Veranstaltungen

St. Elisabeth und Hubertus - Jugendtreff

16:30 Uhr bis 19:30 Uhr - Ort: im Keller des Pastor-Bouwmans-Hauses
Donnerstag, 21.06.18
Mehr...

St. Elisabeth und Hubertus - Probe Maranatha

20:00 Uhr - Ort: Pastor-Bouwmans-Haus oder Krypta
Donnerstag, 21.06.18
Mehr...

St. Elisabeth und Hubertus - Probe Kirchenchor

18:00 Uhr - Ort: Pastor-Bouwmans-Haus
Dienstag, 26.06.18
Mehr...

St. Elisabeth und Hubertus - Jugendtreff

16:30 Uhr bis 19:30 Uhr - Ort: im Keller des Pastor-Bouwmans-Hauses
Mittwoch, 27.06.18
Mehr...

St. Stephanus - Probe vom Kirchenchor

19:30 Uhr - Ort: Pfarrheim
Mittwoch, 27.06.18
Mehr...

Neuss, den 26.01.2014

 

Liebe Unterstützer der Aktion „Hilfe für die Ukraine – Ein Bus für Pfarrer Wilk“, liebe Schwestern und Brüder!

 

Mit diesem Schreiben möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich dafür bedanken, dass Sie die Hilfsaktion für meinen Freund Pfarrer Wilk unterstützt haben und mit Ihrer Spende zum Gelingen entscheidend beigetragen haben. Die Hilfsbereitschaft der Gemeinden bei den Türkollekten, die Großzügigkeit einzelner Gruppierungen und so vieler Einzelspender hat mich tief bewegt und erfüllt mich mit großer Dankbarkeit.


Ich hätte nie für möglich gehalten, dass in einem Zeitraum von nur einem Monat die notwendige Spendensumme für die Anschaffung eines Busses zusammenkommen würde. Doch tatsächlich verging von der ersten Türkollekte am 17. November in St. Hubertus bis hin zur feierlichen Segnung und Schlüsselübergabe am 17. Dezember nur ein Monat, bis die Aktion von meiner Seite abgeschlossen war. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle Ursula und Markus Veittes für die Mithilfe bei der Verfassung des Spendenaufrufs und der Werbung und Berichterstattung auf der Homepage, dem Plätzchen-Back-Team des ElisabethHubertusRates und Markus und Benedikt Icking für die Hilfe, einen geeigneten Bus zu finden und das Anbringen der tollen Beschriftung mit „Jesus, dem gutem Hirten“.


Nach Erledigung der nötigen Formalitäten in Polen ist der Bus nun seit Januar in der Ukraine angekommen und dort im Einsatz. Pfarrer Wilk konnte mir jetzt die ersten Fotos schicken, die Sie alle auch auf der Homepage http://www.st-elisabeth-und-hubertus.de/ (oder direkt unter diesem Link) sehen können. Natürlich ist der Bus nach den ersten Einsätzen im Schneematsch der winterlichen Ukraine nicht mehr so sauber, wie wir ihn übergeben haben, aber das zeigt ja nur, dass er intensiv genutzt wird. Pfarrer Wilk kann jetzt am Sonntag mehr Menschen zu den Gottesdiensten in der Kirche und in den Privathäusern mitnehmen.


Darüber hinaus macht der Bus auch besondere Hilfe möglich. So konnte Pfarrer Wilk den 5 Kindern einer Familie, deren Vater Alkoholiker ist, einen Besuch bei der Mutter ermöglichen, die im 40 km entfernen Krankenhaus liegt und die ihre Kinder seit über einer Woche nicht sehen konnte. Die Freude der Kinder, endlich ihre Mutter besuchen zu können, steht in ihren Gesichtern geschrieben. Vielleicht war die Fahrt mit dem Bus ja auch schon ein tolles Abenteuer.


Sie sehen, dass Ihre Hilfe wirklich angekommen ist und ich hoffe natürlich, dass Pfarrer Wilk mit Hilfe des Busses noch viel Gutes bewirken kann, vor allem jetzt, da die Situation in der Ukraine immer schwieriger wird. Umso wichtiger ist es, dass wir die Menschen in der Ukraine mit unseren Gebeten begleiten und um Frieden und Sicherheit für sie bitten. Bei der Busübergabe am 17. Dezember versicherte uns Pfarrer Wilk, ebenfalls für unsere Gemeinden zu beten, so dass wir über die Brücke des Glaubens und des Gebetes verbunden bleiben.


Zum Schluss füge ich noch einige Zahlen zu Ihrer Information an: Insgesamt wurde die stolze Summe von 13755 € in unserer Pfarreiengemeinschaft gesammelt, den Bus (ein Opel Vivaro, Baujahr 2010, 30000 km) konnten wir zu dem sehr fairen Preis von 12500 € erwerben. Die Ausrüstung mit Winterrädern war Dank des Entgegenkommens von Reifen Schröder ebenso noch im Budget, wie ein Navigationsgerät und etwas Spritgeld. Alles in allem eine runde Sache!


Nochmals ein herzliches Dankeschön für diese gelungene Hilfsaktion. Gott segne Sie!


Zbigniew Cieslak, Pfarrvikar