletter!

 

Rückblick                                         

Wenn wir uns an die letzte Krippe in der Oberkirche vor der Schließung wegen

Renovierung erinnern, müssen wir feststellen, dass das Thema uns alle weiterhin

beschäftigt. Die Weihnachtsbotschaft von damals, wird im nachfolgenden

Text treffend dargestellt und wir zitieren ihn gerne weiterhin!

Bethlehem es üvverall

Halv erfrore un nirjends e Leech nur dä Hungk dä ihn wärmt. 't jov lang nit mieh Fleisch.

Ziddernde Jestalt, do wirks su furchtbar alt he en demm Loch.

Schon su lang ungerwähs, et schingk unendlich ze sin, wie dä Levvenswääch op demm ich ben.
En trostlose Zigg, bald es et su wigg un ich fall.

Bethlehem es üvverall!
Och hück levve noch Minsche en su nem Stall. Koot vör'm Engk: Et jeiht nit mieh.

Ich weiß: Wigger! Ävver nit wie. Ich ben en Bethlehem!

Irjendsu ene Zwang dä dich ungerdröck.Do häss’ zo funktionere un wenn, möglich flöck.
Et sin immer nur die Kleine, vun denne all meine – dat die et triff'.

Un die Stroß vun Lehm, hück es et Asphalt, wo de Minsche langjon es et bitter kalt
un keiner hätt e Woot för die, die sich föhle wie dat Vieh von Bethlehem.

Bethlehem es üvverall!
Och hück levve noch Minsche en su nem Stall.

Un keiner hätt mieh Platz för die, in ene Stall jehööt halt Vieh. Irjendwie!

Armut un Angst, Flucht un Kreech. Fremde Arbeit un nirjends e Leech.

Un trotzdemm Mot zo jlöuve; en demm Dunkel wigger dröume –
dat et noch jet jitt, watt mer nit berechne, kalkuliere kann;
sich einfach falle löß un weiß dann: he ben ich ze Hus, frei un ohne Muß –
he ben ich Minsch!

Bethlehem es üvverall!
Och hück levve noch Minsche en su nem Stall, die trotzdemm hoffnungsvoll sin

för e Levve voll vun Sinn. Üvverall!

 Vielen Dank an Stefan Baur (Domradio), dass wir seinen Text verwenden durften!

 

IMG_8903

Die vergangenen Jahre

 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum