ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

Ora et labora - Bete und arbeite

Diese Ordensregel des Heiligen Benedikt prägt das Leben im Benediktinerinnenkloster in Köln-Raderberg. Bevor Sr. Antonia vor neun Jahren dort eintrat, arbeitete sie als Bibliothekarin. Im Gespräch mit Benedikt Kremp (Pfarrbriefredaktion) zeigt sich, wie die Lebensordnung des Klosters ihr Verhältnis zur Arbeit verändert.

Von einem heilsamen Lebensrhythmus
Im Zentrum steht der Wechsel von Arbeit und Gebet. Der Arbeitstag beginnt nach Morgengebet, Messe und Frühstück um halb neun. Um zwanzig vor zwölf wird er unterbrochen vom Mittagsgebet. "Das bringt immer wieder einen Perspektivwechsel. Es holt einen runter, wenn man sonst vielleicht in dieser Phase des Tages den Turbo eingeschaltet hätte."

 

Von der Kunst zu unterbrechen
Gefragt, ob es nicht schwer fällt, die Arbeit zum Gebet zu unterbrechen, wenn das "Schwungrad" gerade voll in Gang ist, bejaht sie. Eine Viertelstunde vor dem Gebet ertönt eine Schelle, fünf Minuten vorher nochmals. Eine ganz praktische Hilfe das "Schwungrad" zu bremsen.

 

Zeiten der Unerreichbarkeit einrichten
An das Mittagsgebet schließen sich Mittagessen, Aufräumarbeiten, eine halbe Stunde Ruhe und eine halbe Stunde zum Lesen geistlicher Schriften an. Während dieser Zeit herrscht Stille, so wie in der Zeit nach dem Abendgebet bis zum Morgengebet. Die Zeiten der Stille sind zugleich Zeiten der Unerreichbarkeit. Solche Zeiten sind eine wichtige Anregung für Menschen außerhalb des Klosters.
Immer wieder das in den Mittelpunkt stellen, was wirklich wichtig ist.
Sie erzählt weiter: "Der ständige Wechsel von Arbeit und Gebet verlangt einem etwas ab, das Leben ist sehr durchgetaktet. Aber er hat einen heilsamen Effekt. Man schaut anders auf Arbeitssituationen und die Menschen, die einem begegnen. Man nordet sich selbst immer wieder ein."
Erst im Kloster ist ihr klar geworden, wie sehr sie sich vorher über Arbeit und Leistung definiert hat.
Heute ist sie im Kloster "Cellerarin" - Verwaltungsleiterin. Die ersten Jahre im Kloster saß sie in der Hostienbäckerei des Klosters an der Backmaschine – auf den ersten Blick eine sehr monotone Arbeit. Mit den Jahren hat sich ihr Verhältnis zur Arbeit spürbar verändert. "Die Arbeit ist Dienst an der Gemeinschaft." Daraus zieht sie Freude. Das Wort "Gemeinschaft" hat für sie heute eine andere Bedeutung als noch beim Eintritt ins Kloster.

 

Es geht nicht darum, von sich zu glauben, man sei gut.

Die Lebendigkeit versprühende Ordensfrau kommt noch mehr in Fahrt, als sie erläutert, mit wie viel Klugheit die Ordensregel des hl. Benedikt einen Rahmen schafft, in dem ein friedliches Zusammenleben im Kloster gelingen kann. "Niemand soll im Hause Gottes traurig sein", heißt es dort.
Bemerkenswert ist die Beschreibung der Leitungsämter. Das Amt ist für den Ordensgründer Benedikt eine Art, der Gemeinschaft zu dienen und Verantwortung zu tragen. "Es geht nicht darum, dass ich so gut bin", sagt Sr. Antonia. Es geht nicht um Über- oder Unterordnung. Vor Christus stehen alle auf einer Ebene. Zur Zeit des hl. Benedikt war es revolutionär, dass junge Adelige in das Kloster eintraten und dort Dienste taten, die damals Sklaven vorbehalten waren. Die Arbeits-Gemeinschaft des Klosters wirft gängige Sichtweisen durcheinander, weil sie die Würde des einzelnen, aber nicht sein Ego in den Mittelpunkt stellt.

 

Den Mut haben, einen Prozess zu durchlaufen
Natürlich lassen sich diese Werte auch auf nicht religiöse Arbeitsfelder übertragen. Man stelle sich nur vor, die eigene Arbeitssituation wäre von solchen Werten geprägt …
Und natürlich geschieht solch eine Umwertung nicht von alleine: Sr. Antonia sah beim Eintritt ins Kloster Gebet und Arbeit als zwei Dinge, die nebeneinander stehen. Mit der Zeit gehören sie immer mehr zusammen. Ihre Erfahrungen machen deutlich, dass es ein innerer Prozess ist, die Arbeit und die Arbeits-Gemeinschaft mit anderen Augen zu sehen, andere Werte im täglichen Handeln in den Mittelpunkt zu stellen.
Der heilige Benedikt wusste offenbar, warum es so wichtig ist, die Arbeit immer wieder zu unterbrechen, und sich immer wieder neu auf Gott zu besinnen.

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum