ERZBISTUM KÖLN  TagesLiturgie     

Werkbeschreibung | Felix Mendelssohn Bartholdy

Der 95. Psalm op. 46 »Kommt, laßt uns anbeten« MWV A 16

 

Wie kaum ein zweiter Komponist im 19. Jahrhundert vertonte Felix Mendelssohn Bartholdy farbenfroh, klangreich und originell die alttestamentlichen Psalmen. Mal eher schlicht für Chor ohne Begleitung, dann wieder groß angelegt für Gesangssolisten, Chor und Sinfonieorchester. Fünf dieser großen Psalmenvertonungen komponierte Mendelssohn Bartholdy in der Zeit von 1830 bis 1843.

 

Gattungstechnisch sind sie als religiöse Musik irgendwo zwischen den Oratorien von Mendelssohn und Georg Friedrich Händel und den Kantaten von Johann Sebastian Bach anzusiedeln. Felix Mendelssohn Bartholdy reizte die Sprachgewalt und Tiefe der alttestamentlichen Texte, auch mit Psalm 95 beschäftigte er sich lange. Für die Komposition stellte er die Verse etwas um, damit die Musik dramaturgisch seinen Vorstellungen folgen konnte. Wie bei einer Kantate wechselt die Besetzung von Abschnitt zu Abschnitt. Drei große Themen finden sich in dem Psalm. Die Aufforderung, Gott anzubeten und zu loben, dann die Beschreibung, dass Gott den Menschen gut tut und er wie ein Hirte zu seinen Schafen ist. Und schließlich die Mahnung und Erinnerung, wie schlecht es den Menschen ging, als sie ihr Herz verstockt hatten und nicht auf Gott hörten. Mit dieser eindringlichen Bitte zu mehr Gottesfurcht endet der Psalm.

 

Felix Mendelssohn Bartholdy vertonte Psalm 95 im Jahr 1838. Im christlichen Verständnis kündigen die Texte des Alten Testaments das Kommen von Jesus Christus als Messias und Sohn Gottes an – daher passt der Text von Psalm 95 auch gut in die Weihnachtszeit. Die Bibel erzählt im Lukasevangelium, wie die Hirten auf dem Feld von einem Engel die Nachricht erhalten, dass im Stall von Bethlehem der Messias geboren worden ist. Sie kommen zur Krippe und loben Gott, dass alles so eingetroffen ist, wie es der Engel ihnen gesagt hat. Psalm 95 thematisiert das segensreiche Handeln Gottes an den Menschen. Deswegen fordert der Text alle auf, dem Herrn zu frohlocken, wie es heißt.

 

Entstehungszeit: 6. April 1838 [1839]; 3. Juli 1841

Erste bekannte Aufführung: 28. Juni 1838 (erste Fassung) Berlin, Musik bei Fanny Hensel 21. Februar 1839 (zweite Fassung), 22. November 1841 (dritte Fassung) Gewandhaus Leipzig

 

Liedtext

1. T und Chor Kommt, laßt uns anbeten und knieen
und niederfallen vor dem Herrn, der uns gemacht hat.
Denn er ist unser Gott
und wir das Volk seiner Weide und Schafe seiner Hand.

2. S und Chor

Kommet herzu, laßt uns dem Herrn frohlocken,
und jauchzen dem Hort unsers Heils.
Laßt uns mit Danken vor sein Angesicht kommen,
und mit Psalmen ihm jauchzen.
Denn der Herr ist ein großer Gott
und ein großer König über alle Götter.

3. Duett SI & S II

Denn in seiner Hand ist, was die Erde bringt;
und die Höhen der Berge sind auch sein.
Kommt, laßt uns beten und knieen vor dem Herrn!
4. T und Chor Denn sein ist das Meer, und er hat es gemacht;
und seine Hände haben das Trock'ne bereitet.
Kommt, laßt uns anbeten und knieen vor ihm!
Und niederfallen vor dem Herrn,
denn er ist unser Gott,
und wir das Volk seiner Weide und Schafe seiner Hand.
5. T und Chor

Heute, so ihr seine Stimme höret

so verstocket euer Herz nicht!
Wie zu Meriba geschah,
wie zu Massa in der Wüste.
da mich eure Väter versuchten,

fühlten und sahen meine Werke.
Dass ich vierzig Jahre Mühe hatte mit diesem Volk,

und sprach:
es sind Leute, dessen Herz immer den Irrweg will,

und die meine Wege nicht lernen wollen:
dass ich schwur in meinem Zorn:

Sie sollen nicht zu meiner Ruhe kommen!

 

Besetzung:

Soli SST, Chor SATB, Orchester: 2 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 2 Hörner, 2 Trompeten, 3 Posaunen, Pauken, Streicher und Orgel

 

Die Aufführungsdauer beträgt ca. 25 Minuten

 

Hörproben und Übungsdateien

  • Mendelssohn - Psalm 95 - I. Kommt, laßt uns anbeten

    Chamber Choir of Europe · Daniel Sans, Tenor · Württembergische Philharmonie Reutlingen · Nicol Matt

  • Mendelssohn - Psalm 95 - II. Kommet herzu, laßt uns dem Herrn frohlocken

    Chamber Choir of Europe · Isabelle Müller-Cant, Petra Labitzke, Sopran · Württembergische Philharmonie Reutlingen · Nicol Matt

  • Mendelssohn - Psalm 95 - III. Denn in seiner Hand ist

    Chamber Choir of Europe · Isabelle Müller-Cant, Petra Labitzke, Sopran · Württembergische Philharmonie Reutlingen · Nicol Matt

  • Mendelssohn - Psalm 95 - IV. Denn sein ist das Meer

    Chamber Choir of Europe · Daniel Sans, Tenor · Württembergische Philharmonie Reutlingen · Nicol Matt

  • Mendelssohn - Psalm 95 - V. Heute, so ihr seine Stimme höret

    Chamber Choir of Europe · Daniel Sans, Tenor · Württembergische Philharmonie Reutlingen · Nicol Matt

 

 

Literaturnachweis, Quellen, weiterführende Links:

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/dokumente/Werkbeschreibung/Mendelssohn_op46.html

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 18.02.2020

Zum Seitenanfang Benutzer-Login Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum