ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

Schwesterherz

Als Kind hätte ich gerne mehr Geschwister gehabt. Ich wünschte mir eine "richtige" Schwester, eine, mit der ich alles hätte teilen können, die sich mir anvertraut und mit der ich Geheimnisse hätte haben können.

 

Meine Schwester ist anders. Sie hat – sobald sie sich ausdrücken konnte – jeglichen Körperkontakt abgelehnt. Nachts, wenn sie schlief und ich neben ihr im Kinderzimmer lag, streichelte ich heimlich ihre Hand, um sie wenigstens so ein bisschen zu spüren. Als ich vier Jahre alt war, hatte ich meine sechsjährige Schwester körperlich eingeholt. Mit zehn Jahren war ich deutlich größer. Meine Eltern waren immer in Sorge, was aus ihr werden würde, ob sie ihr Leben meistern könne. Gründe für ihr Verhalten ließen sich medizinisch nicht klären. Keine klare Diagnose, überall nur Fragezeichen.

 

Klein ist meine Schwester, zurückgezogen, in sich gekehrt. Sie ist kontaktarm und im Alltag unpraktisch. Sie sammelt alles, kann nicht für sich alleine sorgen. Später hieß es entwicklungsverzögert, verhaltensauffällig. Dann wurde irgendwann zusätzlich noch eine Psychose vermutet. Noch heute sind die Diagnosen alle Jahre abweichend. Sicher ist: Ihre Angst steht über allem. Angst vor anderen Menschen. Angst vor Neuem.


Heute lebt sie in einer Einrichtung für psychisch Kranke. Sie lebt geschützt, hat es gut dort. Glücklich ist sie selten.
Ich liebe meine Schwester sehr. Ihr meine Liebe zu zeigen ist schwer, komme ich doch immer noch nicht wirklich an ihr Herz heran. Umarmungen sind bis heute selten, ihr Lächeln ist eine Kostbarkeit. Wie gerne würde ich sie in einem Meer von Glück schwimmen sehen. Könnte sie doch Glück spüren, ohne die allgegenwärtige Angst im Nacken.

 

Heute kämpfe ich mit den Mustern unserer Kindheit: die frühe Verantwortung, mein hoffnungsloses Unterfangen, die Eltern vor noch mehr Sorgen zu schützen. Ich galt, im Gegensatz zu meiner Schwester, als Sonnenschein, als vernünftig. Erst nachdem ich aus dem Elternhaus ausgezogen war, lebte ich eine pubertäre Abgrenzung. Unbewusst wollte ich keine Fehler machen, nur stark sein; ich fühlte mich für die Stimmung in der Familie verantwortlich. In manchen Bereichen meines Lebens ist dies heute oft noch Antrieb meines Handelns. Und gleichzeitig versuche ich, meine Schwester in ihrer vielschichtigen Andersartigkeit und unsere Unterschiedlichkeit immer wieder aufs Neue anzunehmen.


R.K.

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum