ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

"Gott und die Welt …"

Begegnungen im Besucherservice – Stefanie Manderscheid schildert ihre Eindrücke 

<em>Stefanie Manderscheid gibt Besucherinnen und Besuchern der Kirche gern Auskunft. ©SilviaBins </em> Stefanie Manderscheid gibt Besucherinnen und Besuchern der Kirche gern Auskunft. ©SilviaBins

Seit gut drei Jahren arbeite ich beim Besucherservice in der Severinskirche mit. Falls unsere Strichlisten stimmen, und davon gehen wir jetzt mal aus, hatten wir in dieser Zeit gut 100.000 Besucherinnen und Besucher. 47 Stunden pro Woche ist die Kirche geöffnet und der Empfang besetzt, davon habe ich, natürlich abgesehen von Urlaubszeiten und Krankheiten, jeweils neun Stunden übernommen. Wenn man die unterschiedlichen Besucherzahlen je nach Tages- und Jahreszeit einmal außer Acht lässt, dann bin ich während der letzten drei Jahre ungefähr 19.000 Menschen in der Severinskirche begegnet.

Das ist nur eine ganz grobe Rechnung, denn es gibt ja viele Besucher, die immer wieder kommen, es sind die meisten.

 
Auf jeden Fall waren es sehr viele Begegnungen. Eine unglaubliche Zahl! Längst nicht mit allen Menschen habe ich gesprochen. Den meisten habe ich nur zugenickt oder zugelächelt. Viele, die in die Kirche kommen, wollen alleine sein mit sich, mit Gott, mit ihren Anliegen, mit ihrem Kummer oder auch mit ihrer Freude. Ich habe sie alle gesehen, bin ihnen begegnet, wenn auch nur von fern.

 
Einem kleineren Teil der Menschen bin ich näher gekommen. Sie haben erzählt von sich selbst, von ihren Erinnerungen an Taufen, Kommunionfeiern, Trauungen, Schulgottesdienste. Sie erzählten mir von ihrem Leben, ihren Sorgen, von sterbenden Angehörigen, von neugeborenen Enkelkindern, von Liebeskummer, alltäglichen Ärgernissen, von pubertierenden Kindern, finanziellen Notlagen, Obdachlosigkeit und neuem Lebensmut, von ihrem Ärger über die Institution Kirche und von ihrer tiefen Gläubigkeit, manche teilten mir ihre politischen Ansichten mit. Oft ging es auch um die Schönheit unserer Severinskirche, um ihre Geschichte und ihre Kunstwerke. Oder sie ließen mich teilhaben an ihrer Lebensfreude, an ihrem Glück. 

 
Ich kann mich nicht an alle Gesichter erinnern, aber an sehr viele und an sehr viele Geschichten, die mir anvertraut wurden und die natürlich bei mir bleiben. Viele der Besucher kommen aus dem Viertel, aus der Gemeinde, andere kommen von sehr weit her.
Ich erinnere mich an einen Mann aus der Nähe von New York, der eine Reise auf den Spuren seines inzwischen verstorbenen Vaters gemacht hat. Der Vater hatte das Ende des 2. Weltkriegs als amerikanischer Soldat in Köln erlebt. Wir haben zusammen die Fotos angeschaut, die wir von der zerstörten Kirche beim Besucherservice haben. Die Vergangenheit war plötzlich ganz nah, das war sehr berührend.

 
Bei allen, die mir begegnet sind, die mir ihre Geschichten anvertraut haben, die mir zugenickt oder zugelächelt haben, möchte ich mich von Herzen für ihr Vertrauen bedanken. Ich fühle mich sehr geehrt.

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum