ERZBISTUM KÖLN  Domradio  Caritas Köln     

Kinder, Mütter, Väter

Das besondere Engagement „für Jugend und Familie“ (so benannt in der Vorgabe des Bistums für die Erstellung eines Pastoralkonzeptes) ist in St. Severin seit vielen Jahren selbstverständlich.

Damit sich Kinder und Eltern in den vielfältigen Formen familiären Lebens angesprochen und willkommen fühlen, haben die Verantwortlichen für diesen seelsorglichen Schwerpunkt die Bezeichnung „Kinder, Mütter, Väter“ gewählt. Das in früheren Jahrzehnten selbstverständliche familiäre Hineinwachsen in den Glauben ist kaum noch gegeben. Hier engagiert sich die Gemeinde besonders – etwa in der Vorbereitung auf die Taufe, in den eigens für und mit Kindern und Eltern gestalteten Gottesdiensten, in der ebenso sorgfältigen wie kreativen Vorbereitung auf Erstkommunion und Firmung. Ebenso wichtig ist die Erfahrung von Gemeinschaft in Gruppen und Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche. St. Severin ist so in den Jahren über die Gemeindegrenzen hinaus ein Anziehungspunkt für Familien geworden. Gestärkt wird das auch durch die Einrichtung des „Katholischen Familienzentrums St. Severin“, das als eines der Ersten vom Land NRW und vom Erzbistum zertifiziert wurde. Nicht zuletzt die Veränderungen in der Schullandschaft (Offene Ganztagsschule) waren ein Impuls dafür, die Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche neu zu gestalten und in veränderten Formen zu etablieren. Der Pfarrgemeinderat hat dazu das Angebot „Events för Pänz“ aus der Taufe gehoben.

 

„Events: för Pänz“

das bedeutet eine Fülle unterschiedlicher Angebote und Aktivitäten: Filmnacht, Fahrradwerkstatt, Disco, Bibeltag, Kreativtag, Pfingstlager, Adentswochenendfahrt.... Tolle Angebote – eben Events – für Kinder und Jugendliche von 10 bis 16 Jahren. Nicoletta diManno, Thomas Oestermann und Tilo Mueller-Weinitschke sorgen dafür, dass einmal im Monat ein Event angeboten wird – z.T. gemeinsam mit der Jugendleiterrunde St. Severin. Im Rahmen von „Events: för Pänz“ gibt es ausserdem noch ein ganz spezielles Angebot – ein Band-Projekt:

„Super, was man mit dem Schlagzeug alles spielen kann...“ findet Max, Mitglied bei den „Black-Friday-Sweets“. So heißt inzwischen die Band, die im Rahmen eines neuen Projektes in St. Severin im Frühsommer 2012 gestartet wurde als Ergänzung zu Kinderchor und Jugendchor. Im Rahmen einer Kooperation der Pfarrgemeinde mit der Jazz Haus Schule Köln haben Kinder zwischen 10 und 15 Jahren die Möglichkeit bekommen, sich als Band zusammenzuschließen.

Zur Zeit nutzen acht Mädchen und Jungen dieses attraktive Angebot. Eine Mitarbeiterin der Jazz Haus Schule Köln leitet das Chor- und Bandprojekt. Geprobt wird jeden Freitag von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Raum unter der Bücherei von St. Severin. Es spielt keine Rolle, ob die Kinder schon einmal gesungen haben oder Vorkenntnisse im Spielen von Instrumenten besitzen. Alle finden ihren Platz in der Band und haben vor allem eines: Viel Spaß! Und nicht nur das, es gibt auch noch andere wichtige Erfahrungen: „Beim Singen treffe ich jetzt viel besser die Töne und die Einsätze“, stellt ein Bandmitglied fest, und: „In der Grundschule war ich früher viel aufgeregter bei einem Auftritt als heute mit der Band“.

Den ersten Auftritt gab es beim letzten Pfarrfest im Juni 2012, mit viel Applaus und Zugabe-Rufen. Der zweite erfolgreiche Auftritt fand im Dezember in der Eigelsteintorburg statt. Hier veranstaltet die Jazz Haus Schule alljährlich einen Nachmittag mit ihren Nachwuchsbands. In diesem Rahmen fand ein weiterer Auftritt unserer Band statt, der von den Gästen mit tosendem Beifall bedacht wurde, und es gab eine Zugabe!

Um noch mehr Kinder für das Projekt zu interessieren, gab es am 23. Februar in St. Severin einen Musiknachmittag mit selbst gebastelten Rhythmusinstrumenten und zusammen mit der Band. Der Nachmittag endete mit einem kleinen Konzert, bei dem natürlich auch die Eltern eingeladen waren. Mit unseren „Black Friday Sweets“ sind wir „nah bei den Kindern und Jugendlichen im Veedel“.

  

Gesucht: Superhelden

Gefunden beim Adventswochenende 2012!

Eine lange Tradition hat die AdWo-Fahrt, wie sie abgekürzt heißt, organisiert und gestaltet von der Jugendleiterrunde St. Severin.

45 Kinder und Jugendliche waren diesmal gemeinsam unterwegs, nach Stadtkyll. Mit viel Spaß und einigen Herausforderungen haben sie sich dem Thema „Superhelden“ gestellt. Eine der Herausforderungen war zum Beispiel, mit nur vier Töpfen und zwei Pfannen das gemeinschaftliche Essen für alle zuzubereiten. Das schweißt zusammen, und jeder durfte mit anpacken.

Bei der Messfeier am Samstagabend mit Pastor Quirl gab es die Frage danach, was jede und jeder gut kann, was das besondere Talent eines jeden ist. Dabei kam eine erstaunliche und überraschende Fülle von besonderen Fähig­keiten zum Vorschein. Hier einige Kostproben: Nett  -  gute Laune verbreiten  –  helfen  –  zuhören  –  Blick fürs Detail  –  Tiefkühlpizza zubereiten   –  witzig  -  intelligent  -  auf Schwester aufpassen  –  Kickboxen  –  viel Fantasie  –   freundlich  –  Querflöte spielen – reden – lernen für die Schule – Streit schlichten – teilen – erkennen – erzählen –  lachen  –  innere Stärke  –  Kreativität  –  Humor  –  in andere reinversetzen  –  Origamirosen basteln  –  in den Tag träumen  –  verzeihen  –  rechnen  –  Kämpferherz

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum