Herzlich Willkommen

Gottesdienste

Dienstag, 11. Dezember 2018
Frühschicht
Schulgottesdienst 3. Schulj.
kfd - Rosenkranzgebet
kfd - Hl. Messe
Adventgottesdienst Kita

Veranstaltungen

St. Elisabeth und Hubertus - Probe Kirchenchor

18:00 Uhr - Ort: Pastor-Bouwmans-Haus
Dienstag, 11.12.18
Mehr...

St. Stephanus - Probe vom Kirchenchor

19:30 Uhr - Ort: Pfarrheim
Mittwoch, 12.12.18
Mehr...

St. Elisabeth und Hubertus - Probe Kirchenchor

18:00 Uhr - Ort: Pastor-Bouwmans-Haus
Dienstag, 18.12.18
Mehr...

St. Stephanus - Probe vom Kirchenchor

19:30 Uhr - Ort: Pfarrheim
Mittwoch, 19.12.18
Mehr...

St. Elisabeth und Hubertus - Probe Kirchenchor

18:00 Uhr - Ort: Pastor-Bouwmans-Haus
Dienstag, 25.12.18
Mehr...

Grußwort

17. November 2016; Pfarrnachrichten

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Leserinnen und Leser unserer gemeinsamen Pfarrnachrichten!
Nun endlich ist es so weit! Jetzt kann endlich zum Vorschein kommen, was schon lange nicht mehr so richtig zu verbergen war - die Adventsstimmung. Es brodelt schon lange, und in den Supermärkten kann man schon seit Wochen Pfefferkuchen, Dominosteine und andere vorweihnachtliche Süßigkeiten konsumieren. Sie werden schon vor der Adventszeit als Vorgeschmack, als Vorbereitung angeboten. Was für ein Widersinn! Vorbereitung auf die Vorbereitung, denn der Advent selbst ist ja die Vorbereitungszeit auf Weihnachten.
Nun aber ist es bald soweit!
Auch in unseren Kirchen ändert sich etwas, die Adventskränze werden aufgestellt und die vorherrschende Farbe des Advent wird die Farbe Violett werden.
Die Liturgie der Adventszeit sieht die kommende Geburt des Herrn nicht als ein isoliertes Ereignis in der Vergangenheit, sondern als den Anfang unserer Erlösung, die sich noch immer ereignet. Auch wenn die freudige Erwartung des Weihnachtsfestes vorherrscht, stehen die beiden ersten Adventsonntage noch nicht im Zeichen der Menschwerdung, sondern der Wiederkunft Christi in Macht und Herrlichkeit. Man könnte meinen, dass die Kirche damit Ursache und Wirkung geradezu umkehrt: Zuerst schaut sie voraus und entdeckt im Geschehen am Ende der Zeiten die Ursache für ein Geschehen, das sich lange zuvor ereignet hat und Weihnachten gefeiert wird. Mit anderen Worten: Im Glaubensbekenntnis bekräftigen wir, dass Gott Mensch geworden ist „für uns Menschen und zu unserem Heil“. Und dieses Heil wird sich erst am Ende der Zeit vollenden. Unser natürliches Empfinden richtet sich dagegen gleich am Anfang des Advents auf Weihnachten, denn anders als seine Wiederkunft lässt sich die Geburt Christi leichter in Bildern einfangen.

Zeit der Hoffnung

Der Advent ist also eine Zeit der Hoffnung: Selbst noch im Dunkel, glimmt ein kleines Licht in uns, das nach und nach heller aufleuchtet. Das Licht ist
in uns, doch kommt es nicht von uns. Es kommt von Gott. Der Adventskranz macht diese Hoffnung im Symbol sichtbar. Sich dem Licht aussetzen, heißt zugleich die Schatten erkennen, die das eigene Leben verdunkeln: Sich Zeit nehmen für Gebet und innere Umkehr, sich bewusst werden, dass der Herr, dessen Kommen wir erst erwarten, zugleich schon bei uns ist.
So wünsche ich uns allen eine besinnliche und gute Adventszeit!
Ihr und Euer Pastor Michael Tewes

Zurück