ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

"Ein Symbol ist ein klares Zeichen"

Ein Samstagnachmittag im Januar. Der Fotograf Eusebius Wirdeier öffnet die Tür seines Hauses. Vielen Gemeindemitgliedern ist das Ergebnis seiner Arbeit bekannt, das Buch "Severin renoviert", in dem die zweieinhalbjährige Renovierungsphase unserer Kirche fotografisch dokumentiert ist. Im gemütlichen Wohnzimmer, umgeben von Büchern und Bildern, unterhält sich Inga Rapp mit Eusebius Wirdeier über Symbole in seiner Kunst.

<em>©SilviaBins; Eusebius Wirdeier mit seinem Buch 'Severin renoviert'. </em> (Hier klicken für eine größere Bildansicht) ©SilviaBins; Eusebius Wirdeier mit seinem Buch 'Severin renoviert'.

Herr Wirdeier, was ist für Sie ein Symbol?
Ein klares Zeichen. Es ist eine gesellschaftliche Verabredung, welche Zeichen wofür stehen. Man hat sich beispielsweise darauf geeinigt, das Kreuz als Symbol für das Christentum zu sehen.

 

Spielten Symbole bei der Auswahl der Bilder für Ihr Buch "Severin renoviert" eine Rolle?
Nein. Wenn Zeichen da sind, dann sollte man sich ihnen nicht verschließen. Symbole sind auch in St. Severin präsent. Aber bei der Arbeit für dieses Buch standen sie nicht im Vordergrund. [Blättert etwas.] Hier, dieses Bild [S. 42/43], da ist ein Kreuz zu sehen. Der Ausschnitt verdichtet sehr schön das Thema "Gemeindeleben in städtischer Umgebung": einerseits Fahrzeuge und Werbung, andererseits die Prozession, die aus der Dunkelheit unter den Bäumen ans Licht kommt.

 

Steht Ihr Buch symbolhaft für etwas?
Es war der Wunsch der Gemeinde, ein Fotobuch zu bekommen, das die Umbruchsituation während der Renovierungszeit festhält. Mir kam das entgegen, weil ich mich ja bereits vorher intensiv mit St. Severin beschäftigt habe.
Bei der Auswahl der Bilder für ein solches Buch entsteht eine Geschichte oder eine Melodie. Manche Bilder sind stark und können alleine für sich stehen, andere sind weniger stark, diese sind wichtig als Übergang. Der Zusammenhang ist wichtiger, als das gesamte Buch als Zeichen zu sehen.
Die Silvester-Bilder aus der Annostraße haben wir zweimal drin, 2015/16 und 2016/17, um den Zeitraum zu verdeutlichen. Das Bild des fehlenden Gesimses [S. 6] am südlichen Chorflankenturm steht am Anfang der Bildstrecke, weil dieses Herabfallen ja ein Auslöser dafür war, dass die Renovierung überhaupt stattfand.
Die Gerüstbilder sind zum Beispiel alle an meinem ersten Tag auf der Baustelle entstanden. Da war die Kirche ja bereits komplett ausgeräumt und die Gerüste aufgebaut. Dieser regelrechte Wald aus Gerüststangen, das war schon ein merkwürdiger Eindruck. Das gesamte Kirchenschiff ist verändert.
Hier, auf dieser Fotografie aus dem 19. Jahrhundert, sieht man, dass auch der Dom kurz vor seiner Fertigstellung in einem solchen "Wald aus Gerüsten" stand.

 

Für den Kölner ist ja der Dom immer ganz besonders aufgeladen mit Gehalt. Ist der Dom auch für Sie ein Symbol? Falls ja, wofür?
Der Dom ist unverwechselbar, in jeder Hinsicht. Groß und schön. Er ist auch ein Symbol dafür, wie sich evangelische Preußen eines katholischen Bauwerks annehmen, den Weiterbau vorantreiben, auch, um sich damit zu schmücken.

 

Hat der Kirchturm von Severin für Sie einen ähnlichen Gehalt?
Severin ist wichtig fürs Veedel. Die Kirche ist ein überragendes bauliches Zeichen in der Südstadt. Nach der Arbeit am Buch hat sie für mich mehr persönlichen Gehalt. Ich habe viele Leute kennengelernt, am Gemeindeleben teilgenommen ...
Hier [blättert], der Adler [auf dem Bismarck-Denkmal im Friedenspark], auch das ist ein Symbol. Da war eine Statio bei der Pfarr-Prozession, da gab es unter diesem Symbol für Wehrhaftigkeit eine Anti-Kriegs-Predigt.

 

Weshalb fotografieren Sie ausschließlich Schwarz-Weiß?
Ich bin ein Kind der 1950er-Jahre, damals war Schwarz-Weiß-Fotografie üblich. Ich bin gern dabei geblieben. Wenn ich die Farbe weglasse, fällt natürlich etwas Wesentliches weg, aber durch dieses Weglassen gewinnt man Klarheit.

 

Was wünschen Sie sich, welchen Symbolgehalt Ihr Buch in einigen Jahrzehnten hat?
Wenn man sich das in zehn, zwanzig Jahren anguckt, dann soll man eine Vorstellung haben vom Ablauf der Renovierung, welche Gewerke beteiligt waren. Es dokumentiert die Umbruchsituation. Die Umwege, die die Gemeinde – auch ganz wörtlich – gehen musste, zum Beispiel in Ersatzräume in anderen Kirchen, bei den Prozessionen. Man befragt Bilder anders, nachdem einige Zeit vergangen ist. Das Buch ist ein Symbol für die Kraft der Gemeinde …

 

  

Severin renoviert : Ein Fotobuch von Eusebius Wirdeier
Hrsg. von der Katholischen Kirchengemeinde St. Severin Köln;

128 Seiten, 65 Schwarzweißfotografien;

ISBN 978-3-00-056589-2;

kt.: 24,00 €

 

erhältlich in St. Severin beim Besucherservice und im Pfarrbüro sowie im lokalen Buchhandel

(Hier klicken für eine größere Bildansicht)
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum