Nachrichten

Achtet aufeinander: Abstand halten, Hygiene beachten, Atemschutzmaske tragen! Und wenn Sie die Möglichkeit haben: Lassen Sie sich impfen!

Termine

26.-29.05.2022: Fußwallfahrt nach Trier. So Gott will und die C.-Bedingungen es zulassen.

2022: 350 Jahre Wallfahrt von Wal-dorf nach Trier. 220 Jahre St.-Matt-hias-Bruderschaft Waldorf.

Geschichte der Wallfahrt und der Bruderschaft

Die Wallfahrt von Waldorf zum Apostelgrab in Trier wird auf das Jahr 1672 zurückgeführt. Die St. Matthias Bruderschaft Waldorf wird 1807 gegründet. Msgr. Erwin Dederichs, Pfarrer in Waldorf von 1972 bis 2001, beschreibt Geschichte und Ablauf der Wallfahrt in seiner - leider ver-griffenen - Publikation "325 Jahre Waldorfer Trier-Wallfahrt" (Eigenverlag 1997).

So sehr sich die Wallfahrt im Laufe der Jahrhunderte gewandelt hat, so sehr zeigt sie gleichzeitig eine Kontinuität des Glaubens und des Weges. Der Glaube drückt sich bis heute in einer Volksfrömmigkeit aus, die sich nicht immer im Rahmen kirchlicher Vorgaben und Dogmatik bewegt. Der Weg folgt alten Straßen, die sich zum Teil bis in vorrömische Zeiten zurückverfolgen lassen.

Der gemeinsame Pilgerweg schafft eine Gleichheit über die Generationen und gesellschaftlichen Schichten hinweg. Ob Rentner oder Schüler, ob Direktor oder Hausmeister, das Pilger-Du und die gemeinsame Herausforderung des Weges überbrückt zumindest für einige Zeit alle Unterschiede.

 

Weiterführende Literatur:

Bernard, Birgit, Die Wallfahrten der St.-Matthias-Bruderschaften zur Abtei St. Matthias in Trier, Heidelberg: Heidelberger Orientverlag 1995.

Bernard, Birgit, Kleine Geschichte der Wallfahrt nach St. Matthias in Trier, Heidelberg: Heidelberger Orientverlag 1993.

Dederichs, Erwin, 325 Jahre Waldorfer Trier-Wallfahrt, Bornheim-Waldorf: Eigenerlag 1997.

Mayer, Alois, Zu der Apostel Zahl gesellt durch heilge Wahl, in: Heimatjahrbuch Vulkaneifel 2008.

Schmellekamp, Dieter: „Richtiger Wegzeiger für die Reyß zu Land von Siegburg auff Trier“ – Auf den Spuren der Pilger zum Grab des Heiligen Matthias, Bd. 1+2, Siegburg: Rheinlandia Verlag 2002.