ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

Falsch auf dieser Welt? 

Drogen waren für mich eine Medizin, eine Art Lösung für das Gefühl, falsch zu sein in dieser Welt, nicht dazuzugehören. Drogen haben meine Ängste genommen und Trost gespendet, ich hätte mich sonst umgebracht. Gerhard K. (Name geändert) spricht in großer Offenheit mit Ingrid Rasch über sein Leben mit Drogen und Alkohol und seinen Ausstieg daraus.

<em>Die Selbsthilfegruppe ist für Gerhard K.unverzichtbar.</em> Die Selbsthilfegruppe ist für Gerhard K.unverzichtbar.

Schon im Kindergarten und in der Schule habe er sich nicht zugehörig gefühlt, nicht gemocht, sagt der jetzt Fünfzigjährige. Zwar habe eine Schulfreundin, die er kürzlich traf, das anders erlebt, aber er fühlte sich so. "Meine Eltern waren sehr mit sich beschäftigt!, sagt er auf die Frage nach deren Sorge für und um ihn. Viel später im Gespräch kommt die Information, dass er siebenjährig für ein Jahr in ein Ordensinternat gegeben wurde; da habe er viel Gewalt erfahren und sich gänzlich ausgeliefert gefühlt.


Mit 12 hatte er den ersten Alkoholrausch, mit 14 hat er angefangen zu kiffen, mit 19 war er beim Heroin. Er schaffte es – anders als viele andere – trotz der Abhängigkeit, die Schule und eine Ausbildung abzuschließen. Immer wieder hatte er den Wunsch, aus der Abhängigkeit herauszukommen, wusste aber nicht wie. In einer Drogenberatungsstelle fand er schließlich einen Flyer, in dem eine Selbsthilfegruppe vorgestellt wurde. "Ich war so verzweifelt und hoffnungslos, und dann habe ich mich da auf Anhieb wohlgefühlt. Mit dem, was die anderen sagten, sprachen sie mir aus der Seele, es war genau das, was ich gefühlt habe." Er schildert sein Leben als sehr anstrengend in dieser Zeit – er nahm es als ein Doppelleben wahr – die Berufstätigkeit tagsüber und fast allabendlich der Besuch der Selbsthilfegruppe.


Heute ist Gerhard K. seit sechs Jahren "ganz clean", wie er sagt, zuvor war er schon einmal fünf Jahre lang trocken. Den zwischenzeitlichen Rückfall erklärt er damit, dass er den Fehler gemacht habe, sich nicht an das Zwölf-Schritte-Programm der Selbsthilfe zu halten. "Nur Alkohol und Drogen weglassen, das ist es nicht, man muss sich in seiner Persönlichkeit verändern." Davon ist er überzeugt. Die Teilnahme und aktive Mitarbeit in der Selbsthilfebewegung NA (Narcotic Anonymus) – analog zu den AA (Anonyme Alkoholiker) –  ist für ihn entscheidend. "Gemeinschaft ist das Wichtigste, das tröstet, das gibt Halt, da entstehen Beziehungen, Freundschaften." K. nimmt nicht nur regelmäßig seit vielen Jahren an den Treffen teil, sondern übernimmt im Rahmen einer Sprecherrolle auch organisatorische Aufgaben. Da muss der Raum hergerichtet werden, er kauft ein, kocht Kaffee, besorgt Literatur, sucht gerade händeringend nach einem neuen Raum für die Treffen. Finanziert werden die erforderlichen Ausgaben durch Spenden der Teilnehmenden. Diese Selbsthilfebewegung ist bundesweit – mit regionalen Strukturen - organisiert und besteht seit den 70er Jahren.


Die Coronazeit ist für ihn selbst und seinen Freundeskreis eine starke Herausforderung gewesen, einige sind rückfällig geworden, u.a. nach Verlust des Arbeitsplatzes. Die Gruppenmitglieder versuchen, Kontakt zu halten, aber bei einem Rückfall tauchen die Menschen meist unter nach K.s Erfahrung. Ein enger Freund von ihm ist in der Coronazeit aufgrund eines Herzleidens gestorben, das war für ihn besonders hart. Ihn selbst hat in dieser Zeit einmal mehr der Kontakt zu den Freunden gestärkt und das Gefühl, gebraucht zu werden. Auf die Frage, wie er es schafft, clean zu bleiben, sagt Gerhard K. "Wir glauben alle an Gott, das ist mehr spirituell, nicht konfessionell gedacht. Wir sprechen viel über Gott in den meetings – ich bin da seit 20 Jahren, und es ist täglich ein Wunder, dass wir überlebt haben – wir waren dem Tod näher als dem Leben. Das brennende Verlangen war mein ständiger Begleiter, das ist nicht mehr da. Das ist ein Wunder, das muss was mit Gott zu tun haben!"


Der Kontakt zu seinen Eltern (sie wohnen weit entfernt) hat sich gewandelt. "Früher habe ich alle drei Monate telefoniert und war dann in 30 Sekunden auf Hundert, jetzt telefoniere ich mehrmals in der Woche und besuche sie regelmäßig."

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum