ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

František (Franz) Xaver Brixi

* 2. Januar 1732 in Prag
† 14. Oktober 1771 in Prag

Repertoire

 

Portrait

Tschechischer Organist, Kapellmeister und Komponist

 

František Xaver Brixi entstammt einer weitverzweigten nordböhmischen Musikerfamilie. Er wurde am Piaristen-Gymnasium in Kosmonosy ausgebildet, dem viele tschechische Komponisten entwachsen sind. Nach seiner Gymnasialzeit ging er nach Prag, wo er in verschiedenen Kirchen Dienst tat. Seit 1750 war er Organist am Veitsdom in Prag. Wegen seiner außergewöhnlichen musikalischen Begabung wurde er am 1. Januar 1759, im Alter von nur 27 Jahren, zum Regens Chori am Prager Veitsdom berufen. Dieses bedeutendste Amt im Prager Musikleben bekleidete er bis zu seinem Tode. 

 

František Xaver Brixi starb am 14. Oktober 1771 im Alter von nur 39 Jahren an den Folgen einer Tuberkulose im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Prag.

 

Obwohl Brixi in der Barockzeit gelebt hat, weist seine Musik auf den Klassizismus hin: Klare und heitere Melodik, ausgeprägter und frischer Rhythmus, komplizierte Harmonien sowie Elemente der Volksmusik charakterisieren seinen Stil. In Böhmen, aber auch in anderen Ländern Europas gehörten seine Werke in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu den meistgespielten Kompositionen überhaupt.

 

Werke

Während der nur 39 Jahre seines Lebens komponierte Brixi an die 500 Werke, in denen die Kirchenmusik klar dominiert.

 

3 Sinfonien, mehrere Konzerte für verschiedene Instrumente mit Orchester, Orgel- und Cembalomusik, Musik zu Schuldramen, Musik zu komischen Schauspielen.
Kirchenmusik: über 100 Messen, darunter 52 große Festmessen, Oratorien, Kantaten, 11 Requiem, 263 Motetten, Offertorien, Graduale, Te Deum und Vespern und mehrere Weihnachtspastorelle.

Brixis Schulmeisterkantate, die u. a. den liturgischen Gesang parodiert, ist ein Kabinettstück musikalischen Humors.

 

Quellen und weiterführender Link:

Marc Honegger/Günther Massenkeil (Hrsg.): Das große Lexikon der Musik, Band 1, Verlag Herder Freiburg, 1992


Zu Franz-Xaver Brixis bekanntesten Chorwerken zählen:

  • Missa brevis in F für Soli und Chor SATB, Orgel und Streicher
  • Missa brevis in C, „Missa aulica“ für Soli und Chor SATB, 2 Clarini, Timpani, 2 Violinen und Basso continuo
  • Missa di Gloria in D
  • Missa dominicalis in C
  • Missa integra in d-moll
  • Missa pastoralis für Soli, Chor, Orchester und Orgel

 

  • Ave Maria für Tenor, Chor, Orchester und Orgel
  • Confiteor tibi Domine für Chor SATB und Orgel
  • Eja cuncti plausum demus für Chor, Orchester und Orgel
  • Laudate Dominum
  • Judas Iscariothes, Oratorium pro die sacro Parasceves
  • Transeamus usque Bethlehem

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/service/komponisten/Brixi.html

Stifts-Chor Bonn | Service | Komponistenverzeichnis | Komponistenportrait Frantisek Xaver Brixi

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 24.12.2014


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum 

Menü Navigation

Die folgenden Links werden für die Menüs der DHTML-Navigation benutzt.