Über Jahrhunderte kommen jedes Jahr viele Pilgerinnen und Pilger nach
     Pützchen, um unsere große Heilige, die Stadtpatronin Adelheid, zu verehren.
     In jedem Jahr feiert unsere Gemeinde ab dem letzten Samstag im August die
     Wallfahrt zu Ehren der Hl. Adelheid.

 

D a n k e !

Wir bedanken uns bei allen Pilgern, die auch in diesem Jahr wieder in großer Zahl an der Wallfahrt zu Ehren der Hl. Adelheid, unserer Stadtpatronin von Bonn, teilgenommen haben.

Dies zeigt, dass unsere Wallfahrt kein altes verstaubtes Rirual ist, für das sich niemand mehr interessiert. Wallfahrt bedeutet heute, dass Menschen bereit sind, ihren Alltag hinter sich zu lassen. Sie wollen neue Erfahrungen machen in der Stille, im Gebet, in der Gemeinschaft mit anderen, die auch als Christen auf dem Weg sind.

Herzlich danken wir vor allem auch allen, die zum Gelingen dieser Wallfahrt beigetragen haben.

Schon heute freuen wir uns auf die nächste Wallfahrtsoktav zu Ehren der Hl. Adelheid vom 24. August bis 1. September 2019.

 

Ihr Arbeitskreis Wallfahrt zu Ehren der Hl. Adelheid

 

                                                                                                                                            

 

 

 

 


 

 

 


 

 

 

 

  

 

Brünnchen

 Brünnchen und Kapelle der Hl. Adelheid in Pützchen, Foto: Arno Schatz

 

Die Hl. Adelheid

Die Hl. Adelheid lebte um das Jahr 1000. Sie war eine starke Frau mit vorbildlichem Lebenswandel, die als erste Äbtissin dem Kloster in Vilich vorstand. Tagtäglich war sie unterwegs, um soziale und menschliche Not zu lindern. Die Legende erzählt, dass sie am Fuß des Ennerts während einer großen Dürreperiode ihren Äbtissinnenstab in die Erde  stieß und ein klarer Wasserstrahl aus dem Boden sprudelte. Diese Wasserquelle (lat.: puteus) gab dem Ort Pützchen seinen Namen. Das Quellwasser gilt als Heilmittel gegen Augenkrankheiten.

Am 8.9.2008 wurde Adelheid neben den römischen Märtyrern Cassius und Florentius zur dritten Stadtpatronin von Bonn erhoben. Am 5. Februar 2015 jährt sich der 1000. Todestag und am 27. Januar 2016 der 50. Jahrestag der Heiligsprechung der Hl. Adelheid.

Seit dem 17. Jahrhundert wurde das Brünnchen zum Wallfahrtsort. Jedes Jahr kommen viele Menschen nach Pützchen, um die Heilige zu verehren. Besonders geschieht dies während der Wallfahrtoktav, die in Pützchen von Ende August bis Anfang September gefeiert wird. Ein Arbeitskreis unter der Leitung von Martha Weber bereitet jedes Jahr ein besonderes Programm für die Woche vor, um das Andenken an diese große Frau des Mittelalters zu bewahren.

Den Ablauf und das Programm der diesjährigen Wallfahrt finden Sie hier.

 

Etwas zur Geschichte der Gemeinde:

Pützchen ist als traditionsreicher Wallfahrtsort weit über die Grenzen bekannt. Um das Jahr 1000 hat sich - gemäß der Überlieferung - das Quellwunder durch die Äbtissin Adelheid von Vilich ereignet.

Als Wunder gilt, dass Adelheid während einer Dürre am Ennerthang ihren Äbtissinnen-Stab in die Erde stieß und dort eine Quelle zu sprudeln begann. Viele Besucher pilgern in den folgenden Jahrhunderten zu diesem Pützchen (das rheinische Wort Pütz, abgeleitet vom Lateinischen puteus, bedeutet Brunnen, Pützchen ist demnach das Brünnchen).

Im Jahr 1367 wurde der Ort Pützchen erstmalig urkundlich erwähnt.

Ende des 17. Jahrhunderts übernahmen Karmelitermönche die Betreuung der Wallfahrt und riefen das große Wallfahrtsfest im September ins Leben. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der mit der Wallfahrt verbundene Pützchens Markt zu einem schaustellerisch geprägten Vergnügungsfest. Heutzutage kommen zum Pützchens Markt über eine Million Besucher.

Im Jahr 1920 eröffneten die Ordensfrauen vom Hl. Herzen Jesu (Sacré Coeur) im ehemaligen Karmeliterkloster neben der Pfarrkirche eine Mädchenschule mit Internat. Das St. Adelheid Gymnasium zog im Jahr 1925 in den Neubau an der Pützchens Chaussee. Im frei gewordenen Klostergebäude gründeten Kölner Karmelitinnen eine neue Klostergemeinschaft, die im Herbst 1998 ins Bistum Münster umsiedelte.

Die im Jahr 1724 erbaute Pfarrkirche brannte durch Kriegseinwirkungen im Jahr 1942 bis auf die Umfassungsmauern nieder. Der Wiederaufbau der ehemaligen Barockkirche dauerte bis zum Jahr 1955. Im Jahr 1966 wurde die Äbtissin Adelheid von Vilich durch Papst Paul VI. heilig gesprochen, nachdem sie schon seit Jahrhunderten von der hiesigen Bevölkerung als Heilige verehrt wurde.

 

 

Vatikan-Urkunde Stadtpatronin Sankt Adelheid
 
Im Jahre 2008 wurde die Heilige Adelheid von Vilich zur Bonner Stadtpatronin erhoben.
Die zugehörigen Informationen können Sie hier nachlesen:

 


Übersetzung der lateinischen Urkunde