ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

Januar 2009 - Colin Mawby zu Gast im Pfarrverband Bonn-Mitte


Mr. Colin Mawby zu Gast im Pfarrverband Bonn-MitteFoto: © by Torsten HammelrathMr. Colin Mawby zu Gast im Pfarrverband Bonn-MitteEiner der bedeutendsten zeitgenössischen englischen Komponisten geistlicher Vokalmusik, Colin Mawby (geb. 1936), überraschte die Chöre des Pfarrverbands Bonn-Mitte (Stifts-Chor, Chorgemeinschaft Sankt Marien und Kirchenchor Sankt Joseph) während der gemeinsamen Probe am 29. Januar 2009 mit seinem Besuch. Die Überraschung beruhte allerdings auf Gegenseitigkeit, denn auch Colin Mawby hatte im Vorfeld nichts von dem geplanten Zusammentreffen gewusst.

Kantor Stefan Mohr von der Stiftskirche hatte vor einiger Zeit mit Herrn Hans-Peter Bähr vom Musikverlag Dr. J. Butz telefoniert, um einige Chorwerke von Colin Mawby zu bestellen, worauf Herr Bähr ihm mitteilte, dass Colin Mawby in Kürze zu einem Verlagsbesuch in Bonn sein werde. Colin Mawby hatte schon immer den Wunsch geäußert, einmal die Probe eines deutschen Chores zu besuchen und seine Werke von einem deutschen Chor live gesungen zu hören. Kurzerhand wurde der Termin festgemacht, von dem Mawby noch vor seiner Landung in Köln nichts wusste.

Um es gleich vorweg zu nehmen, es wurde eine äußerst vergnügliche Stunde. Wir musizierten gemeinsam zunächst ein Stück, das der Stifts-Chor bereits in seinem Repertoire hat, nämlich das Jubilate Deo. Unter Mawbys Dirigat, das er energisch mit Fußstampfen und Hin- und Herlaufen im Saal bekräftigte, erlebte man das ohnehin sehr rhythmische und lebendige Stück wieder ganz neu. Immer wieder forderte er uns mit den Worten „You must dance!“ auf, der Musik den richtigen Schwung zu verleihen. Noch spannender wurde es dann, als wir zwei für alle Chöre unbekannte Stücke, die Vertonung des Psalms 121 und Teile aus der Missa mundi probten. Colin Mawby hatte sichtlich Freude und meinte, wie schön es für einen Komponisten sei, die eigene Musik von einem guten Chor gesungen zu hören. Über dieses Lob aus berufenem Munde freuten wir uns natürlich sehr und fühlten uns dadurch noch mehr angespornt. Mawby erläuterte uns seine Vorstellungen der Stücke sehr anschaulich und zeigte sich besonders erfreut über die gute Besetzung in den Männerstimmen, die wohl in vielen Chören in seiner derzeitigen Heimat Irland nicht selbstverständlich ist. Und da machte es auch nichts mehr aus, dass er – auf Grund der Überraschung – seine Lesebrille nicht dabei hatte.

Der Stifts-Chor freut sich jetzt erst recht auf die Proben zu Mawbys Missa Mundi, die in diesem Jahr neu erarbeitet wird. Und wer kann schon von sich behaupten, dass er das Werk schon einmal mit dem Komponisten höchstpersönlich geprobt hat?

Der Anlass für die gemeinsame Probe der Chöre des Pfarrverbandes St. Marien, St. Joseph und der Stiftskirche war die Einführung von Pfarrer Raimund Blanke als Leiter des Pfarrverbandes Bonn-Mitte. In der vollbesetzten Stiftskirche wurde am Sonntag, dem 1. Februar 2009 die Missa Brevis in B für Soli, Chor und Orchester von Wolfgang Amadeus Mozart, begleitet von Mitgliedern des Bonner Beethovenorchesters, unter der Leitung von Kantor Stefan Mohr aufgeführt. An der großen Klais-Orgel spielte Seelsorgebereichskirchenmusiker Vincent Heitzer.

Diese Aufführung war ein sehr schönes und gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit der Chöre auf Pfarrverbandsebene.


Gabriele Clemens, Musica Sacra, Die Zeitschrift für katholische Kirchenmusik, Heft 2/2009, 123

 


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum 

Menü Navigation

Die folgenden Links werden für die Menüs der DHTML-Navigation benutzt.