ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

Nach der Taufe in der Kirche ...
folgt im Krätzje von Willi Ostermann
eine turbulente Tauffeier:

Eß mer op en Kinddauf engelade,
Dat kann nix schade, do geiht mer hin
Denn vun Hätze kann mer sich vermaache
Et gitt ze laache un vill zo sin

 

So´n Fest ist edel, em richt´ge Veedel,
die ganze Naach, do geiht et trallala la-la!

 

 ­

Das Konzert, das ging nun jetz vonstatte,
Zwei Mann, die hatte ’ne Kamm gepack.
Einer spillten dann om Quätschenbüggel,
Dat Klein m’em Nüggel dat schlog der Tack.

 

Un dann der Pitter, dä spillte Zitter,
so’n bischen trallala la-la!

 

 ­

Weil no zwei jetz vun dä Musikante
Kein Musik kannte, du ahnst es nich,
Fing sich alles ahn zu expleziere,
Un wie die Diehre, do hatten sich.

 

Jetz, met de Flosse, die Fessgenosse
ganz öhntlich trallala la-la!

  

<em>© pfarrbriefservice.de/ Michael Bodegain</em> (Hier klicken für eine größere Bildansicht)
© pfarrbriefservice.de/ Michael Bodegain

­ ­

 

Einer wor der andre durch am bläue,
Mer hoht nor schreie: "Et Kind eß fott!"
"Hölp" die Mutter reef, "wo eß mie Klümpche,
Wo eß mie Stümpche, do leever Gott!"


Do looch et Gretche em Naakskommödche
un wor am trallala la-la!

  ­

 

Kinddauf fiehre soll mer nit versäume
En 'Krahnebäume', et eß zo nett.
Han se sich des Ovends och m’em Krage,
Dunn sich zerschlage, do öm de Wett.


In diesem Falle sind nachher alle
ein bischen trallala la-la!

 

 ­
Text und Musik: Willi Ostermann, 1909
(1876-1936) in: Kölsche Lieder (ca. 1930, Köln)



Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum