ERZBISTUM KÖLN  VATIKAN  domradio  Kontakt     
  St. Katharina und St. Clemens im Seelsorgebereich MauNieWei

St. Christophorus 

 
An der Amsterdamerstraße - von den Niehlern "Om Müspad" genannt (in der Karte von Oberts Tranchot 1803 liest man, dass die Amsterdamerstraße früher Mauspfad hieß) - entsteht bereits in den 50er Jahren eine Siedlung der Fordwerke, die ein starkes Anwachsen der Pfarrgemeinde St. Katharina mit sich bringt. Auch sonst wird überall im Ort rege gebaut und so entschließt sich der Kirchenvorstand eine weitere Pfarrei im Süden unserer Pfarre zu errichten, die auch Gebiete von St. Clemens einschließt.
Sie erhält den Namen St. Christophorus, der als Schutzpatron gegen einen plötzlichen Tod verehrt wird. Die Nähe der Kirche zur Fordsiedlung gibt hier wohl den Ausschlag. Ihr erster Pfarrer Rektor Anton Meisenberg, der 1956 als Kaplan nach Niehl kommt, kann von hier aus bereits früh seine neue Gemeinde kennenlernen.

Die Pläne zur Kirche entwirft Prof. Dr. Rudolf Schwarz. In den Texten zur Grundsteinlegung wird sein Entwurf folgendermaßen charakterisiert:
Er will "die neue Kirche zu einem kostbaren Schrein gestalten, der die Gemeinde der Gläubigen, den ''geheimnisvollen Leib Christi' umschließt wie das Tabernakel Christus den Herrn in der Gestalt des Brotes." Die Fenster von Georg Meistermann unterstreichen diesen Gedanken.

Am 28. November 1959 segnet der Dechant im Auftrag des Erzbischofs das Gotteshaus und führt Herrn Pastor Meisenberg als Seelsorger der neuen Gemeinde ein. Leider verstirbt er schon knapp zwei Jahr später am 8.7.1961 und so findet die Konsekration der Kirche durch Weihbischof Frotz erst am 23./24. März 1963 unter dem neuen Pastor Heinrich Kurscheid statt. Nach dessen Tod 1987 wird die Pfarrstelle nicht mehr besetzt, sondern von St. Clemens aus mitversorgt, die bereits 1981 alle Verwaltungsaufgaben für St. Christopherus mit übernommen hatte.

Heute dient die Kirche den Armeniern als Gotteshaus. Die Gläubigen der ehemaligen St. Christophorus-Gemeinde müssen wieder weite Wege bis nach St. Clemens oder zur alten Mutterkirche St. Katharina in Kauf nehmen.

Hier finden Sie Informationen zur Deutsch - Armenischen Gesellschaft

 
 

 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum