ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

"Noch immer nichts gefunden?!?"

Anja C. über ihre Erfahrungen bei der Wohnungssuche in der Südstadt.

Wenn sie dabei erfolgreich ist, würde die gelernte Journalistin gern in der Pfarrbriefredaktion mitarbeiten.

<em>Wohnungssuche in Ballungszentren ist nahezu ein Fulltimejob. ©SilviaBins</em>

Zur Adventszeit gibt es in manchen Gemeinden den alten Brauch der Herbergssuche, auch "Frauentragen" genannt: Jeden Tag nimmt ein anderer Haushalt der Gemeinde ein Bildnis der Gottesmutter bei sich auf.
Wie brandaktuell ist das Thema Herbergssuche für viele Menschen hier in Köln! Flüchtlinge, Obdachlose, Studenten, junge Familien – die Liste derer, die in unserer Stadt eine Wohnung, eine Bleibe suchen, ist lang. Auch ich gehöre seit vielen Monaten dazu.
Was ich will? Leider das, was (fast) alle wollen: Klein, praktisch, bezahlbar. Damit wird die Wohnungssuche trotz guter Kontakte in viele Stadtgebiete nicht einfacher. "Es bewegt sich wenig in Köln", so hat es letztens ein Kölner Immobilienexperte formuliert. Speziell in der Südstadt sei die Lage schwierig, unter anderem durch die Nähe zu Universität und Innenstadt. Ich kann das nur bestätigen; hatte ich doch mal einen der raren Besichtigungstermine ergattert, stand das nächste Problem im Raum: Ich bin Freiberuflerin. Keine gute Visitenkarte für Makler oder Vermieter – trotz (je nach Wohnungslage) Sichtkontakt zu meinem Hauptkunden, der Universität, und ansonsten tadellosen Unterlagen. "Sagen Sie mal, junge Dame, können Sie die Wohnung überhaupt bezahlen?!" Nach solchen Charmeoffensiven geht es eben weiter wie bisher: Unregelmäßige, oft lange Arbeitszeiten, und auf dem täglichen Zeitplan stehen insgesamt drei Stunden Zugfahrt zwischen dem Arbeitsplatz Köln und meinem Wohnort an der Sieg. Nerven wie Privatleben leiden; für Beziehungen, Freundschaften, Hobbys bleibt kaum noch Zeit, Spannungen sind vorprogrammiert.
Mit Anekdoten meiner bisherigen Wohnungssuche ließen sich Bücher füllen: "Herd? Mmh, der ist in der Einbauküche nicht mit dabei. Sind Sie sicher, dass Sie einen brauchen?" – "Jetzt haben Sie mich erwischt! Mit Heizungssystemen und so kenn' ich mich überhaupt nicht aus. Aber wenn ich aufdrehe, wird's immer warm…"
Man braucht, wie vielfach bestätigt, das berühmte Quäntchen Glück. Aus anfänglichem Optimismus wurde bei mir sehr schnell ein realistisches Zusammenstreichen meines Wunschkatalogs, dem dafür Stadtgebiete "jet wigger drusse" hinzugefügt wurden. Trotzdem bleibt die Südstadt rund um Zint Matän mein Wunsch- "Veedel": Hier hat bis zum Ende des Krieges ein Teil meiner Familie gelebt, wurde in St. Maternus getauft und getraut. Hier habe ich meine geistliche Heimat gefunden, Menschen (wieder) kennen gelernt, Kontakte geknüpft, das Severinusfest gefeiert.


Aufgeben kommt nicht in Frage. Die Herbergssuche wird weitergehen …

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum