St. Agnes auf Facebook

sankt gertrud: kirche + kultur auf Facebook

 

Nachbarschaftshilfe

Logo: "Kölsch Hätz" (Juli 2011)

Taizé in St. Agnes

 

taizebanner

 

Kultur in St. Gertrud

 

Logo "St. Gertrud - Kirche + Kultur" - (März 2012)

 

 

Aus aller Welt

 

Logo: domradio (Apr. 2011)

 

 
 

Kirche St. Agnes

Offenes Singen
26.09.2018

Basilika St. Kunibert

Orgelkonzert St. Kunibert
03.10.2018 - "Von Frescobaldi bis Langlais"

Basilika St. Ursula

Kirche St. Gertrud

st. gertrud kirche+kultur
02.10.2018 - "A Space in A Space"
st. gertrud kirche + kultur
06.10.2018 - mit Chor Fiat Ars
 
 

 2018 / 1

 

Pfarrbrief 2018-1

 

Ältere Pfarrbriefe ...

 
 

 

 

Aktuell 9/2018

 

Cover Aktuell 9-18

Zur Geschichte der Pfarrei St. Gertrud

3 Kapellentürme und Glockenturm3 Kapellentürme und        GlockenturmDie Pfarrei St..Gertrud wurde 1960 aus dem Pfarrgebiet von St..Agnes neu gegründet. Bereits 1953 kaufte man das Grundstück (40 DM/qm). Die Gläubigen zeigten kein Verständnis für den Kirchbau. Gründe: Die Nähe zu St. Agnes, Priesternot, die Grenzziehung und der qm-Preis für das Grundstück.

Trotzdem soll auf einem relativ kleinen Grundstück, direkt am Bahndamm gelegen: 2310 qm = 598 qm Kirche + 25 qm Turm ein Pfarrzentrum mit Kirche, Wohnhaus für Geistliche und Angestellte, Pfarrhaus mit Büroräumen, Jugendheim, Kindergarten und Bücherei entstehen.

Der Kirchenvorstand entscheidet sich für den Architekten Gottfried Böhm, dessen Entwürfe auch vom Generalvikariat genehmigt wurden. Böhm fügt das Pfarrzentrum in die Baulücke der bestehenden Häuserzeile ein. Die Kirche bildet die Mitte.

1962 ist Baubeginn der Kirche mit Gemeindzentrum. Grund- steinlegung erfolgt 1963 auf einem Fels, einem unpolierten Westerwälder Trachytstein, erinnernd an Mt 16,18: "Du bist Petrus der Fels, ... und die Pforten der Unterwelt werden sie nicht überwältigen."  1965 konnte die Benediktion, am 13 Oktober die Konsekration der Kirche vorgenommen werden. 1973 wurde St..Gertrud einen eigenständige kanonische Pfarrei. Der ehemalige Kaplan an St..Agnes Karl Falke wurde Pfarrer der neuen Gemeinde und blieb es bis zu seinem 80..Lebensjahr. Nach seiner Entpflichtung fusionierte St..Gertrud wieder mit St..Agnes. Seelsorgehelferin Karola Höller stand Pfarrer Falke zur Seite.