ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

Fast 200 Jahre Tradition

Vierzig Mitglieder zählt die Kinder- und Jugendtanzgruppe der "Hellige Knäächte un Mägde", zwischen sechs und siebzehn Jahren sind sie alt. Was bewegt junge Menschen, sich mit viel Zeit und Energie einzusetzen in dieser Traditionstanzgruppe?

"Es motiviert uns, wenn wir den Menschen Freude bereiten", sagt die 15jährige Julia (Name geändert), "und es macht uns selbst Freude, die Tradition hochzuhalten." Die "Hellige Knäächte un Mägde" sind Kölns älteste Tanzgruppe. Seit dem allerersten Rosenmontagszug im Jahr 1823 ist die Tanzgruppe in jedem Jahr dabei. Wichtig ist den Akteuren, dass sie – anders als die im Karneval üblichen Tanzgruppe – keine Uniformen, sondern Trachten tragen. "Und außerdem tanzen wir überwiegend zu kölschen Melodien und nicht zu Liedern der aktuellen Charts" fügt der 12jährige Jonas (Name geändert) hinzu.

 

An einem Freitagnachmittag im Februar ziehen die jungen "Hellige Knäächte un Mägde" in den Saal eines Seniorenheimes ein. Dabei singen sie ihr Vereinslied, in dem es vor allem um das Thema Tradition geht. Die Bühne ist an diesem Nachmittag eigentlich zu klein, deshalb wird improvisiert und auch der Raum vor der Bühne genutzt. "Auf kleineren Veranstaltungen treten wir sogar noch lieber auf als in großen Sälen", erzählt ein junger Tänzer. "Da sind wir näher an den Menschen dran." Soziales Engagement, Auftreten in Seniorenheimen, Krankenhäusern und Einrichtungen für Behinderte, wird bei den jungen "Helligen" ganz groß geschrieben. "Wir freuen uns, Freude zu bereiten," sagt Julia. "Das gilt ganz besonders, wenn es gelingt einem demenzerkrankten Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern", fügt Jonas hinzu. Alljährlicher Höhepunkt sind natürlich der Rosenmontagzug, aber auch Weiberfastnacht. Da gibt es so viele Auftritte, dass der Gruppe ein Bus zur Verfügung steht. Beim Busfahren genießen die jungen Leute die enge Gemeinschaft, fühlen sich wie eine große Familie. An solchen Tagen sorgen einige Eltern für ein Catering. "Dann sind unsere Kinder die Künstler, die von uns bedient werden", erzählt eine Mutter. Die Tanzgruppe absolviert etwa 45 Auftritte in der Session. "Wir kommen auch gerne einmal nach St. Severin", sagt ihre Trainerin.

Claudia P.

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum