ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

Werkbeschreibung | Franz Schubert

Gesänge zur Feier des Heiligen Opfers der Messe, D 872 (Deutsche Messe F-Dur)

 

Schubert schrieb die Deutsche Messe (Originaltitel: „Gesänge zur Feier des heiligen Opfers der Messe“ D 872) 1826 im Auftrag von Johann Philipp Neumann, der auch die Texte verfasste. Von Schubert selbst gibt es zwei Fassungen, eine für vierstimmigen gemischten Chor mit Orgel sowie eine weitere, die zusätzlich je zwei Oboen, Klarinetten, Fagotte, Hörner und Trompeten sowie drei Posaunen, Pauken und einen Kontrabass vorsieht.

 

Sowohl die - zur damaligen Zeit untypische - Verwendung der Landessprache, durch die die Deutsche Messe ihren Namen erhielt, als auch die sehr freie, assoziative und romantisierende Übertragung und Interpretation des liturgischen Textes führte zur anfänglichen Ablehnung des Opus durch das Wiener Erzbischöfliche Konsistorium. Insbesondere durch die Verbreitung der deutschen Bet- und Singmesse in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlangte sie jedoch bald ungewöhnliche Popularität und Wertschätzung.

 

Der Text stellt keine Übersetzung der tradierten lateinischen Vorlagen dar, sondern beruht vielmehr auf der Sammlung Geistliche Lieder für das heilige Messopfer des Auftraggebers Johann Philipp Neumann aus dem Jahre 1826 und erinnert an das protestantische Kirchenlied. Während die lateinischen Texte des katholischen Ritus großteils den Lobpreis Gottes in den Mittelpunkt stellt, rücken die Texte der Deutsche Messe eher den Menschen mit seinen irdischen Sorgen und Nöten ins Blickfeld und sollen auch als Messandachten dienen. Der katholischen Liturgie vor den Reformen des II. Vatikanischen Konzils folgend, besteht die Messe aus folgenden Teilen:

Aufbau und vollständiger Text

1. Eingang Zum Eingang: Wohin soll ich mich wenden

1. Wohin soll ich mich wenden,

wenn Gram und Schmerz mich drücken?
Wem künd' ich mein Entzücken,
wenn freudig pocht mein Herz?
Zu dir, zu dir, o Vater,
komm ich in Freud' und Leiden,
du sendest ja die Freuden,
du heilest jeden Schmerz.

 

2. Ach, wenn ich dich nicht hätte,

was wär' mir Erd' und Himmel?
Ein Bannort jede Stätte
ich selbst in Zufalls Hand.
Du bist's, der meinen Wegen
ein sich'res Ziel verleihet,
und Erd' und Himmel weinet
zu süßem Heimatland.

 

3. Doch darf ich dir mich nahen,

Mit mancher Schuld beladen?
Wer auf der Erde Pfaden
Ist deinem Auge rein?
Mit kindlichem Vertrauen
Eil' ich in Vaters Arme,
Fleh' reuerfüllt: Erbarme,
Erbarm', o Herr, dich mein!

 

4. Süß ist dein Wort erschollen:

Zu mir, ihr Kummervollen!
Zu mir! Ich will euch laben,
Euch nehmen Angst und Not.
Heil mir! Ich bin erquicket!
Heil mir! Ich darf entzücket
Mit Dank und Preis und Jubel
Mich freu'n in meinem Gott.

 

2. Gloria Zum Gloria: Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!

1. Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!

Singet der Himmlischen selige Schar.
Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!
Stammeln auch wir, die die Erde gebar.
Staunen nur kann ich und staunend mich freu'n;
Vater der Welten! doch stimm' ich mit ein:
Ehre sei Gott in der Höhe!

 

2. Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!

Kündet der Sterne strahlendes Heer.
Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!
Säuseln die Lüfte, brauset das Meer.
Feiernde Wesen unendlicher Chor
jubelt im ewigen Danklied empor:
Ehre sei Gott in der Höhe!

 

3. Credo Zum Evangelium und Credo: Noch lag die Schöpfung formlos da

1. Noch lag die Schöpfung formlos da, nach heiligem Bericht;

da sprach der Herr: Es werde Licht! Er sprach's und es ward Licht.
Und Leben regt, und reget sich, und Ordnung tritt hervor.
Und überall, allüberall tönt Preis und Dank empor.

