ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

Der Neue - Benedikt Kremp

Ein Pfarrbrief zum Thema Veränderung - da passt es ausgezeichnet, den neuen Pastoralreferenten Benedikt Kremp vorzustellen. Seit Anfang Mai ist er in St. Severin, und ab dem Sommer wird er auch als der Vertreter des Seelsorgeteams zur Pfarrbriefredaktion gehören.

Herr Kremp, in der Kirche wurden Sie im Gottesdienst vorgestellt und in Ihr neues Amt in unserer Gemeinde eingeführt. Sagen Sie uns etwas zu Ihrer Person.

Ich bin 42 Jahre alt, bin verheiratet, habe zwei Kinder, und wir wohnen seit Ende Juni hier im Severinsviertel. Aufgewachsen bin ich in Monheim am Rhein. In den letzten neun Berufsjahren war ich tätig in der Pfarrei St. Gereon (St. Michael / St. Alban), also auch in der Kölner Innenstadt, davor habe ich fünf Jahre in einer Pfarrei in Bickendorf / Ossendorf gearbeitet.

 

Sie sind Pastoralreferent, was ist der Unterschied zum Gemeindereferenten?

Der Unterschied liegt in der Ausbildung, weniger in den Aufgaben, die ich in der Pfarrei übernehme. Als Pastoralreferent habe ich ein Theologiestudium absolviert. Ich habe in Bonn und Münster Theologie studiert, zunächst allerdings zwei Jahre Physik, bis ich dann gemerkt habe, dass ich eine andere Entscheidung treffen wollte.

 

Was hat Sie bewogen, diesen Beruf zu ergreifen?

Da gibt es mehrere Gründe. In meiner Kinder- und Jugendzeit war ich in ein sehr aktives Gemeindeleben eingebunden, war Messdiener und Gruppenleiter. Die Erfahrung von Freundschaft und Gemeinschaft vor allem in der Jugendarbeit war mir wichtig. Ich habe sehr überzeugende und – wie man heute sagt – authentische Menschen erlebt in den seelsorglichen Berufen, auch das hat mich sicher geprägt. Ich habe früh den Wunsch gespürt, tiefer einzudringen in Fragen des Glaubens, in das, was da an Kraft und Lebensquelle drinsteckt.

Die Erfahrung in der Jugendarbeit damals ist auch heute für mich noch eine Triebfeder, mich speziell hier zu engagieren. Es ist erstaunlich und eindrucksvoll, was Jugendliche auf die Beine stellen, wenn sie Verantwortung übernehmen können und dürfen.

Eine Triebfeder für das Theologiestudium war, tiefer in die biblischen Texte und ihre Aussagen einzudringen. Allerdings habe ich festgestellt, dass es neben dieser gedanklichen Ebene noch eine andere braucht, und da habe ich für mich die Meditation entdeckt. Manches kommt mir im Schweigen viel näher als im "Drüber-Reden". So ist mir die Meditation zum stillen "Begleiter" geworden.

 

Wie erleben Sie die aktuelle Veränderung in Ihrem Berufsleben?

Für die ganze Familie ist der Umzug zunächst einmal eine wichtige Veränderung. Es ist der Abschied aus einem vertrauten Wohnumfeld, in dem wir alle sehr gern gelebt haben. Nun können wir uns darauf freuen, in einem Viertel zu leben, das ja sehr attraktiv ist. Ich selbst freue mich darauf, die Menschen hier am Ort kennenzulernen und auf die vielen Möglichkeiten, die diese Gemeinde bietet. Ich komme in eine sehr lebendige Gemeinde mit hoher Anziehungskraft – sowohl als Gottesdienstort als auch hinsichtlich der vielfältigen Aktivitäten in der Gemeinde. Das ist für mich eine  Veränderung, denn in meiner bisherigen Tätigkeit lag der Schwerpunkt mehr bei den Menschen, die keine Sonntagsgemeinde bilden. Hier ist die Gottesdienstgemeinde markant größer, und die ehrenamtlichen Gruppierungen sind stärker.

  


 

Was liegt Ihnen besonders am Herzen?

Ich habe in meinem Berufsleben bisher erfahren, und ich denke, das gilt auch hier, dass es für Kinder und Jugendliche immer schwieriger wird, einen vitalen Bezug zum christlichen Glauben zu entwickeln.

Fast bekommen sie schon das Image des Merkwürdigen, wenn sie sich zu Glauben und Kirche bekennen. Ich möchte im Kontext von Glauben und Kirche Angebote (weiter)entwickeln, die für Kinder und Jugendliche so attraktiv sind, dass sie einen Zugang gewinnen. Überzeugende Angebote und überzeugende Beziehungen, das ist mir wichtig.

Und es ist mir wichtig, auch für andere Altersgruppen und Milieus Zugangswege zur Glaubens- und Gemeinschaftserfahrung zu schaffen, die unsere gewohnten Wege verlassen. Nicht zuletzt unsere Kirchenräume sind auch für Menschen attraktiv, die sich nicht in einer Sonntagsmesse wiederfinden. 

 

Die Severinskirche wird wegen Sanierung geschlossen. Was erhoffen oder befürchten Sie da?

Ich sehe es als Chance, dass mehr Menschen als noch bisher den Kirchenraum St. Maternus als wertvollen Gottesdienstraum entdecken, mit seiner Klarheit, Schlichtheit, Weite. Sorge habe ich allerdings auch, dass wir Menschen verlieren, die sich an dem einen oder anderen Ort beheimatet fühlen.

 

Wie ist es mit Veränderung in der Kirche? Haben Sie mehr Sorge oder mehr Hoffnung?

Sorge habe ich aufgrund der enorm unterschiedlichen Strömungen in der Kirche, da treibt mich die Frage um, wie sich das zu einem guten Miteinander fügen kann.

Ich sehe uns aktuell an einem Scheideweg; werden wir in 20 Jahren noch eine Volkskirche mit prägender Kraft sein oder werden wir ein gesellschaftliches Nischendasein führen?

Hellhörig macht auch die Tatsache, dass die Zahl der Priester in naher Zukunft dramatisch abnehmen wird. Da werden wir Abschied nehmen müssen von vielem, was gewohnt und vertraut ist. Das muss nicht schlecht sein, aber dazu ist es nötig, dass man diesem Tatbestand klar ins Auge sieht. Ich erhoffe mir neue Aufbrüche in der Seelsorge, neue, ungewohnte Wege. Ich habe z.B. gute Erfahrungen gemacht mit der Kulturinitiative in St. Michael "Art und Amen", und mein Eindruck ist, dass wir noch ganz am Anfang stehen, das innovative Potential, das wir als Christen- gemeinschaft haben, zu entfalten.

  

Und jenseits der dienstlichen Dinge, was ist Ihnen wichtig?

Ich bin froh um gemeinsame Zeit mit meiner Familie. Viele Eltern erwachsener Kinder sagen einem: "Die Zeit mit den Kindern geht so schnell vorbei." Diese gemeinsame Zeit will ich / wollen wir intensiv erleben. Darüber hinaus bin ich sehr gerne in der Natur, brauche regelmäßig Bewegung und Sport und freue mich über Zeit zum Lesen. Und ich halte viel davon, gute Freundschaften zu pflegen.

  

Das Gespräch mit Benedikt Kremp

führte Ingrid Rasch

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum