ERZBISTUM KÖLN  TagesLiturgie     

Werkbeschreibung | Johann Sebastian Bach

Singet dem Herrn ein neues Lied BWV 190

 

Die Kantate Singet dem Herrn ein neues Lied BWV 190 komponierte Bach in seinem ersten Jahr in Leipzig für den Neujahrstag 1724. 1730 arbeitete er die Kantate für die Zweihundertjahrfeier des Augsburger Bekenntnisses um zu Singet dem Herrn ein neues Lied, BWV 190a. Unter demselben Titel komponierte Bach auch eine doppelchörige Motette (BWV 225).

 

Der Neujahrstag wurde als Fest der Beschneidung des Herrn gefeiert. Die vorgeschriebenen Lesungen für den Festtag waren Gal 3,23-29, die Heiden werden sich bekehren, und Lk 2,21, die vorgeschriebene Beschneidung und Namensgebung Jesu nach acht Tagen. Der unbekannte Textdichter, möglicherweise Picander, bezieht sich nur in allgemeiner Weise auf die Lesungen. Die Namensgebung wird am Ende von Satz 4 erwähnt, und in der folgenden Arie beginnt jede Zeile mit dem Namen Jesus. Ansonsten überwiegen Lob und Dank für die Gaben der Vergangenheit und die Bitte um weiteren Segen.

 

Aufbau und vollständiger Text der Kantate

1. Chor

Der Eingangschor auf drei Psalmverse (Psalm 149, 1 und Psalm 150, 4 und 6) und Anfangszeilen aus Martin Luthers Deutschem Te Deum ist in drei Teilen aufgebaut. Ein Concerto Singet dem Herrn wird abgeschlossen durch die einstimmig gesungene Choralmelodie Herr Gott, dich loben wir, eine Chorfuge Alles was Odem hat wird durch ein ähnliches Herr Gott, wir danken dir abgeschlossen, der letzte Abschnitt Alleluja ist eine verkürzte Reprise des ersten.

 

Singet dem Herrn ein neues Lied!

Die Gemeine der Heiligen soll ihn loben!
Lobet ihn mit Pauken und Reigen, lobet ihn mit Saiten und Pfeifen!
Herr Gott, dich loben wir!
Alles, was Odem hat, lobe den Herrn!
Herr Gott, wir danken dir!
Alleluja!

 

2. Choral (Chor) und Rezitativ (A, T, B)

Im Satz 2 Choral e Recitativo verwendet Bach die Zeilen 1-2 aus Herr Gott, dich loben wir von Martin Luther, 1529, nach dem altkirchlichen Te Deum. Der Choral ist vierstimmig gesetzt und wird von Rezitativen der drei Solisten (ATB) ergänzt.

 

CHOR: Herr Gott, dich loben wir,

BASS:

 

 

Dass du mit diesem neuen Jahr

Uns neues Glück und neuen Segen schenkest

Und noch in Gnaden an uns denkest.

CHOR: Herr Gott, wir danken dir,

TENOR:

 

 

 

Dass deine Gütigkeit
In der vergangnen Zeit
Das ganze Land und unsre werte Stadt
Vor Teurung, Pestilenz und Krieg behütet hat.
CHOR: Herr Gott, dich loben wir,

ALT:

 

 

 

 

 

 

 

Denn deine Vatertreu
Hat noch kein Ende,
Sie wird bei uns noch alle Morgen neu.
Drum falten wir,
Barmherzger Gott, dafür
In Demut unsre Hände
Und sagen lebenslang
Mit Mund und Herzen Lob und Dank.
CHOR: Herr Gott, wir danken dir!

 

3. Aria (A)

Die folgende Arie Lobe, Zion, deinen Gott ist schlicht und tänzerisch.

 

Lobe, Zion, deinen Gott,
Lobe deinen Gott mit Freuden,
Auf! erzähle dessen Ruhm,
Der in seinem Heiligtum
Fernerhin dich als dein Hirt
Will auf grüner Auen weiden.

 

4. Rezitativ (B)

Es wünsche sich die Welt,
Was Fleisch und Blute wohlgefällt;
Nur eins, eins bitt ich von dem Herrn,
Dies eine hätt ich gern,
Dass Jesus, meine Freude,
Mein treuer Hirt, mein Trost und Heil
Und meiner Seelen bestes Teil,
Mich als ein Schäflein seiner Weide
Auch dieses Jahr mit seinem Schutz umfasse
Und nimmermehr aus seinen Armen lasse.
Sein guter Geist,
Der mir den Weg zum Leben weist,
Regier und führe mich auf ebner Bahn,
So fang ich dieses Jahr in Jesu Namen an.

 

5. Aria (T, B)

Das Duett wird von einem obligaten Instrument begleitet, das nicht bezeichnet ist. Es könnte eine Oboe d'amore oder Violine sein.

 

Jesus soll mein alles sein,
Jesus soll mein Anfang bleiben,
Jesus ist mein Freudenschein,
Jesu will ich mich verschreiben.
Jesus hilft mir durch sein Blut,
Jesus macht mein Ende gut.

 

6. Rezitativ (T)

Streicher intensivieren das Gebet im letzten Rezitativ.

 

Nun, Jesus gebe,
Dass mit dem neuen Jahr auch sein Gesalbter lebe;
Er segne beides, Stamm und Zweige,
Auf dass ihr Glück bis an die Wolken steige.
Es segne Jesus Kirch und Schul,
Er segne alle treue Lehrer,
Er segne seines Wortes Hörer;
Er segne Rat und Richterstuhl;
Er gieß auch über jedes Haus
In unsrer Stadt die Segensquellen aus;
Er gebe, dass aufs neu
Sich Fried und Treu
In unsern Grenzen küssen mögen.
So leben wir dies ganze Jahr im Segen.

 

7. Choral

Der Trompetenchor akzentuiert die Zeilenenden im Schlusschoral; Text: zweite Strophe aus Jesu, nun sei gepreiset von Johannes Herman (1593).

 

Lass uns das Jahr vollbringen
Zu Lob dem Namen dein,
Dass wir demselben singen
In der Christen Gemein;
Wollst uns das Leben fristen
Durch dein allmächtig Hand,
Erhalt deine lieben Christen
Und unser Vaterland.
Dein Segen zu uns wende,
Gib Fried an allem Ende;
Gib unverfälscht im Lande
Dein seligmachend Wort.
Die Heuchler mach zuschanden
Hier und an allem Ort.

 

 

Besetzung:

Soli ATB, Chor SATB, 3 Trompeten, Pauken, 3 Oboen, Oboe d'amore, 2 Violinen, Viola und Basso continuo mit Fagott

 

Notenmaterial und Hörproben

 

Literaturnachweis, Quellen, weiterführende Links:

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/dokumente/Werkbeschreibung/Bach_BWV190.html

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 02.05.2015

Zum Seitenanfang Benutzer-Login Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum 

Menü Navigation

Die folgenden Links werden für die Menüs der DHTML-Navigation benutzt.