 

2. Der Mensch auch lag in Geistesnacht, erstarrt von dunklem Wahn;

der Heiland kam, und es ward Licht! Und heller Tag bricht an.
Und seiner Lehre heil'ger Strahl weckt Leben nah und Fern;
und alle Herzen pochen Dank, und preisen Gott den Herrn.

 

3. Doch warnend spricht der heil'ge Mund: Nicht frommt der Glaub allein,

nur die Erfüllung eurer Pflicht kann Leben ihm verleih'n.
Drum gib ein gläubiges Gemüt! Und gib uns auch, o Gott,
ein liebend Herz, das fromm und treu stets folget dem Gebot!

 

4. Verleih' uns Kraft und Mut, dass wir nicht nur die Wege seh'n,

die der Erlöser ging, dass wir auch streben nachzugeh'n.
Lass so dein Evangelium uns Himmels Botschaft sein,
und führ' uns, Herr; durch dein Huld in's reich der Wonnen ein.

 

4. Offertorium Zum Offertorium: Du gabst, o Herr, mir Sein und Leben

1. Du gabst, o Herr, mir Sein und Leben,

und deiner Lehre himmlisch Licht.
Was kann dafür, ich Staub, dir geben?
Nur danken kann ich, mehr doch nicht.

 

2. Wohl mir! Du willst für deine Liebe

ja nichts, als wieder Lieb' allein;
und Liebe, dankerfüllte Liebe
soll meines Lebens Wonn sein.

 

3. Mich selbst, o Herr, mein Tun und Denken

und Leid und Freude opfr' ich dir;
Herr, nimm durch deines Sohnes Opfer
dies Herzensopfer auch von mir.

 

5. Sanctus Zum Sanctus: Heilig, ... ist der Herr!

1. Heilig, heilig, heilig, heilig ist der Herr!

Heilig, heilig, heilig, heilig ist nur er!
Er, der nie begonnen, er, der immer war,
ewig ist und waltet, sein wird immer dar.

 

2. Heilig, heilig, heilig, heilig ist der Herr!

Heilig, heilig, heilig, heilig ist nur er!
Allmacht, Wunder, Liebe, alles rings umher!
Heilig, heilig, heilig, heilig ist der Herr!

 

6. Wandlung Nach der Elevation (Wandlung): Betrachtend deine Huld und Güte

1. Betrachtend deine Huld und Güte, o mein Erlöser, gegen mich,

seh ich, beim letzten Abendmahle im Kreise deiner Teuren dich.
Du brichst das Brot, du reichst den Becher. Du sprichst: Dies ist mein Leib, mein Blut,
nehm hin und denket meiner Liebe, wenn opfernd ihr ein Gleiches tut.

 

2. Wir opfern hier, nach deinem Worte, auf deinem heiligen Altar;

und du, mein Heiland, bist zugegen, des Geistes Aug' wird dich gewahr.
Herr, der du Schmerz und Tod getragen, um uns das Leben zu verleih'n,
lass dieses Himmelsbrot uns Labung im Leben und im Tode sein!

 

7. Agnus Dei Zum Agnus Dei: Mein Heiland, Herr und Meister

1. Mein Heiland, Herr und Meister! Dein Mund so segenreich,

sprach einst das Wort des Heiles: »Der Friede sei mit Euch!«
O Lamm, das opfernd tilgte der Menschheit schwere Schuld,
send' uns auch deinen Frieden durch deine Gnad' und Huld.

 

2. In dieses Friedens Palmen erstirb der Erdenschmerz,

sie wehen Heil und Labung in's sturm bewegte Herz;
und auch die Erdenfreude, durch ihn geheiligt, blüht
entzückender und reiner dem seligen Gemüt.

 

3. Herr, unsre Lieben alle, die nun bereits von hier

in's Land des Friedens gingen, nimm sie, nimm sie zu dir!
Lass einst sie dort uns finden! O seliger Verein,
wenn wir des Himmelsfriedens zusammen uns erfreu'n!

