Gottesdienste

Donnerstag, 11. August 2022
07:45 Schulgottesdienst KGS Sinzenich

zur Einschulung Klassen 1 a+b + 4 a+b, bei guter Witterung auf dem Schulhof

09:00 Hl. Messe

LuV kfd

10:00 Schulgottesdienst

in der Grundschule Kommern

12:30 Wortgottesdienst zur Einschulung

Frankengymnasium Zülpich

Heilig Kreuz Wollersheim

Anschrift: Zehnthofstr. 47, 52385 Nideggen-Wollersheim

Öffnungszeiten: über den Tag geöffnet, barrierefreier Zugang

hl. Messen: alle 14 Tage sonntags  09.30 Uhr , alle 14 Tage freitags Messe 18.30 Uhr

Zuständiges Pfarrbüro: Pastoralbüro Zülpich, Mühlenberg 9a, 53909 Zülpich, Tel. 02252 2322

Küsterin: Silke Lauscher, Tel. 02425 469

Kirchenvorstand: stellv. Vorsitzender Rita Urhahn, Bürvenicher Str. 16, 52385 Nideggen-Wollersheim, Tel. 02425 697

PGR-Ortsausschuss:

Messdiener/Jugend: Silke Lauscher, Tel. 02425 469    

Kirchenchor: St. Cäcilia Embken-Wollersheim, Chorleiter Lothar Zeller, Tel. 02252 5128 (Probe mittwochs ab 19.15 Uhr im Pfarrheim Embken bzw. Wollersheim)

Kindertagesstätte Wollersheim

Besondere Feste: Patrozinium Hl. Matthias,  Bittprozession zur Antoniuskapelle( Samstag vor Palmsonntag), Bittgang zum Dorfbrunnen (Mittwoch vor Christi Himmelfahrt),  Bittprozession  (Dienstag vor Christi Himmelfahrt) im Wechsel mit Embken, Muldenau und Juntersdorf, Sakramentsprozession (Sonntag nach Fronleichnam) im Wechsel mit Embken und Muldenau.

Aus der Geschichte der Gemeinde

Im Jahre 1184 gehörte der Wollersheimer Stiftshof zu den Leibgewinngütern vom Stift Sankt Maria im Kapitol. 1231 wurde die Kirche in Wollersheim in das Stift inkorporiert. Bis zur Säkularisation durch die Franzosen bestimmte das Stift Jahrhunderte lang über seinen Hof das Geschehen im Dorf. Dem Stift stand die niedere Gerichtsbarkeit zu, die Lehnsleute (26 Lehnshöfe) mussten an das Stift Grundpacht und Zinszahlungen leisten, auch der Kirchenzehnt stand dem Stift zu. Der Stiftshof wurde an sogenannte Halfen verpachtet.
Die Alte Kirche wurde als Eigenkirche des Stiftshof vermutlich im 12. Jahrhundert erbaut. Das Vorschlagsrecht für die Ernennung der Wollersheimer Pastöre lag bis 1802 bei der Äbtissin des Kölner Stifts St. Maria im Kapitol. Die Wollersheimer Kirche war bis 1648 Mutterkirche von Embken und von Muldenau ab 1806 bis 1933. Die Neue Kirche wurde 1900-1903 erbaut.

Weitere Infos siehe unter geschichtsverein-wollersheim.de