ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

Karl Rüding (Pseudonym)
eigentlich Prof. Dr. Joseph Schmidt-Görg

* 19. März 1897 in Rüdinghausen
†   3. April 1981 in Bad Neuenahr

Repertoire

 

Portrait

Laut Archiv des Stifts-Chores und weiterer musikwissenschaftlicher Recherchen handelt es sich bei „Karl Rüding“ um ein Pseudonym. Prof. Dr. Joseph Schmidt-Görg (eigentl. Schmidt), Leiter des Stifts-Chores Bonn von April 1924 bis 1935, hat diesen bekannten und von vielen Kirchenchören - zumindest in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz - aufgeführten Chorsatz komponiert und unter dem Pseudonym Karl Rüding veröffentlicht.

 

Werke

Menschen, die ihr war't verloren

Text und Melodie des beliebten Weihnachtsliedes Menschen, die ihr war't verloren“ stammen von Christoph Bernhard Verspoell (1743-1818), einem katholischen Priester und Kirchenlieddichter, der seit 1776 als Vikar an der katholischen Kirche St. Lamberti in Münster und seit 1779 auch in der dortigen St. Ludgeri Kirchengemeinde wirkte. Verspoells „Gesänge beym römisch-katholischen Gottesdienste“ (herausgegeben 1810) lösten gemeinsam mit Hermann Ludwig Nadermanns Kirchenliedsammlung „Geistliche Lieder“ eine radikale Abkehr vom früheren Kirchenliedgut aus. Die Sammlungen drangen bis in die entlegeneren Gegenden des Münsterlandes vor und verbreiteten sich auch in Deutschland. Bekannt und in modernen Liederbüchern abgedruckt sind heute noch „Heiligste Nacht“ (Text und Melodie nach einer Salzburger Vorlage), „Menschen, die ihr wart verloren“ (Text und Melodie), „O selige Nacht“, „Wahrer Gott, wir glauben dir“ (Text und Melodie), „O komm, o komm, Emanuel“ (Text und Melodie), „Heilger Josef, hör uns flehen“ (Text), „Fest soll mein Taufbund immer stehn“ (Text), „O selige Nacht“ u.a.m..

 

  • Menschen, die ihr wart verloren (Satz: Karl Rüding)
    GL 809 Eigenteil des Bistums Trier
    GL 834 Anhang für das Erzbistum Paderborn
    GL 843 Diözesananhang für das Erzbistum Köln
    GL 845 Eigenteil des Erzbistums Hamburg
    GL 850 Eigenteil des Bistums Osnabrück
    GL 908 Eigenteil des Bistums Münster
    GL 245 neues Gotteslob (Ausgabe 2013)
  • Erschalle laut, Triumphgesang (Satz: Karl Rüding)
    GL 864 (775, Ausgabe 2013) Diözesananhang für das Erzbistum Köln

 

Quellen:

Hans-Ludwig Lux, Mitglied im Stifts-Chor Bonn
mit bestem Dank an Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider, Bonn und Prof. em. Dr. Günther Massenkeil, Bonn/Bad Honnef († 17.12.2014) für die weiteren Recherchen

Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe Bistum Trier.
2003, Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart, Verlag Paulinus, Trier

Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe für das Erbistum Paderborn.
1975, Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart, Verlag Junfermann, Paderborn

Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe für das Erzbistum Köln.
1975/1996, Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart, J. P. Bachem Verlag, Köln

Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe für das Erzbistum Hamburg.
1997, Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart, Katholische Verlagsgesellschaft Sankt Ansgar mbH, Hamburg

Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe Bistum Osnabrück.
1998, Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart, Verlag Dom Buchhandlung

Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe Bistum Münster.
1997, Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart, Verlag Aschendorff, Münster

Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe für das Erzbistum Köln.
2013, Verlag Katholisches Bibelwerk GmbH, Stuttgart

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/service/komponisten/Rueding.html

Stifts-Chor Bonn | Service | Komponistenverzeichnis | Komponistenportrait Karl Rüding

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 03.03.2015


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum 

Menü Navigation

Die folgenden Links werden für die Menüs der DHTML-Navigation benutzt.