ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

Werkbeschreibung | César Franck

Panis angelicus FWV 61 (1872)

Motette aus Messe à trois voix op. 12, FWV 61 (1860)

 

Das zweiteilig aufgebaute Panis angelicus, das aufgrund seiner liedhaften Innigkeit zum sicherlich berühmtesten Stück der gesamten Kirchenmusik Francks geworden ist, vertont die sechste Strophe aus dem Hymnus Sacris solemniis.

 

Der Hymnus wurde 1264 aus Anlass der Einführung des Hochfestes Fronleichnam durch Papst Urban IV. von Thomas von Aquin für die Matutin des Festtagsoffiziums verfasst. Die beiden weiteren Hymnen zum Fest Fronleichnam Verbum supernum prodiens zu den Laudes, den durch die Schlussstrophen Tantum ergo und Genitori genitoque besonders bekannt gewordenen Hymnus Pange lingua zur Vesper sowie die gedankentiefe Sequenz Lauda Sion Salvatorem für die Fronleichnamsmesse und der innige Dankgesang nach der heiligen Kommunion Adoro Te devote werden ebenfalls Thomas von Aquin zugeschrieben.

 

Dem Satz soll eine Improvisation zugrundeliegen, die Franck im Weihnachtsgottesdienst von 1861 entwickelt hat. Der Komponist hat dieses wirklich musikalische Kleinod dann in seine 1860 entstandene Messe solennelle à trois voix op. 12 als Einlagesatz zur Wandlung eingefügt und gegen das ursprünglich dort vorgesehene Stück O salutaris hostia ausgetauscht; im Erstdruck der Messe (1872) ist auch die Motette Panis angelicus erstmals veröffentlicht worden.

 

Das Vorspiel zum Panis angelicus wird von der Orgel und melodieführendem Violoncello bestritten. Mit dem Einsatz der Solostimme tritt die Harfe hinzu, während das Cello erst wieder im zweiten Teil des Satzes herangezogen wird und dabei die Singstimme im Kanon nachspielt. Diese Stelle wurde auch für vierstimmigen Chor eingerichtet.

 

Vollständiger Text und Übersetzung (deutsch)

Panis angelicus fit panis hominum;
Dat panis coelicus figuris terminum;
O res mirabilis:
manducat Dominum
pauper, servus et humilis.

Das Engelsbrot wird Brot der Menschen;
Das himmlische Brot gibt den Gestalten ein Ziel.
O wunderbares Geschehen:
Es isst den Herrn
der Arme, der Diener, der Niedrige.
Hymnus Sacris solemniis, 6. Strophe  

 

Besetzung:

Solotenor, Chor (SATB), Violoncello, Harfe und Orgel

 

Die Aufführungsdauer beträgt ca. 3-4 Minuten

 

Notenmaterial und Hörproben

  • Panis angelicus

     

    Konzert am 3. November 2002 in der Stiftskirche St. Johann Baptist und Petrus, Bonn |
    Stifts-Chor Bonn · Helmut Clemens†, Tenor · Musiker des Orchesters der Beethovenhalle Bonn ·
    Heidi Schwill, Orgel · Kantor Stefan Mohr, Leitung | Aufnahme: Wilhelm Tschauder

 

Literaturnachweis, Quellen, weiterführende Links:

Wolfgang Hochstein: Vorwort zur Partitur, Carus 70.080, Carus-Verlag, Stuttgart, 1992

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/dokumente/Werkbeschreibung/Franck_FWV61.html

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 08.11.2015


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum 

Menü Navigation

Die folgenden Links werden für die Menüs der DHTML-Navigation benutzt.