 

4. Mein Heiland, Herr und Meister, o sprich erbarmungsreich

zu uns das Wort des Heiles: »Der Friede sei mit Euch!«
Send' uns den Himmelsfrieden, den nie die Erde gibt,
der nur dem Herzen winket, das rein und treu dich liebt!

 

8. Schlussgesang Schlussgesang: Herr, du hast mein Flehn vernommen

Herr, du hast mein Fleh'n vernommen, selig pocht's in meiner Brust,
in die Welt hinaus, in's Leben folgt mir nun des Himmels Lust.
Dort auch bist ja du mir nahe, überall und jederzeit.
Allerorten ist dein Tempel, wo das Herz sich fromm dir weiht.
Segne, Herr, mich und die Meinen, segne unsern Lebensgang!
Alles unser Tun und Wirken sei ein frommer Lobgesang.

 

Anhang Anhang. Das Gebet des Herrn Anbetend Deine Macht und Größe

1. Anbetend deine Macht und Grösse versinkt im Nichts mein bebend Ich.

Mit welchem Namen, deiner würdig, du Unnennbarer, preis’ ich dich?
Wohl mir! Ich darf dich Vater nennen, nach deines Sohnes Unterricht;
so sprech’ ich denn zu dir, mein Schöpfer, mit kindlich froher Zuversicht.

 

2. O Vater, der du bist im Himmel und überall zu jeder Zeit,

zu preisen deinen Vaternamen sei jedem Herzen Seligkeit!
O lass durch deine Huld und Liebe erscheinen uns dein Gnadenreich,
und treues Tun nach deinem Willen mach’ auch die Erde himmelgleich.

 

3. Herr, der Du nährst die jungen Raben, Du kennst auch Deiner Kinder Not.

Nicht ist vergebens unser Flehen: gib uns auch täglich unser Brot!
Vergib uns, was wir irrend fehlten, wenn wir die Schuld vor Dir bereu'n,
wie wir, auf Dein Gebot den Brüdern, wie wir den Feinden auch verzeih'n.

 

4. Will die Versuchung uns verlocken, gib Kraft, o Herr, zum Widerstand!

So vor der Seele höchstem Übel, vor Sünde schütz uns Deine Hand!
Send' uns Geduld und Trost in Leiden! Und kann's zu unser'm Heil gescheh'n,
so lass durch Deine Vatergüte den bittern Kelch vorübergeh'n!

 

Besetzung:

1. Fassung: Chor SATB und Orgel

2. Fassung: Chor SATB, Bläser (2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 2 Hörner, 2 Trompeten, 3 Posaunen), Pauken und Kontrabass, mit Orgel ad libitum.

 

Die Aufführungsdauer beträgt ca. 35 Minuten.

 

Die acht Gesänge und ein Anhang der Deutschen Messe sind im kirchlichen Alltag, insbesondere in Österreich und in Süddeutschland, bis zum heutigen Tag sehr verbreitet und populär.

 

Im Gotteslob (Ausgabe 2013) haben Teile der Deutschen Messe ihren Platz im Stammteil gefunden:

Wohin soll ich mich wenden (GL 145)

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe! (GL 413) und

Heilig, heilig, heilig ... ist der Herr (GL 388).

 

Notenmaterial und Hörproben

 

    • Zum Eingang
      Eingang
    • Zum Gloria
      Gloria
    • Zum Evangelium und Credo
      Credo
    • Zum Offertorium
      Offertorium
    • Zum Sanctus
      Sanctus
    • Nach der Wandlung
      Wandlung
    • Zum Agnus Dei
      Agnus Dei
    • Schlussgesang
      Schlussgesang
    • Anhang
      Anhang

Hörproben (Fragment): CD Franz Schubert Messe Es-Dur · Deutsche Messe | Tölzer Knabenchor · Dirigent: Gerhard Schmidt-Gaden

 

 

Literaturnachweis, Quellen, weiterführende Links:

Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe für das Erzbistum Köln.
2013, Verlag Katholisches Bibelwerk GmbH, Stuttgart

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/dokumente/Werkbeschreibung/Schubert_D872.html

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 10.09.2017


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum 

Menü Navigation

Die folgenden Links werden für die Menüs der DHTML-Navigation benutzt.