ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

Klagewand in der Karwoche

19. März 2021; Johannes Quirl

"Aus der Tiefe rufe ich zu dir: HERR, höre meine Klagen, 
aus der Tiefe rufe ich zu dir: HERR, höre meine Fragen."
(Gotteslob 283, Text von Uwe Seidel nach Psalm 130,1.2.)

 

Auf der Homepage der Leipziger Propsteikirche St. Trinitatis fand ich diese Idee von einem Experiment zum Thema "Klagezeiten" in evangelischen und katholischen Kirchen der Stadt:
"Kirchen sollen sich in der Pandemie nicht mit tröstenden Antworten überbieten, sondern Raum für Klage eröffnen." Weiter heißt es, dass die "Klagezeit" "ausdrücklich nicht sofort Trost spenden und Hoffnung geben will. Es soll vielmehr darum gehen, das Klagen als Wert an sich zu verstehen."

Die Mitinitiatorin Kerstin Menzel appelliert: "Lasst uns dem Klagen wieder mehr Platz einräumen." In der Seelsorge gehe es darum, "das Schwere der Wirklichkeit nicht zu überspringen."
Nach Propst Gregor Giele gehört zur Klage auch das Schweigen "im Sinne von Verstummen, weil ich nicht mehr weiß, was ich sagen kann."

 

Von Menschen, die in der Bibel ihr Klagen reflektiert haben (wie in den Büchern Hiob, Jeremia u.a.), können wir lernen, dass Klagen etwas anderes ist als Jammern. Klagen kennt einen konkreten Ort im Leben, einen Ansprechpartner (auch im Schweigen), Solidarität im Aushalten. Klagen hat einen eigenen Wert und darf nicht übersprungen werden. 
Die laute Klage der Freundinnen Jesu nach dessen Tod ist genauso wie die stumme Klage seiner Freunde wahr- und ernstzunehmen – bevor das erst erschreckende, dann staunende und schließlich lösende und befreiende Wahrnehmen der österlichen Botschaft sich Bahn brechen kann.

 

In den Leipziger Kirchen stehen "Klagewände" – Menschen werden eingeladen, Zettel mit ihren aufgeschriebenen Anliegen, Klagen, Nöten und Ängsten hineinzustecken. Sie erinnern an die Westmauer des herodianischen Tempels in Jerusalem, die sogenannte "Klagemauer". 

 

Diese Idee möchten wir in der Kirche St. Severin für die Karwoche aufgreifen. 

Auch bei uns soll eine Woche lang eine "Klagewand" vor dem Altar stehen, in die Sie eingeladen sind, Zettel mit ihren aufgeschriebenen Anliegen, Klagen, Nöten und Ängsten hineinzustecken. Stifte und Zettel erhalten Sie beim Besucherservice am Eingang der Kirche. Bitte achten Sie auf den nötigen Abstand. 

 

In der Osternacht sollen diese Zettel die Basis des Osterfeuers werden: "Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt." (Psalm 30,12; vgl. GL 323) 

 

Pastor Johannes Quirl

 

Hier finden Sie Fotos der Klagewand.

  

 

Facebook


 

Veranstaltungen

Hl. Messe im Kreuzgang an St. Severin
So., 20.06.21

"Paar-Zeit"
Mi., 23.06.21

Öffentliche Führung durch St. Severin
Di., 29.06.21

Aktuelles

Kirche St. Maternus
11.06.21 - Boden-Reinigungsarbeiten

Festlicher Rosengottesdienst im Kreuzgang
31.05.21

sonntags wie werktags...
07.05.21 - Gottesdienste auch in Coronazeiten

Neues Leitungsteam der Leiterrunde
10.04.21

Klagewand in der Karwoche
19.03.21

 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum