Nachrichten

Die Jahreshauptversammlung am 13.03.2020 ist ausgefallen. Sie wird zu einem späteren, noch nicht festgelegten Zeitpunkt nachgeholt.
Anmeldeschluss für die Fußwallfahrt war der 31.01.2020.
Der Pilgerbrief 01/2020 ist unter "Links" verfügbar.

Termine

24.04.2020 19.00 Uhr Pilgerchor im St.-Josef-Haus in Waldorf.

08.05.2020 19.00 Uhr Pilgerchor im St.-Josef-Haus in Waldorf.

15.05.2020 19.00 Uhr Pilgerchor im St.-Josef-Haus in Waldorf.

21.-24.05.2020 Fußwallfahrt.

24.05.2020 Fahrwallfahrt.

18.07.2020 Udler: Dorffest und 120jähriges Jubiläum der Feuer-wehr.

Die Erstpilgermedaille

Sie wird den Erstpilgern bei ihrer Ankunft in St. Matthias Trier überreicht: Die Erstpilgermedaille. Viele Pilgerinnen und Pilger tragen sie bei jeder Wallfahrt. Im Pilgerbrief 2019 / 2 beschreibt Pilgerpater Br. Athanasius OSB die Bedeutung dieser Medaille:

Auf der Vorderseite ist das Christuszeichen zu sehen, die Anfangsbuchstaben des Wortes "Christus" auf Griechisch: X und P, das griechische CH und das griechische R. Sie sind zu einem Zeichen zusammengefasst. So hat man es in der Zeit des römischen  Kaisers Konstantin (4. Jahrhundert) geschrieben, also in der Zeit der ersten Bischöfe von Trier. Der Text lautet "Unser Leben". Das ist ein Bekenntnis zu Jesus, dem Christus: Die Gemeinschaft mit ihm bedeutet wahres und unzerstörbares Leben.

Auf der Rückseite sind Stab und Beil zu sehen. Der Bischofsstab verweist auf Eucharius, den ersten Bischof von Trier, dessen Grab sich zusammen mit dem des Bischofs Valerius in der Krypta von St. Matthias befindet. Das Beil ist das Zeichen für den Apostel Matthias. Die kunstvolle Umschrift lautet "Ihr meine Freunde". Das sind Worte Jesu an seine Jünger am Abend vor seinem Leiden. Am Fest des Apostels Matthias, am 24. Februar, werden sie im Evangelium vorgelesen (Joh 15). Die Zusage der bleibenden Freundschaft Jesu an seine Jünger gehört zu den Grundelementen der Verehrung des Matthias. Es war die Botschaft der Apostel und der Bischöfe Eucharius und Valerius. Jesus lädt uns zu einer ganz besonderen Beziehung zu ihm ein. Er ist zu uns wie ein Freund. Er bleibt auch nach seiner Auferstehung ansprechbar. Und wir glauben an seine schützende Gegenwart in unserem Leben.