Arbeitsgruppe "Bewahren der Schöpfung"

Das sind wir

Wir sind eine Gruppe von Gemeindemitgliedern, denen der Erhalt einer gesunden und für alle Lebewesen lebbaren Umwelt am Herzen liegt.

 

Aus unserem christlichen Glauben heraus fühlen wir uns verpflichtet, mit der uns gegebenen Erde pfleglich umzugehen. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass die Erde für Menschen, Tiere und Pflanzen als guter Lebensraum erhalten bleibt und alle einen Platz dort finden. 

 

Dazu müssen wir unserer Meinung nach erst einmal bei uns selbst anfangen. Viele Dinge, die der Umwelt und damit auch anderen schaden, macht man häufig aus Achtlosigkeit. Man könnte sie leicht ändern, wenn man sie sich selbst bewusst macht und ggf. auch andere darauf aufmerksam macht, dass man z.B. den Motor ausstellen kann, wenn man auf jemanden wartet. 

 

Angefangen bei uns selbst, überlegen wir uns, wie wir unser Leben so gestalten können, dass wir möglichst umweltschonend leben. Gleiches versuchen wir innerhalb der Kirche, etwa bei Veranstaltungen, zu realisieren. Was hier schon erreicht wurde und was wir noch erreichen können, ist aus dem folgenden Artikel zu entnehmen.  

 

Wir hoffen, dass wir mit unserer Gruppe einen kleinen Beitrag leisten können, unsere Erde lebenswert zu erhalten und würden uns über Unterstützung durch Mitmachen oder Anregungen von außen sehr freuen.

 

Kleinvieh macht auch Mist ...

… könnte als Titel über den bisher in unserer Pfarreiengemeinschaft bereits umgesetzten Projekten zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz stehen. Als Christen liegt uns die Bewahrung der Schöpfung am Herzen. Im privaten Bereich ist vielen von uns das umweltschützende Verhalten in Fleisch und Blut übergegangen, im Gemeindekontext ist das wegen der Vielzahl der Akteure komplizierter. Dennoch passieren schon seit Jahren viele sinnvolle Dinge:

 

Es gibt Solaranlagen auf kirchlichen Gebäuden. Wir verwenden Energiesparlampen, zunehmend LEDs, die viel weniger Energie verbrauchen als konventionelle Leuchtmittel. Die Kirchenvorstände beraten über einen Wechsel zu einem Ökostromanbieter.

 

Seit vielen Jahren benutzt der PGR bei seinen Veranstaltungen das eigene Porzellangeschirr und wiederverwendbare Chips aus Metall statt Papierbons. Wir verzichten weitgehend auf Einwegprodukte. Bei der Beschaffung von Lebensmitteln wird auf regionale Anbieter und umweltverträgliche Produkte geachtet. Wir kaufen fairen Biokaffee und faire Milch für unsere Veranstaltungen und halten die Gruppierungen an, dies ebenfalls zu tun.

 

Im Pastoralbüro und bei Besprechungen gibt es Wasser aus dem Sprudelbereiter und Biokaffee. 

 

Aber es geht natürlich immer noch besser: Für den 30.3. war deshalb eine Referentin von Misereor eingeladen, um alle Kirchenvorstände und den Pfarrgemeinderat über Möglichkeiten für nachhaltiges Handeln in Kirchengemeinden aufzuklären und konkrete Projekte vor Ort zu initiieren. Leider musste diese Veranstaltung wegen der COVID 19-Pandemie abgesagt werden. 

 

Aber wir bleiben dran!

 

Auf dem Pater-Kolbe-Haus sind schon seit Jahren Photovoltaikanlagen installiert.
Auf dem Pater-Kolbe-Haus sind schon seit Jahren Photovoltaikanlagen installiert.

Kontakt

Marie Luise Mertens      02234 83871

 

 

 

Aktuelles

Müllsammelaktion 2020

Für 2020 war wieder die Teilnahme der Gruppe an einer Müllsammelaktion geplant. Aufgrund der Corona-Beschränkungen durfte diese aber nicht stattfinden. Also haben sich einige spontan und individuell auf den Weg gemacht und Müll in den Ortschaften eingesammelt. Gemeinsam macht das zwar eindeutig mehr Spaß, aber geklappt hat es auch so.

Pfarrbrief Pfingsten 2020

Im aktuellen Pfarrbrief schreiben Mitglieder der Arbeitsgruppe über Ihre Ideen und Erfahrungen.

> Pfarrbrief Pfingsten 2020: Da blüht uns was!

Corona-Beschränkungen stoppen die Aktionen

Interessante Verlinkungen