ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

Handwerk mit Segen

<em>Sternsingersegen und Palmzweige gehören dazu.</em> Sternsingersegen und Palmzweige gehören dazu.

Der Laden brummt. Jede Hand wird gebraucht. Reiner Hütten, der Chef, hat seine Augen überall, packt an, wo es nottut. Trotz erkennbarer Aufgabenfülle ist er aufmerksam und freundlich zu den Kunden und auch zu mir. Dafür, dass er mich trotz Verabredung ein wenig warten lassen muss, entschuldigt er sich mehrfach, aber er wird wirklich gebraucht. Undenkbar, dass ich in dieser Wartezeit "trocken" da sitze; und Kuchen ohne Sahne geht wirklich nicht – keine Widerrede!
Mein Blick schweift durch die Bäckerei und fällt auf vielfältigen Sternsingersegen der letzten Jahre, daneben ein kleines Kreuz mit riesigen Palmzweigen – am Segen scheint viel gelegen, geht mir durch den Kopf.

<em>Vielfalt ist unverzichtbar</em> Vielfalt ist unverzichtbar

Jetzt hat Reiner Hütten Zeit für unser Gespräch. Tradition weiterzuentwickeln, das scheint ihm auf den Leib geschrieben zu sein. Der 47jährige Bäcker- und Konditormeister ist auch Betriebswirt und verantwortlich für sechs Filialen. In dreien gibt es eigene Backstuben; von dort werden die anderen beliefert. Der Familienbetrieb hat 1871 klein begonnen und sich immer weiter entwickelt, nicht ohne Rückschläge und Probleme.
Reiner Hüttens Mutter verstarb früh, da war er 15jährig noch in der Lehre. Der Vater starb 2015 und hatte sich da schon lange aus dem Geschäft zurückgezogen. Hüttens Ehefrau Rita stammt auch aus einer Bäckerei, aber ob die drei Söhne des Paares die Bäckertradition der Eltern weiterführen, ist noch völlig offen.
"Als ich Kind war, da gab es Oberländer und Blatz und Eifeler und zwei oder drei Sorten Brötchen, das war es dann."
Keine einfache Zeit war die Ausbildung im eigenen Betrieb. "Da lernt man viel über die Menschen." Nach weiteren beruflichen Qualifizierungen konnte er dann als Bäckermeister seine eigenen Ideen entwickeln, umsetzen und das kleine Sortiment der Vergangenheit erheblich erweitern und immer wieder erneuern. "Wer sich nicht auf Neues einstellt, ist weg vom Markt", davon ist der Brotspezialist überzeugt. In den letzten 30 Jahren habe er eine "Extra-Schiene" gebaut mit Produkten, die es nicht an jeder Ecke gibt, zum Beispiel der Agrippinastange, dem Maternusbrot oder Walnussvollkornstangen ... Darauf ist er ebenso stolz wie auf einen Wettbewerb in einer Fernsehsendung, bei der die Bäckerei als Sieger in NRW hervorging.

<em>'Mit Kindern backen ist am schönsten', sagt Reiner Hütten.</em> 'Mit Kindern backen ist am schönsten', sagt Reiner Hütten.

Mit leuchtenden Augen erzählt Hütten davon, dass schon seit 20 Jahren Grundschulkinder in der Adventszeit zwei Tannenbäume vor einem seiner Läden schmücken. Zum Dank lädt er sie ein, mit ihm gemeinsam in der Backstube zu backen. Dann geht es quirlig und lebhaft zu, wenn bis zu 50 Kinder in der Backstube werkeln. Ihm liegt am Herzen, dass Kinder diese Handwerkstradition kennenlernen und dass das Brot in der Bäckerei nicht vom Fließband läuft, sondern jeder einzelne Laib von Hand geformt wird. Qualität, die man schmeckt. Diese gute Erfahrung der Kinder in Deutz würde er gern auch in der Südstadt lebendig machen.

Ingrid Rasch

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum